Gesetzlicher Unfallschutz auf dem Arbeitsweg

 - 

(verpd) Arbeitnehmer, die auf ihrem Weg zur Arbeit einen Umweg einlegen oder die Fahrt aus privaten Gründen unterbrechen, stehen in der Regel nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Unter bestimmten Voraussetzungen bleibt jedoch der gesetzliche Versicherungsschutz bestehen, beispielsweise wenn berufstätige Eltern ihre Kinder bei der Fahrt zur Arbeit zur Schule bringen und dafür einen notwendigen Umweg in Kauf nehmen müssen.

Die Voraussetzungen, wann ein Arbeitnehmer gesetzlich unfallversichert ist, während er von seinem Zuhause zur Arbeit fährt oder wieder zurück, sind streng geregelt. Laut Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), einem gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger, steht in der Regel nur der direkte Weg zum Arbeitsplatz und zurück nach Hause unter dem gesetzlichen Unfallschutz.

Ein kurzer Umweg, beispielsweise um zum nächstgelegenen Einkaufszentrum zu gelangen, kann bereits den gesetzlichen Unfallschutz kosten, wie diverse Gerichtsurteile belegen. Auch längere Unterbrechungen während der Fahrt zur Arbeit wegen privater Aktivitäten können dazu führen, dass man für die restliche Strecke nach Hause nicht mehr gesetzlich unfallversichert ist.

Der direkte Weg

Grundsätzlich muss jedoch der direkte Weg zur oder von der Arbeit nicht immer der kürzeste Weg sein. Zum einen darf ein Arbeitnehmer den verkehrsgünstigsten Weg wählen, um beispielsweise Staus zu umfahren, auch wenn diese Ausweichroute etwas länger ist als eine andere Strecke.

Zum anderen ist je nach Verkehrsmittel, das der Arbeitnehmer für den Arbeitsweg wählt, die gefahrene Strecke eine andere, ohne dass der gesetzliche Unfallschutz eingeschränkt wird. Beispielsweise fahren öffentliche Verkehrsmittel wie Züge, Straßenbahnen oder Busse nur auf bestimmten Strecken. Ein Arbeitnehmer, der das Fahrrad für den Arbeitsweg nimmt, kann zum Beispiel Radwege benutzen, die er mit dem Auto nicht fahren darf.

Ausnahmeregelung für Eltern und Fahrgemeinschaften

Auch Umwege, die der Arbeitnehmer in Kauf nimmt, um auf dem Weg zur Arbeit sein eigenes Kind in den Kindergarten oder in die Schule zu fahren oder es von dort nach der Arbeit wieder abzuholen, stehen unter dem gesetzlichen Unfallschutz. Selbst wer mit anderen Personen eine Fahrgemeinschaft hat und vom direkten Weg zur Arbeit abweicht, um sie von zu Hause abzuholen und/oder zu ihrer Arbeitsstätte zu bringen, bleibt während der gesamten Fahrt gesetzlich unfallversichert.

Laut VBG ist es auch nicht notwendig, dass die Mitglieder einer Fahrgemeinschaft im gleichen Unternehmen arbeiten. Eine Voraussetzung, dass der Arbeitsweg bei einer Fahrgemeinschaft gesetzlich unfallversichert bleibt, ist jedoch, dass die Mitfahrer zum versicherten Personenkreis der gesetzlichen Unfallversicherung, wie dies zum Beispiel auf Arbeitnehmer oder Schüler zutrifft, gehören.

Gefährliche Unterbrechungen

Wer seinen Arbeitsweg aus privaten Gründen auch nur kurz unterbricht, um zum Beispiel in einem Supermarkt oder Kiosk, der direkt am Arbeitsweg liegt, eine Kleinigkeit einzukaufen oder kurz etwas zu essen, unterbricht für diese Zeit den gesetzlichen Versicherungsschutz. Nach Angaben des VBG gilt: „Biegt man vom Arbeitsweg ab, zum Beispiel auf einen Supermarktparkplatz, erlischt der Versicherungsschutz im Moment des Abbiegens. Sobald man sich jedoch wieder auf dem ursprünglichen Weg befindet, ist man wieder versichert.“

Dauert die Unterbrechung jedoch länger als zwei Stunden, besteht auch auf dem restlich zu fahrenden Arbeitsweg kein gesetzlicher Unfallschutz mehr. Doch auch hierzu gibt es Ausnahmen: Wer beispielsweise nach der Arbeit zu einem Freund fährt, dessen Wohnung nicht unwesentlich weiter entfernt ist als die eigene, um bei diesem zu übernachten, oder nach der Übernachtung wieder in die Arbeit fährt, hat normalerweise auch für diese Wege einen gesetzlichen Unfallschutz.

Kein gesetzlicher Schutz in der Freizeit und zu Hause

Zuständig für Wegeunfälle von Arbeitnehmern ist der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger des jeweiligen Arbeitgebers, für Schüler, Studenten oder Kindergartenkinder sind es hingegen die Landesunfallkassen beziehungsweise der Gemeinde-Unfallversicherungs-Verband (GUVV).

Doch auch wenn in einigen Fällen ein Unfall unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht, gilt dies für die Mehrheit der Unfälle nicht. So sind nicht nur kurze Abweichungen und Unterbrechungen, beispielsweise um kurz einkaufen zu gehen, nicht mitversichert. Auch für Unfälle, die sich zu Hause und in der Freizeit ereignen – und das sind die meisten Unfälle – besteht grundsätzlich kein gesetzlicher Unfallschutz.

Nicht jeder ist gesetzlich unfallversichert

Außerdem zählen normalerweise Selbstständige, Hausfrauen und Kleinkinder, die nicht in den Kindergarten oder eine andere staatlich anerkannte Tageseinrichtung gehen, nicht zu den Versicherten in der gesetzlichen Unfallversicherung und bekommen daher auch keine Leistungen. Doch auch wenn Arbeitnehmer, Schüler und Studenten einen Anspruch auf gesetzliche Leistungen haben, sind diese Leistungen häufig nicht ausreichend, um unfallbedingte Zusatzkosten und/oder Einkommenslücken ausreichend abzusichern.

Die private Versicherungswirtschaft bietet jedoch zahlreiche, für den individuellen Bedarf passende Lösungen, damit man nach einem Unfall trotz eines möglichen fehlenden oder unzureichenden gesetzlichen Versicherungsschutzes nicht auch noch finanzielle Probleme bekommt. Beispielsweise lassen sich mit einer privaten Unfall-, Erwerbs-, Berufsunfähigkeits- und/oder Krankentagegeld-Versicherung unfallbedingte Einkommensausfälle und Zusatzkosten absichern.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.