Inwieweit ein Motorradfahrer Schutzkleidung tragen muss

 - 

(verpd) Es gibt kein allgemeines Verkehrsbewusstsein, wonach es für Fahrer von Leichtkrafträdern innerhalb geschlossener Ortschaften erforderlich ist, Motorradstiefel zu tragen. Einem an einem Unfall beteiligten Zweiradfahrer kann daher kein Mitverschulden an einer Fußverletzung angelastet werden, wenn er zum Zeitpunkt seiner Verletzung Turnschuhe getragen hat. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts München hervor (Az. 10 U 4256/16).

Ein Mann war mit seinem Leichtkraftrad auf einer innerstädtischen Straße unterwegs, als er mit einem Pkw kollidierte. Dabei erlitt er unter anderem eine schwere Fußverletzung. Er verklagte daraufhin den Pkw-Halter beziehungsweise dessen Kfz-Haftpflichtversicherung unter anderem auf eine Schmerzensgeldzahlung.

Die Unfallursache ließ sich trotz der Aufklärungsversuche eines Sachverständigen nicht klären. Die Richter des Münchener Oberlandesgerichts gingen daher von einem beidseitigen Mitverursachungsanteil von 50 Prozent aus.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Turnschuhe statt Stiefel

Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes erhob der Versicherer des Pkw-Halters den Einwand, dass sich der Kläger ein Mitverschulden an seiner Fußverletzung anrechnen lassen müsse. Denn er habe zum Zeitpunkt des Unfalls Turnschuhe getragen. Wäre er mit Motorradstiefeln unterwegs gewesen, so wären die Unfallfolgen weniger stark gewesen, so der Versicherer.

Dieser Argumentation wollten sich die Richter des Oberlandesgerichts München nicht anschließen. Sie sprachen dem Kläger unter Berücksichtigung seines Mitverursachungsanteils am Zustandekommen des Unfalls ein Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 Euro zu.

Der Versicherer habe nicht beweisen können, dass die Verletzungsfolgen beim Tragen eines festeren Schuhwerks geringer ausgefallen wären beziehungsweise die Fußverletzungen hätten verhindert werden können. Zudem bestehe außer einer Helmpflicht keine Verpflichtung, besondere Motorradschutzkleidung wie etwa Motorradstiefel zu tragen.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Keine belastbaren Statistiken

Zwar könne ein Mitverschulden an einer Verletzung bereits dann angenommen werden, wenn ein Verletzter jene Sorgfalt außer Acht lasse, die ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eines eigenen Schadens anzuwenden pflege. Auch sei allgemein bekannt, dass festes Schuhwerk motorisierten Zweiradfahrern einen besseren Schutz biete als Turnschuhe.

Es gebe jedoch keine belastbaren Statistiken zum Beleg für das Existieren eines allgemeinen Verkehrsbewusstseins, dass es für Fahrer von Leichtkrafträdern innerhalb geschlossener Ortschaften erforderlich ist, Motorradstiefel zu tragen. Es sei daher nicht möglich, dem Kläger ein Mitverschulden an seiner Fußverletzung anzulasten. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Revision gegen seine Entscheidung zuzulassen.

Das Nürnberger Oberlandesgericht war im Jahr 2013 in einem vergleichbaren Fall ebenfalls zu der Überzeugung gelangt, dass das Nichttragen von Motorradstiefeln kein Mitverschulden an einer Fußverletzung eines Zweiradfahrers begründet.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.