Gut geschützt im Homeoffice

 - 

(verpd) Arbeitnehmer, die zu Hause als Heimarbeiter oder Telearbeiter tätig sind oder an einem Telearbeitsplatz arbeiten, stehen grundsätzlich unter dem gesetzlichen Unfallschutz. Allerdings müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein.

Unter den Versicherungsschutz fallen laut dem Spitzenverband der gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) „alle Tätigkeiten, die in einem inneren Zusammenhang mit der Arbeit stehen“. Eine genaue Definition ist nicht verallgemeinerbar, weil sich das aus dem jeweiligen Arbeitsvertrag ergebe.

Der gesetzliche Unfallschutz gilt in der Regel für alle dienstlichen Aufgaben, die ein Heim- oder Telearbeiter im Arbeitszimmer verrichtet, aber auch beim Transportieren oder Instandhalten eines Arbeitsgerät wie beispielsweise eines Druckers oder Computers. Nach DGUV-Angaben sind zudem Dienstreisen und die Wege vom Büro zum Betrieb versichert, zum Beispiel um an einer Konferenz teilzunehmen. Der Versicherungsschutz gelte dann, sobald man die Haustür verlassen habe.

Lücken der gesetzlichen Absicherung

Wenn ein Heimarbeiter jedoch seine Arbeit für private Erledigungen unterbricht, ist er nicht mehr durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Dies gilt beispielsweise außerhalb des häuslichen Dienstbereichs, also in den übrigen Räumen der Wohnung, die nicht als Arbeitszimmer gelten. Hier ist der Heimarbeiter nicht mehr gesetzlich unfallversichert, wenn seine Tätigkeit in keinem sachlichen Zusammenhang mit der Arbeit steht, wie beispielsweise beim Gang zur Toilette.

Auch wenn der Heimarbeiter während der Fahrt zur Firma oder zu einem Kunden noch schnell einkaufen geht und dabei verunglückt, hat er keinen gesetzlichen Unfallschutz mehr. Generell reicht im Krankheitsfall die gesetzliche Absicherung in der Regel nicht aus, um die Einkommenseinbußen bei einer vorübergehenden Arbeits- oder einer bleibenden Berufsunfähigkeit auszugleichen.

Rundumschutz

Die private Versicherungswirtschaft bietet jedoch zahlreiche Lösungen, um sowohl einen fehlenden als auch unzureichenden gesetzlichen Versicherungsschutz und die infolge eines Unfalles oder einer Krankheit auftretenden Einkommenslücken abzusichern. Eine private Unfallversicherung hilft unter anderem, finanzielle Mehraufwendungen, die eine unfallbedingte Behinderung mit sich bringen kann, wie zum Beispiel durch einen behindertengerechten Wohnungsumbau, abzudecken.

Eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung zahlt beispielsweise eine vereinbarte Rente, wenn der Versicherte nach einem Unfall oder auch aufgrund einer Krankheit seinen Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben kann.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.