Mehrtägige Geschäftsreise: Privates Essen unter Unfallschutz

 - 

Jeder, der längere Geschäftsreisen unternimmt, kennt diese Situation: Der Arbeitstag ist beendet. Doch den Abend will man nicht im Hotel verbringen, sondern – z.B.– bei einem privaten Essen. Interessant zu wissen: Zumindest die spätere Rückkehr zum Hotel steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

So urteilte das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen. Interessant an diesem aktuellen Urteil: Der nun anerkannte Wegeunfall ereignete sich am 6.12.1965. Und die zuständige Berufsgenossenschaft hatte 1966 die Anerkennung des Unfalls auf dem Weg vom privaten Essen im Restaurant zum Hotel, das für die gesamte beruflich bedingte Reise gebucht war, als versicherten Wegeunfall abgelehnt. Zu Unrecht, wie knapp 47 Jahre später das LSG befand (Urteil vom 18.9.2012, Az. L 3 U 28/12, rechtskräftig).

Entscheidung 47 Jahre später

Zum Thema war der Verkehrsunfall von 1965 geworden, weil der klagende Rentner im Jahr 2010 eine Total-Hüft-Endo-Prothese (Hüft-TEP) erhalten musste. Das war – und wurde im Verfahren niemals angezweifelt – unstreitig eine Spätfolge des Unfalls, bei dem der Betroffene eine Zertrümmerungsfraktur des kleinen Beckens und eine Hüftgelenks-Luxation links erlitten hatte. Strittig war lediglich, ob der Unfall – anders als die zuständige Berufsgenossenschaft 1966 rechtskräftig entschieden hatte – als Wegeunfall anzusehen war.

Genau das war der Fall, wie das LSG Celle entschied. Das Gericht befand, dass auf einer Geschäftsreise der Versicherungsschutz durch eine eingeschobene private Verrichtung im Regelfall nicht endgültig verloren geht. Während der privaten Verrichtung – also beispielsweise beim Aufenthalt im Restaurant beim privaten Essen – besteht der Versicherungsschutz zwar nicht. Er lebt aber nach dem Essen mit der Fortsetzung des angefangenen Weges wieder auf. Die private Unterbrechung der Dienstreise kann dabei sogar mehr als einen Tag dauern.

Das Verhältnis zwischen dem dienstlichen und privaten Teil der Reise muss allerdings stimmen: Der dienstliche Teil der Reise muss überwiegen. Zudem führte das Gericht aus, dass es bei mehrtägigen Geschäftsreisen erfahrungsgemäß der Üblichkeit entspricht, sich nach Abschluss des Arbeitstags nicht sofort ins Übernachtungshotel zu begeben, sondern den Abend gesellig oder mit Freizeitaktivitäten (Besuche von Restaurants, Gaststätten, Kino, Theater, Sportstätten etc.) zu verbringen. Es würde den bei Geschäftsreisen angemessenen Unfallversicherungsschutz unangebracht verkürzen, wenn allein dies dazu führen würde, dass im Anschluss daran der Weg zur – aus betrieblichen Gründen erforderlichen – Hotelübernachtung nicht mehr unter Versicherungsschutz stehen würde.

Rücknahme des Bescheids von 1966 unstrittig

Verwunderlich für den Laien, aber für die Gerichte völlig selbstverständlich war die Rücknahme des Bescheids von 1966. Denn § 44 Abs. 1 SGB X regelt, dass ein Verwaltungsakt, auch nachdem er unanfechtbar geworden ist, unter bestimmten Umständen mit Wirkung für die Vergangenheit zurückzunehmen ist. Das gilt, wenn bei Erlass des Verwaltungsaktes das Recht unrichtig angewandt oder von einem Sachverhalt ausgegangen worden ist, der sich als unrichtig erweist. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Betroffene seit 1966 rückwirkend Anspruch auf – beispielsweise – eine Verletztenrente der Unfallversicherung hat. Leistungsansprüche bestehen maximal vier Jahre rückwirkend – gerechnet ab dem Zeitpunkt der neuerlichen Antragstellung.

Ob der Betroffene nun eine Verletztenrente erhält, geht aus dem Urteil nicht hervor. Klar ist, dass die Berufsgenossenschaft für die neuerlichen Behandlungskosten im Jahr 2010 aufzukommen hat. Falls der Betroffene eine Verletztenrente erhält, wird diese zumindest teilweise mit seiner Altersrente verrechnet (§ 93 SGB VI).

Auch für Spätfolgen von Berufsunfällen und mittelbare Unfallfolgen müssen die Berufsgenossenschaften aufkommen. Zudem gilt ein gesetzlicher Vorrang der Beschäftigungsversicherung vor der Krankenversicherung. Vorteil für die Verunglückten: Die Leistungen der Berufsgenossenschaften sind in vielen Fällen umfangreicher und qualitativ besser.

Quelle: Der GeldBerater, August 2013

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.