Gesetzlicher Schutz für Gefälligkeitsarbeiten?

 - 

(verpd) Wer für einen Verwandten tätig wird und dabei einen Unfall erleidet, steht nur dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er dabei nicht unternehmerisch handelt. Das hat das Hessische Landessozialgericht in einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. L 3 U 26/11).

Der Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts lag die Klage eines 38-jährigen Gebäudereinigers zugrunde, der aus Gefälligkeit die Außenfassade eines Gebäudes seiner Schwester reinigen wollte. Als er in die Mauerfugen eingewachsenes Efeu beseitigte, stürzte er aus drei Meter Höhe von der Leiter. Dabei erlitt er einen Dauerschaden.

Kein Versicherungsschutz?

Daraufhin verlangte er von der für ihn zuständigen Berufsgenossenschaft, den Unfall als Berufsunfall anzuerkennen. Er argumentierte, dass auch Personen, die zwar keine Arbeitnehmer sind, aber wie diese tätig werden, gemäß Paragraf 2 Absatz 2 SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch) als sogenannte „Wie-Beschäftigte“ unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.

Die Berufsgenossenschaft lehnte jedoch eine Anerkennung ab. Denn nach ihrer Rechtsauffassung war der Kläger während einer reinen Gefälligkeitshandlung verunglückt, die unter Geschwistern selbstverständlich ist. Er habe daher nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestanden.

Dieser Rechtsauffassung wollte sich das von dem Kläger in erster Instanz angerufene Sozialgericht nicht anschließen. Denn angesichts des hohen Aufwandes, den der Verunglückte bei der Reinigung der Gebäudefassade betreiben musste, könne von keiner bloßen Gefälligkeitshandlung ausgegangen werden. Das Gericht gab daher der Klage des Gebäudereinigers statt. Mit ihrer hiergegen beim Hessischen Landessozialgericht eingelegten Berufung hatte die Berufsgenossenschaft jedoch Erfolg.

Unternehmerische Tätigkeit

Nach Ansicht der Richter kommt es nämlich nicht darauf an, ob der Kläger möglicherweise bei einer nicht versicherten Gefälligkeitshandlung, wie sie unter Verwandten üblich ist, verunglückt ist. Entscheidend ist vielmehr die Frage, ob er wie ein Arbeitnehmer tätig geworden ist. Denn nur dann kann von einer „Wie-Beschäftigung“ im Sinne des Sozialgesetzbuchs ausgegangen werden.

Eine arbeitnehmerähnliche Tätigkeit setzt jedoch gemäß Paragraf 7 Absatz 1 SGB IV (Viertes Sozialgesetzbuch) voraus, dass eine verunglückte Person weisungsgebunden gearbeitet hat. Davon konnte im Fall des Klägers jedoch nicht ausgegangen werden. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte er seiner Schwester von sich aus angeboten, die Fassade ihres Hauses zu reinigen, ohne dabei weisungsgebunden zu sein. Es wurden ihm keine konkreten Vorgaben gemacht. Der Kläger hatte außerdem sein eigenes Werkzeug benutzt.

Angesichts dieser Umstände gingen die Richter des Hessischen Landessozialgerichts davon aus, dass der Kläger wie ein Selbstständiger gehandelt hat. Er stand daher bei seinem Unfall nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Revision gegen seine Entscheidung zuzulassen.

Absicherung für alle Fälle

Wie der Fall zeigt, kann man sich nicht alleine auf die gesetzliche Absicherung verlassen, dass es nach einem Unfall aufgrund von bleibenden gesundheitlichen Schäden nicht zu finanziellen Problemen kommt. Denn viele Tätigkeiten fallen zum einen nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die meisten Unfälle ereignen sich beispielsweise in der Freizeit, und hier besteht normalerweise grundsätzlich kein gesetzlicher Unfallschutz.

Zum anderen reicht selbst ein gesetzlicher Unfallschutz nicht aus, um mögliche Einkommenseinbußen oder notwendige Mehraufwendungen aufgrund einer eingetretenen körperlichen Behinderung auszugleichen.

Die private Versicherungswirtschaft bietet zahlreiche Lösungen an, um trotz eines unzureichenden oder fehlenden gesetzlichen Versicherungsschutzes auch nach einem Unfall nicht noch finanzielle Probleme zu bekommen. Zu nennen sind hier eine private Unfall-, eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits- oder auch eine Krankentagegeld-Versicherung. Die hier versicherbaren Kapital- und/oder Rentenzahlungen sind je nach Bedarf frei vereinbar.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.