Herbstzeit ist Wanderzeit

 - 

(verpd) Der Herbst lädt besonders zum Wandern ein. Zum einen bietet die Natur ein faszinierendes Farbenspiel der Blätter an den Bäumen, zum anderem belasten die gemäßigten Temperaturen dieser Jahreszeit den Kreislauf weit weniger als die Hitze im Sommer. Doch jedes Jahr verletzen sich zahlreiche Wanderer, weil sie zu sorglos waren. Manche bezahlen ihren Leichtsinn sogar mit dem Leben. Dabei kann jeder etwas tun, um sich selbst keiner Gesundheitsgefahr auszusetzen.

Prinzipiell stärkt Wandern das Herz-Kreislauf- sowie das Immunsystem und stabilisiert den Blutdruck. Zudem sorgt diese sportliche Aktivität für die innere Ruhe und hilft dennoch beim Muskelauf- und beim Fettabbau. Doch auch beim Wandern sollten einige Sicherheitsregeln beachtet werden, um sich nicht unnötigen Gefahren auszusetzen.

Wichtige Überlegungen vor einer Wanderung

Bereits vor der Wanderung ist es sinnvoll, sich über die Route Gedanken zu machen. Insbesondere der Zeitaufwand für die Wanderung, das Gelände und die dafür notwendige Kondition sollten den Bedürfnissen und gesundheitlichen Möglichkeiten der Wandernden entsprechen. Dies gilt besonders, für denjenigen, der nur zwei- oder dreimal im Jahr eine Wandertour unternimmt oder mit Kindern und/oder Senioren unterwegs ist.

Informationen zur Wegbeschaffenheit bieten oftmals ortsnahe Touristinformationen und teilweise auch die Bergwacht.

Bei der Zeitplanung sind ausreichende Ruhe- und Trinkpausen einzuplanen. Die geplante Tour sollte noch vor Einbruch der Dunkelheit bewältigt werden können. Wichtig ist zudem, sich über das zu erwartende Wetter zu informieren. Experten empfehlen zudem, niemals alleine auf Tour zu gehen.

Richtiges Schuhwerk und passende Kleidung

Eine falsche Ausrüstung kann schnell zu Unfällen führen. Das Schuhwerk sollte so beschaffen sein, dass es auch bei den verschiedensten Untergründen wie Schotterwegen, nassen Wiesen oder morastigen Waldwegen Trittsicherheit bietet und bei Regen die Füße trocken hält. Normale Straßenschuhe, Turnschuhe oder gar Sandalen eignen sich hierfür nicht. Empfehlenswert sind spezielle Wanderschuhe mit griffigem Profil und einer wasserabweisenden Oberfläche.

Sinnvoll können auch Wanderstöcke sein, denn sie sorgen nicht nur für ein besseres Gleichgewicht, sondern entlasten auch die Gelenke. Damit die Stöcke auch bei längeren Strecken angenehm in der Hand liegen, empfehlen Experten, dass die Halteschlaufen mindestens 1,6 Zentimeter breit, gut abgerundet und gepolstert sind. Die Stöcke sollten auch bei Schnee oder Regen ihre Griffigkeit behalten.

Bei der Kleidungswahl empfiehlt sich ein sogenannter Zwiebellook. Hat der Wanderer über einem leichten, luftigen Outfit noch eine wärmende Kleidung an, kann er je nach Bedarf variieren.

Für Notfälle

Wer sich nur auf das Navigationsprogramm seines Smartphones oder auf ein spezielles GPS-Gerät für Wanderer verlässt, handelt leichtsinnig. Denn eine Gewissheit, dass die mobilen Begleiter richtig funktionieren, gibt es nicht. Experten raten, eine Wanderkarte mitzunehmen und sich auf ihr vorher das Gelände anzusehen. Die größte Sicherheit beim Wandern gibt es, wenn man nicht von markierten Wanderwegen abweicht.

Zur Wanderausrüstung gehören zudem Verbandszeug, Blasenpflaster sowie Sonnen- und Regenschutz. Für den Notfall sollte man unbedingt ein Handy mitführen und darin die wichtigsten Notrufnummern des Landes abspeichern, in dem die Wanderung geplant ist.

Für ganz Europa wäre das die Notrufnummer 112, die in Deutschland und der Schweiz auch für den Rettungsdienst gilt. Für den nationalen (Berg-)Rettungsdienst ist das in Österreich zusätzlich die Nummer 140, in der Schweiz die 144 oder auch die 1414 und in Frankreich die 15.

Gut abgesichert auf Tour

Da man trotz aller Vorsicht auch beim Wandern einen Unfall nie ganz ausschließen kann, sollten zumindest die finanziellen Folgen, die beispielsweise durch eine dauernde Gesundheitsschädigung nach einem Unfall eintreten können, abgesichert sein.

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet nämlich für Freizeitunfälle keinen Schutz. Die private Versicherungswirtschaft bietet hier jedoch diverse Absicherungslösungen, wie eine private Unfallversicherung, eine Krankenhauszusatz-Versicherung und/oder eine Berufsunfähigkeits-Police.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.