Gesund bleiben beim Arbeiten

 - 

(verpd) Mit den richtigen Arbeitsschutzmaßnahmen lassen sich zahlreiche Arbeitsunfälle, aber auch diverse Berufskrankheiten vermeiden. Eine Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber die Gefahrenpotenziale ihres Betriebes kennen. Doch auch Arbeitnehmer können ihr Risiko, während der Arbeit einen Gesundheitsschaden zu erleiden, minimieren. Wie das geht, zeigen unter anderem die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV).

Arbeitsschutz geht Arbeitgeber und Arbeitnehmer an. Denn zum einen muss sich ein Arbeitnehmer an die vorgeschriebenen Verhaltensregeln, Vorgaben und Anweisungen, zum Beispiel beim Umgang mit Maschinen und Anlagen halten, um eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen. Selbst eine falsche Einstellung eines Bürostuhls kann zu dauerhaften Rückenproblemen führen.

Zum anderen muss der Arbeitgeber entsprechend dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) alle erforderlichen Schutzmaßnahmen ergreifen, damit die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer während ihrer Berufsausübung möglichst nicht gefährdet ist.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind gefragt

In jedem Unternehmen müssen dazu potenzielle Gefahrenquellen aufgespürt und beseitigt werden. Dabei ist die sogenannte Gefährdungsbeurteilung behilflich, die jeder Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 ArbSchG regelmäßig durchführen muss. Umfassende Tipps, Hilfen und Anleitungen, wie eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen ist, gibt es beispielsweise im Webauftritt der BAuA, unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de, einem speziellen Webportal der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), und bei den zuständigen Berufsgenossenschaften.

Doch nicht nur der Arbeitgeber, auch Arbeitnehmer können ihr Risiko eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit minimieren. Zahlreiche Erläuterungen, Publikationen und Links zu den entsprechenden Präventionsmaßnahmen stellt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) online zur Verfügung.

Der DGUV bietet unter anderem in Kooperation mit den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen mehr als 480 kostenlose Videofilme für nahezu alle Branchen an, die in verständlicher und kurzweiliger Form zeigen, wie sich Arbeitsunfälle und typische Berufskrankheiten vermeiden lassen. Online abrufbar sind die Videos in der Mediathek für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (MAG) unter www.arbeitsschutzfilm.de.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.