Gefährlicher Waldspaziergang

 - 

(verpd) Kommt ein Spaziergänger in einem Wald durch einen abbrechenden Ast zu Schaden, so hat er gegenüber dem Besitzer des Waldes keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das gilt selbst dann, wenn der Waldbesitzer beziehungsweise einer seiner Angestellten wusste, dass von dem Baum eine akute Gefahr ausgeht, so der Bundesgerichtshof in einem jüngst veröffentlichten Urteil (Az. VI ZR 311/11).

Eine Frau war bei sehr warmem Wetter und leichtem Wind auf einem Waldweg, als von einer etwa fünf Meter neben dem Weg stehenden Eiche ein langer Ast abbrach und sie am Hinterkopf traf. Bei dem Vorfall erlitt sie eine schwere Hirnschädigung.

Der Besitzer des Waldes fühlte sich für den Vorfall nicht verantwortlich. Denn nach seiner Rechtsauffassung betreten Spaziergänger einen Wald grundsätzlich auf eigene Gefahr. Er lehnte es daher ab, der Frau ein Schmerzensgeld zu zahlen.

Dem schloss sich das in erster Instanz angerufene Landgericht Saarbrücken an. Es wies die Schmerzensgeldklage der Verletzten als unbegründet zurück.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

In der Berufungsverhandlung vor dem Saarländischen Oberlandesgericht hatte die verletzte Spaziergängerin mehr Glück. Nach Meinung des Gerichts ist nämlich ein Waldbesitzer, der weiß, dass sein Wald von Spaziergängern aufgesucht wird, zumindest eingeschränkt verkehrssicherungs-pflichtig.

Der Besitzer eines Waldes sei daher dazu verpflichtet, bei gelegentlichen Begehungen die am Rand von Erholungswegen stehenden Bäume zu kontrollieren und einzuschreiten, wenn sich Anhaltspunkte für eine unmittelbare Gefährdung von Wanderern und Spaziergängern böten.

Nach den Feststellungen des Gerichts war dem Waldbesitzer schon seit Längerem bekannt, dass von der Eiche eine akute Gefahr ausging. Er hätte den Weg daher entweder sperren oder morsche Äste beseitigen lassen müssen.

Wer sich in Gefahr begibt …

Doch dem wollte der von dem Waldbesitzer in Revision angerufene Bundesgerichtshof nicht folgen. Dessen Richter wiesen die Schmerzensgeldklage als unbegründet zurück.

Nach den Bestimmungen des Gesetzes zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft (Bundeswaldgesetz) ist es in der Regel jedermann gestattet, einen Wald zu Erholungszwecken zu betreten. Die Benutzung des Waldes erfolgt gemäß Paragraf 14 Absatz 1 BWaldG (Bundeswaldgesetz) jedoch grundsätzlich auf eigene Gefahr.

Zweck dieser Bestimmung ist es, dass den Waldbesitzern, die das Betreten dulden müssen, keine besonderen Sorgfalts- und Verkehrssicherungs-Pflichten erwachsen sollen. Ein Waldbesitzer haftet daher nur für solche Gefahren, die im Wald atypisch, das heißt, die nicht als naturbedingt anzusehen sind, so das Gericht.

... muss manchmal die Folgen selbst tragen

Die Gefahr eines Astabbruchs gehört jedoch zu den typischen Gefahren, denen sich ein Besucher eines Waldes aussetzt. Der Spaziergängerin steht daher kein Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes zu.

Wenn wie im beschriebenen Fall kein anderer für mögliche Unfallfolgen haftet, ist es grundsätzlich gut eine private Absicherung zu haben. Denn diese kann beispielsweise das Einkommen und damit den Lebensstandard eines Verunfallten sichern.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.