Gesetzliche Unfallversicherung: Versicherung muss Selbstmord nachweisen – Hinterbliebene sind nicht für das Gegenteil beweispflichtig

 - 

Bei manchen Autounfällen kann der Verdacht naheliegen, dass es sich hierbei eigentlich nicht um einen klassischen Unfall, sondern um einen Selbstmord handelte. Diese Frage spielt auch immer wieder bei Autounfällen auf dem Arbeitsweg eine Rolle, denn bei einem Selbstmord ist die gesetzliche Unfallversicherung nicht zahlungspflichtig.

Das Landessozialgericht Bayern befand nun in einem rechtskräftigen Urteil: Hinterbliebene sind nicht dafür beweispflichtig, dass der Versicherte nicht in Selbsttötungsabsicht gehandelt hat (Az. L3 U 365/14).

Manche Unfälle geben Rätsel auf – so auch der tödliche Unfall vom 17.1.2012, über den – mittelbar jedenfalls – nun in München verhandelt wurde. Der Verunglückte war von seiner Fahrbahn abgekommen und mit einem entgegenkommenden Lkw kollidiert. Warum aber? Weder auf der Fahrbahn noch an dem sichergestellten Pkw ließen sich Anzeichen dafür finden, dass der Pkw vor dem Zusammenstoß abgebremst wurde. Technische Mängel bestanden nicht. Der Fahrer war nicht alkoholisiert und für eine innere Erkrankung als auslösende Unfallursache fanden sich ebenfalls keine Hinweise.

Alles in allem: Da ist es nicht ganz unverständlich, dass die gesetzliche Unfallversicherung es für möglich hält, dass hier eigentlich ein Selbstmord vorlag. Verständlich mag dies sein – aber auf Basis dieser Vermutung darf der Rentenantrag der Witwe von der Unfallversicherung nicht abgelehnt werden. Der Unfall, um den es in München nun ging, war auf dem Arbeitsweg passiert. Ursache kann ggf. ein sogenannter Sekundenschlaf gewesen sein – dies war jedenfalls nicht auszuschließen. Und solange die Unfallversicherung keinen Beweis dafür liefern kann, dass es sich um einen Selbstmord handelt, muss sie Hinterbliebenenrente zahlen.

Das LSG Bayern stütze sich bei seiner Entscheidung auf ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 17.2.2009 (B 2 U 18/07 R). Das BSG hatte damals befunden: Ist ungeklärt bzw. unklärbar, ob der Tod durch Selbsttötung geschehen ist, trägt insoweit die Beklagte die objektive Beweislast. Schon in einem Urteil vom 4.9.2007 (Az. B 2 U 28/06 R) hatte das BSG deutlich gemacht, dass nicht die Hinterbliebenen eines tödlich verunglückten Versicherten die Beweislast dafür tragen, dass der Versicherte im Zeitpunkt des tödlichen Ereignisses nicht mit Selbsttötungsabsicht gehandelt habe, da es insoweit an einer rechtlichen Grundlage mangele. Damals ist das BSG ausdrücklich einer in der älteren Literatur noch vertretenen Auffassung entgegengetreten, Hinterbliebene seien beweispflichtig dafür, dass der Versicherte nicht in Selbsttötungsabsicht gehandelt hat. Das LSG schloss sich der Position des BSG voll an. Entsprechend gestand es der Witwe Hinterbliebenenrente zu.

Zahlreiche weitere geldwerte Ratschläge enthält Der GeldBerater auf DVD-ROM .

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.