Gefahren für Kinder: Die Realität widerspricht dem Elternglauben

 - 

(verpd) Alle 20 Sekunden passiert in Deutschland ein Unfall mit Kindern; im Jahr macht dies etwa 1,67 Millionen Unfälle aus. Ein Versicherer hat jetzt erstmals untersuchen lassen, wo die wirklichen Risiken für Kinder liegen und wie man mit Prävention gegensteuern kann. Eines zeigt sich ganz klar: Die Realität widerlegt den Glauben der Eltern, wo ihr Kind am meisten gefährdet ist.

Ein vor Kurzem veröffentlichter Report beleuchtet die Kindersicherheit unter anderem zum Thema Unfallgefahren. Die Untersuchung wurde im Auftrag eines Versicherers in Zusammenarbeit mit der Bundes-Arbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. und dem Meinungsforschungs-Institut Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH erstellt. Dazu wurden 1.100 Mütter und Väter mit Kindern unter 18 Jahren online befragt.

Nicht der Straßenverkehr birgt das größte Unfallrisiko

Den repräsentativen Forsa-Umfrageergebnissen zufolge sehen 79 Prozent der Eltern ihr Kind besonders im Straßenverkehr als gefährdet an. Bei Eltern von Kleinkindern (bis zu fünf Jahre) sind es 70 Prozent.

Tatsächlich ist aber die Gefahr für Kleinkinder, zu Hause einen Unfall zu erleiden, mehr als zehnmal größer als im Straßenverkehr, so die nationale Kinder-­ und Jugendgesundheits-Studie des Robert Koch-Instituts. Bei Kleinkindern machen die häuslichen Unfälle sogar zwischen 60 und 85 Prozent aller Unfälle aus.

Insgesamt sehen hier von allen Eltern jedoch nur 17 Prozent eine Gefährdung (Eltern mit Kindern bis fünf Jahren immerhin zu 42 Prozent). Die 341 zusätzlich befragten Erzieher und Lehrer glauben mehrheitlich auch, dass die größte Gefährdung für Kinder vom Straßenverkehr ausgeht (61 Prozent).

Absicherung für den Ernstfall

Doch egal, wo etwas passiert, wenn es zum Unfall kommt, sollte das betreffende Kind zumindest finanziell abgesichert sein. Eine private Vorsorge für den Fall der Fälle ist vor allem deshalb wichtig, da die gesetzliche Unfallversicherung nur Unfälle im Bereich der Schule oder des Kindergartens abdeckt, die meisten Unglücke jedoch in der Freizeit passieren. Und selbst wenn gesetzliche Leistungen gezahlt werden, liegen diese weit unter dem, was mit einer privaten Police abgesichert werden kann und auch zum künftigen Lebensunterhalt notwendig ist.

Im Gegensatz zur gesetzlichen leistet beispielsweise eine private Unfallversicherung weltweit und rund um die Uhr. Zudem sind die Höhe der Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall individuell wählbar. Eine Kinder-Invaliditätsversicherung leistet sogar, wenn das versicherte Kind nicht nur durch einen Unfall, sondern auch durch eine Krankheit bleibende Schäden davonträgt. Bei einer dauerhaften Invalidität wird je nach vertraglicher Vereinbarung eine Rente, eine Einmalsumme oder eine Kombination aus beidem ausbezahlt. Die Versicherungssummen sind frei vereinbar.

Tipps und Checklisten, wie sich Kinderunfälle vermeiden lassen, gibt es kostenlos auf den Webseiten der Bundesarbeits-Gemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e.V.". Unter anderem wird aufgezeigt, wie man im häuslichen Umfeld sowie beim Sport und in der Freizeit Unfallgefahren entdeckt und beseitigt. Auch stehen diverse Flyer und Broschüren zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.