Mit Badelatschen nicht ans Steuer

Mit Badelatschen nicht ans Steuer

 - 

(verpd) Je wärmer es draußen wird, desto leichter und luftiger kleiden sich die Menschen. Das gilt auch für die Füße: Flipflops, Sandalen und Pantoletten haben dann Hochkonjunktur. Doch auch wenn das Risiko aufgrund dieses Schuhwerk im Vergleich zu festen Schuhen höher ist, einen Unfall zu verursachen, gibt es rechtlich nur wenige Einschränkungen.

Leichtes Schuhwerk, wie Sandalen oder Flipflops, die nicht den Fuß fest umschließen, können schnell vom Fuß rutschen. Im ungünstigsten Fall könnten sie sich dann beispielsweise im Brems- und/oder Gaspedal des Fahrzeugs verklemmen und es könnte dadurch zu einem Unfall kommen. Dennoch ist das Fahren mit einem solchen Schuhwerk rechtlich nicht verboten.

Auch die Kfz-Versicherung leistet in der Regel unabhängig vom getragenen Schuhwerk bei einem Verkehrsunfall, betont der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Versichert, egal mit welchem Schuhwerk gefahren wurde

In der Praxis bedeutet dies, dass die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers den Schaden des Unfallopfers übernimmt. Dabei spielt es keine Rolle, ob oder welche Schuhe der Verursacher getragen hat. Das gilt in der Regel auch für eine Vollkaskoversicherung: Auch sie übernimmt bei einem fahrlässig selbst verschuldeten Unfall den Schaden am eigenen Fahrzeug. Nur dann, wenn eine grobe Fahrlässigkeit des Fahrers zum Schaden geführt hat, könnte ein Kfz-Versicherer die Vollkaskoleistung teilweise verweigern.

Die Tatabgrenzung zwischen grober und einfacher Fahrlässigkeit ist unter Umständen schwierig. Als grob fahrlässig bezeichnet man eine Handlung dann, wenn ganz naheliegende Überlegungen nicht angestellt werden – also wenn das nicht beachtet wird, was jeder Person mit gesundem Menschenverstand klar sein müsste. Nach Aussage des GDV bedeutet aber das Tragen bestimmter Schuhe beim Autofahren in den seltensten Fällen ein so schwerwiegendes Außer-Acht-Lassen der üblichen Sorgfalt, dass dies als grobe Fahrlässigkeit gewertet werden könnte.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Berufskraftfahrer müssen feste Schuhe tragen

Anders stellt sich die rechtliche Lage jedoch dar, wenn man als Berufskraftfahrer unterwegs ist. Gemäß den geltenden Unfallverhütungs-Vorschriften der Berufsgenossenschaften sind Berufskraftfahrer nämlich verpflichtet, beim Fahren festes, den Fuß umschließendes Schuhwerk zu tragen.

Unabhängig davon, ob festes Schuhwerk nun vorgeschrieben ist oder nicht, ist es im ureigenen Interesse eines jeden Autofahrers, möglichst rutschsichere und feste Schuhe tragen. Denn nur diese bieten zum Beispiel für Notbremsmanöver den notwendigen Halt.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.