Gesetzliche Unfallversicherung: Versicherung muss Selbstmord nachweisen – Hinterbliebene sind nicht für das Gegenteil beweispflichtig

 - 

Bei manchen Autounfällen kann der Verdacht naheliegen, dass es sich hierbei eigentlich nicht um einen klassischen Unfall, sondern um einen Selbstmord handelte. Diese Frage spielt auch immer wieder bei Autounfällen auf dem Arbeitsweg eine Rolle, denn bei einem Selbstmord ist die gesetzliche Unfallversicherung nicht zahlungspflichtig.

Das Landessozialgericht Bayern befand nun in einem rechtskräftigen Urteil: Hinterbliebene sind nicht dafür beweispflichtig, dass der Versicherte nicht in Selbsttötungsabsicht gehandelt hat (Az. L3 U 365/14).

Manche Unfälle geben Rätsel auf – so auch der tödliche Unfall vom 17.1.2012, über den – mittelbar jedenfalls – nun in München verhandelt wurde. Der Verunglückte war von seiner Fahrbahn abgekommen und mit einem entgegenkommenden Lkw kollidiert. Warum aber? Weder auf der Fahrbahn noch an dem sichergestellten Pkw ließen sich Anzeichen dafür finden, dass der Pkw vor dem Zusammenstoß abgebremst wurde. Technische Mängel bestanden nicht. Der Fahrer war nicht alkoholisiert und für eine innere Erkrankung als auslösende Unfallursache fanden sich ebenfalls keine Hinweise.

Alles in allem: Da ist es nicht ganz unverständlich, dass die gesetzliche Unfallversicherung es für möglich hält, dass hier eigentlich ein Selbstmord vorlag. Verständlich mag dies sein – aber auf Basis dieser Vermutung darf der Rentenantrag der Witwe von der Unfallversicherung nicht abgelehnt werden. Der Unfall, um den es in München nun ging, war auf dem Arbeitsweg passiert. Ursache kann ggf. ein sogenannter Sekundenschlaf gewesen sein – dies war jedenfalls nicht auszuschließen. Und solange die Unfallversicherung keinen Beweis dafür liefern kann, dass es sich um einen Selbstmord handelt, muss sie Hinterbliebenenrente zahlen.

Das LSG Bayern stütze sich bei seiner Entscheidung auf ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 17.2.2009 (B 2 U 18/07 R). Das BSG hatte damals befunden: Ist ungeklärt bzw. unklärbar, ob der Tod durch Selbsttötung geschehen ist, trägt insoweit die Beklagte die objektive Beweislast. Schon in einem Urteil vom 4.9.2007 (Az. B 2 U 28/06 R) hatte das BSG deutlich gemacht, dass nicht die Hinterbliebenen eines tödlich verunglückten Versicherten die Beweislast dafür tragen, dass der Versicherte im Zeitpunkt des tödlichen Ereignisses nicht mit Selbsttötungsabsicht gehandelt habe, da es insoweit an einer rechtlichen Grundlage mangele. Damals ist das BSG ausdrücklich einer in der älteren Literatur noch vertretenen Auffassung entgegengetreten, Hinterbliebene seien beweispflichtig dafür, dass der Versicherte nicht in Selbsttötungsabsicht gehandelt hat. Das LSG schloss sich der Position des BSG voll an. Entsprechend gestand es der Witwe Hinterbliebenenrente zu.

Zahlreiche weitere geldwerte Ratschläge enthält Der GeldBerater auf DVD-ROM .

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.