Kreuzbandriss auf dem Fußballplatz: Arbeitsunfall

 - 

Knapp 160.000 Fußballmannschaften gibt es in Deutschland. Geht man von einem Kaderumfang von knapp 20 Spielern aus, so kommt man auf etwa drei Millionen Spieler, die diese anerkanntermaßen ziemlich verletzungsanfällige Sportart ausüben. Wichtig zu wissen ist daher: Unfälle auf dem Fußballplatz stehen häufig unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Dies gilt nach einem von der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannten Urteil, wenn ihr vom Verein bezogenes monatliches Einkommen die Steuerfreigrenze von 200,00 € überschreitet. Das entschied das Sozialgericht Trier (Az. S 5 U 141/15).

Der klagende Fußballer war bei einem rheinland-pfälzischen Amateurverein als Vertragsspieler beschäftigt. Seine monatliche Arbeitszeit betrug ca. 35 Stunden, die Vergütung lag bei 250,00 € – zuzüglich Prämien. In einem Punktspiel zog sich der Betroffene einen Kreuzbandriss zu – eine nicht ganz seltene Fußballerverletzung also. Als er daraufhin bei der zuständigen Verwaltungsberufsgenossenschaft die Anerkennung des Unfalls als Arbeitsunfall beantragte, lehnte diese ab. Es habe sich nicht um ein Beschäftigungsverhältnis gehandelt. Das zeige sich schon im Missverhältnis von Arbeitszeit und Vergütung. Die Vergütung habe deutlich unter dem gesetzlichen Mindestlohn gelegen.

Das sah das Sozialgericht Trier anders. Nach der Rechtsprechung des BSG komme es für den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz nicht auf die Höhe des Entgelts an. Die Sozialversicherungsträger hätten 2015 bekräftigt, dass bei Überschreiten der Steuerfreigrenze von monatlich 200,00 € (Ehrenamtspauschale) gemäß § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG von der Ausübung einer sozialversicherungsrechtlich relevanten Beschäftigung auszugehen sei. Die Berufsgenossenschaft erkannte den Kreuzbandriss noch in der Verhandlung als Arbeitsunfall an.

Auch wenn der Unfall nicht als Arbeitsunfall anerkannt worden wäre, wäre der Fußballer nicht schutzlos gewesen. Dann wäre die gesetzliche Krankenversicherung eingetreten. Doch ob die Unfall- oder Krankenversicherung zahlt, ist keineswegs gleichgültig. Denn die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sind deutlich besser als die der Krankenversicherung. So besteht ab dem Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Verletztengeld. Gezahltes Arbeitsentgelt wird angerechnet. Die medizinischen Leistungen sind vielfach besser und zudem besteht ggf. Anspruch auf Verletztenrente.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.