Gegen Unfälle in den eigenen vier Wänden

 - 

(verpd) Wer glaubt, dass er zu Hause am sichersten ist, der irrt, wie die Statistik zeigt: Mehr als doppelt so viele Menschen sterben bei einem Haushaltsunfall wie bei einem Verkehrsunfall.

Doch das Unfallrisiko in den eigenen vier Wänden kann jeder selbst erheblich reduzieren. Wie das geht, steht in einer neuen Broschüre.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) verletzten sich 2013 rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland durch einen Unfall im eigenen Zuhause. 8.675 Personen starben dabei, das sind mehr als doppelt so viele wie bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen – in 2013 gab es 3.542 Verkehrstote.

Stromunfälle sind besonders gefährlich

Laut der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH), in der verschiedene Ministerien, Verbände und Institutionen zusammenarbeiten, sind 80 Prozent der Haushaltsunfälle Stürze. Schnitt- und Brandverletzungen sind ebenfalls keine Seltenheit. Weit weniger häufig, jedoch mit am gefährlichsten sind Unfälle mit Strom, beispielsweise durch die Benutzung defekter oder nicht vorschriftsmäßig installierter Elektrogeräte.

Immer wieder kommt es auch vor, dass besonders Kinder Vergiftungsunfälle in den eigenen vier Wänden erleiden. Besonders risikoreich ist es, wenn Haushaltschemikalien wie Rohrreiniger, aber auch Medikamente nicht kindersicher aufbewahrt werden.

Zahlreiche Sicherheitstipps, wie sich solche Haushaltsunfälle vermeiden lassen, stehen in der jüngst veröffentlichten 56-seitigen Broschüre „Zu Hause sicher leben“, die von der DSH in Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) herausgebracht wurde. Der Ratgeber kann als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen oder online als Papierversion bestellt werden.

Wie sich Haushaltsunfälle vermeiden lassen

Unter anderem finden sich hier Tipps, wie sich typische Sturzfallen im Haushalt, wie sie beispielsweise im Bad, im Flur und im Schlafzimmer häufig vorkommen, vermeiden lassen. Ein eigenes Kapitel widmet sich der Vermeidung von Unfallrisiken in der Küche. Unter anderem wird erklärt, wie eine Küche funktional und sicher ausgestattet ist und wie sich Schnitt- und Brandverletzungen beim Kochen vermeiden lassen.

Auf 13 Seiten wird zudem beschrieben, worauf man achten sollte, wenn Kinder im Haushalt wohnen. Der Ratgeber enthält ferner Hinweise, wie und wo ein Rauchmelder am besten anzubringen ist, was in eine Hausapotheke gehört und wie diese aufbewahrt werden sollte, sowie eine Checkliste, wie sich die häufigsten und gefährlichsten Unfallrisiken vermeiden lassen.

Abgerundet wird die Broschüre durch zahlreiche Verweise auf interessante Literatur und Internetadressen zum Thema.

Weitere News zum Thema

  • Jede Woche fast 25.300 Schul- und Schulwegunfälle

    [] (verpd) Zwar ist die Anzahl der Schul- und Schulwegunfälle letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgegangen, dennoch ereigneten sich immer noch über 1.314.000 derartige Unfälle, wie einer Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) zu entnehmen ist. Wer sicherstellen möchte, dass sein Kind im Falle eines Unfalles zumindest finanziell abgesichert ist, sollte privat vorsorgen, denn die gesetzliche Absicherung reicht in vielen Fällen nicht aus, um die finanzielle Mehrbelastung, die ein Unfall mit sich bringen kann, auszugleichen. mehr

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.