Im Winter draußen arbeiten – und gesund bleiben

 - 

(verpd) Insbesondere in den Wintermonaten ereignen sich immer wieder schwere Unfälle auf deutschen Baustellen. Der beste Schutz davor, sind nach Angaben der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) ein guter persönlicher Kälteschutz und ein sicheres Arbeitsumfeld. Hierzu sind Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen gefragt.

Wenn es schneit und friert, freuen sich zwar Rodler, Eisläufer und Skifahrer, doch für jeden, der draußen arbeitet, bedeuten Schnee, Eis und nasskalte Witterung ein deutlich erhöhtes Gesundheits- und Unfallrisiko.

Der Krankenstand der Arbeitnehmer ist nach den Statistiken vieler gesetzlicher Krankenkassen in den Wintermonaten, besonders im Februar und März, in der Regel höher als zu den anderen Jahreszeiten. Besonders betroffen sind Mitarbeiter im Baugewerbe oder sonstige Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten.

Nur mit passender Kleidung im Freien arbeiten

Auf den oft zugigen Außenarbeitsstellen wie zum Beispiel auf Baustellen kann es schnell zu Erkältungen, Erkrankungen der Atemwege oder zu einer Verschlimmerung bereits vorhandener Rücken- und Gelenkbeschwerden kommen.

Eine passende Winterschutzkleidung hilft, solchen Erkrankungen vorzubeugen. Durch das Tragen von Sicherheitsschuhen mit geeigneten Sohlen können zudem Rutschunfälle vermieden werden. Übrigens: Beschäftigte müssen von ihrem Arbeitgeber eine wintertaugliche Persönliche Schutzausrüstung gestellt bekommen und diese auch tragen. Die Kleidung sollte Feuchtigkeit nach außen ableiten können, um ein Auskühlen des Körpers zu verhindern, wie Sicherheitsexperten raten.

Die richtige Kombination aus Wetterschutzjacke und -hose – beispielsweise aus Mikrofasern, abgestimmt mit geeigneter Unterkleidung – sorgt für eine optimale Temperaturregulierung, so die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau). Die Kleidung erlaubt dann einen optimalen Luft- und Wärmeaustausch zwischen Körper und der Umgebung. Die BG Bau empfiehlt als Kälteschutz für den Kopf eine Kombination aus Helm und passenden Wintermützen zum Unterziehen.

Pflichten des Arbeitgebers

In der kalten Jahreszeit ereignen sich laut der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) aber auch viele Arbeitsunfälle beispielsweise auf rutschigen Böden von Baustellenwegen durch Glatteis, Schnee und Regen oder durch eine unzureichende Beleuchtung. Keine Seltenheit sind zudem Stürze auf glattem Untergrund oder weil Öffnungen sowie nicht begehbare Flächen von Schnee bedeckt und dadurch nicht erkannt werden. Außerdem besteht eine erhöhte Erkältungsgefahr durch falsche Kleidung.

Um das Risiko von Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen zu minimieren, sind in jedem Betrieb die potenziellen Gefahrenquellen gezielt aufzuspüren und geeignete Arbeitsschutzmaßnahmen vorzunehmen. Behilflich ist hierbei die sogenannte Gefährdungsbeurteilung, die jeder Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) regelmäßig durchführen muss. Hilfen dazu gibt es von den Berufsgenossenschaften und im Internet unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de, einer Internetseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Unter anderem muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass Zugangswege zum Arbeitsplatz rutschfrei sind. Auf vereisten Baugerüsten und Dachflächen darf nicht gearbeitet werden. Nicht begehbare Dachflächen, wie Wellplatten oder Glaskuppeln, können durch Schnee bedeckt sein und sollten deutlich gekennzeichnet werden, damit niemand beispielsweise bei Instandsetzungs- oder Schneeräumarbeiten hindurchstürzt.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.