Gesetzlicher Unfallschutz im Rahmen der Weiterbildung

 - 

(verpd) Fachkräftemangel, Wandel der IT- und Produktionssysteme, gesetzliche Änderungen, die unter anderem den Arbeitsschutz und sonstige betriebliche Bereiche betreffen, es gibt diverse Motive, warum Betriebe ihren Mitarbeitern eine Weiterbildung anbieten. Für den Arbeitnehmer sind bessere Aufstiegschancen oder auch die Sicherung des Arbeitsplatzes wichtige Gründe, um an einer beruflichen Fort- oder Weiterbildung teilzunehmen. Wer während einer Weiterbildung einen Unfall erleidet, erhält Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung – aber nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Arbeitnehmer, die während einer Weiterbildungsmaßnahme in der Bildungseinrichtung sowie auf dem Hin- und Rückweg einen Unfall erleiden, stehen in vielen Fällen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung – nicht jedoch in allen. Eine wichtige Voraussetzung, dass ein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist, dass bei der Weiterbildungsmaßnahme ein Bezug zur beruflichen Tätigkeit besteht, also die beruflichen Chancen verbessert werden beziehungsweise die Maßnahme im Interesse des Arbeitgebers ist.

Dies geht auch aus der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Versicherungsschutz in privaten Bildungseinrichtungen“ der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), einem der gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger, hervor. Der Ratgeber enthält im Frage-Antwort-Stil umfassende Informationen darüber, wann der gesetzliche Unfallschutz bei Weiterbildungsmaßnahmen besteht und wann nicht. Nicht gesetzlich unfallversichert ist ein Arbeitnehmer beispielsweise, wenn er einen Bildungsgang nur aus rein privatem, hobbymäßigem Interesse besucht.

Wann für Weiterbildungsmaßnahmen ein gesetzlicher Unfallschutz besteht

Gesetzlich unfallversichert sind demnach Arbeitnehmer, die auf Veranlassung des Arbeitgebers oder auch aus eigener Initiative an Seminaren oder Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen, die einen beruflichen Bezug haben. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer die Kosten dafür trägt, oder ob das Weiterbildungsseminar vom Arbeitgeber selbst organisiert oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird.

Auch ist der Ort, an dem die Weiterbildung stattfindet beziehungsweise der Sitz der Bildungseinrichtung, für die Gewährung des Versicherungsschutzes unerheblich. Arbeitslose, die eine von der Bundesagentur für Arbeit geförderte berufliche Weiterbildungsmaßnahme absolvieren, sowie Teilnehmer an Seminaren, die die Unfallversicherungs-Träger selbst ihren Mitgliedsunternehmen anbieten, stehen ebenfalls unter dem gesetzlichen Unfallschutz.

Passiert während der Zeit der Weiterbildungsmaßnahme sowie bei der An- und Abreise ein Unfall, ist diejenige Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse, welcher der Arbeitgeber angehört, zuständig. Für Arbeitnehmer, die sich aus Eigeninitiative beruflich weiterbilden, sowie für Arbeitslose in beruflicher Weiterbildung ist bei einem Unfall während der Weiterbildung der Unfallversicherungs-Träger, der für die Bildungseinrichtung zuständig ist, der richtige Ansprechpartner.

Kein Rundumschutz

Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung nach einem versicherten Unfall sind in SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch) geregelt. Zum Beispiel werden die Kosten für notwendige medizinische Behandlungen und Reha-Maßnahmen übernommen. Auch Geldleistungen wie Leistungen für Hinterbliebene, ein Verletztengeld bei einer unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit sowie eine Rentenzahlung im Falle einer dauerhaften Erwerbsminderung sind möglich.

Insgesamt gesehen bietet die gesetzliche Unfallversicherung jedoch keinen Rundumschutz. Zum einen sind Unfälle in der Freizeit oder während Bildungsseminaren aus rein privaten Interessen nicht gesetzlich versichert. Zum anderen decken die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung in der Regel nicht die Einkommenseinbußen, die entstehen, wenn durch eine unfallbedingte Gesundheitsschädigung die Arbeitsfähigkeit lange Zeit oder sogar dauerhaft gemindert ist.

Der fehlende beziehungsweise unzureichende gesetzliche Versicherungsschutz lässt sich jedoch durch private Versicherungspolicen, beispielsweise in Form einer privaten Unfallversicherung sowie einer Erwerbs-/Berufsunfähigkeits-Versicherung, die weltweit und rund um die Uhr gelten, absichern.

Weitere News zum Thema

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Wenn man auf dem Arbeitsweg beim Tanken verunfallt

    [] (verpd) Grundsätzlich muss ein Arbeitnehmer den kürzesten Weg von seiner Wohnung zur Arbeit und zurück nehmen, um unfallversichert zu sein. Kommen dabei aber mehrere Strecken infrage, kann er nach mehreren Kriterien selbst entscheiden, welche er nimmt. mehr

  • Streit um Arbeitsunfall beim Skifahren

    [] (verpd) Der gesetzliche Unfallversicherungs-Schutz kann während einer betrieblichen Veranstaltung auch nur für Teile des Programms, die der eigentlichen Arbeit dienen, gelten. Dies ist der Tenor eines Urteils des 5. Senats des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern (Az. L 5 U 48/12). mehr

  • Unfall am Heimarbeitsplatz

    [] (verpd) Ein Heimarbeiter, der auf dem Weg zur Küche seiner Wohnung verunglückt, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht in einem Urteil entschieden (Az. B 2 U 5/15 R). mehr

  • Für eine unfallfreie Skisaison

    [] (verpd) Die Anzahl der Personen, die nach einem Skiunfall ärztlich behandelt werden mussten, ist in den letzten Jahren laut einer Unfallanalyse deutlich gefallen. Mit dem richtigen Verhalten und der richtigen Vorbereitung kann auch jeder Einzelne sein Risiko, auf der Piste zu verunfallen, senken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.