Gefährliche Drehtür

Gefährliche Drehtür

 - 

(verpd) Kommt der Gast eines Hotels zu Schaden, weil er gegen eine nicht gekennzeichnete Glaseinfassung einer Drehtür läuft, so hat er gegenüber dem Betreiber des Hotels grundsätzlich einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts hervor (Az. 11 U 109/16).

Eine zum Unfallzeitpunkt 86-jährige Frau und ihr Ehemann waren Gäste in einem Hotel an der Ostsee. Am letzten Abend ihres viertägigen Aufenthalts stürzte die Seniorin bei dem Versuch, das Hotel durch eine gläserne Drehtür zu betreten. Sie hatte sich der Tür über eine Treppe von der Seite her genähert. Denn an dieser Seite war das Treppengeländer angebracht. Dabei übersah sie, dass die ebenfalls gläserne Einfassung der Drehtür keine Öffnung hatte. Die Frau stieß daher gegen diese Einfassung, stürzte und verletzte sich erheblich.

Die Dame verlangte daraufhin vom Betreiber des Hotels die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ihr Argument: Der Betreiber des Hotels habe seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil das Glaselement nicht in Augenhöhe gekennzeichnet war. Der Hotelier war hingegen der Meinung, dass der Unfall ausschließlich auf die Unachtsamkeit der Frau zurückzuführen war. Er wies die Forderung daher als unbegründet zurück. Dagegen wehrte sich die Seniorin per Gerichtsklage.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Verstoß gegen Landesbauordnung

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht gab der Klägerin zumindest teilweise Recht.

In ihrer Urteilsbegründung verwiesen die Richter auf eine Bestimmung der Landesbauordnung, wonach Glasflächen, die bis zum Boden reichen und daher nicht leicht erkennbar sind, gekennzeichnet werden müssen. Gegen diese Bestimmung habe der Betreiber des Hotels verstoßen.

Er habe auch nicht davon ausgehen dürfen, dass sich Besucher der Drehtür stets vorsichtig nähern. Zwar sei bei der Benutzung einer Drehtür eine besondere Sorgfalt anzuwenden. Wegen der erforderlichen erhöhten Aufmerksamkeit auf das Drehelement bestehe jedoch die Gefahr, dass einzelne andere Details übersehen würden.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Mitverschulden

Unabhängig davon könne von den Benutzern keine uneingeschränkte Aufmerksamkeit auf die Tür verlangt werden. Es sei nämlich üblich, dass sich Fußgänger insbesondere in Hotels einer Tür nähern, während sie sich im Gespräch befinden. In dem entschiedenen Fall kommt nach Ansicht der Richter hinzu, dass die Gefahr durch die besondere Wegführung erhöht wurde. Denn der Handlauf der zu der Tür führenden Treppe war seitlich angebracht, sodass man bei dessen Nutzung nicht direkt auf die Drehtür zuging.

Die Klägerin treffe allerdings ein Mitverschulden in Höhe eines Drittels. Denn die ihr zum Verhängnis gewordene Glasfläche sei bei ausreichender Aufmerksamkeit grundsätzlich zu erkennen gewesen. Da sich der Unfall am letzten Tag des Hotelaufenthalts ereignete, habe die Klägerin die Tür auch gekannt. Sie hätte den Unfall daher vermeiden können.

Übrigens: Hat ein Fußgänger eine Privatrechtsschutz-Versicherung kann er nach einem Unfall ohne Kostenrisiko Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderung einklagen, wenn er der Meinung ist, dass ein anderer für den Unfall haften muss. Denn eine solche Police übernimmt unter anderem in solchen Streitfällen die Prozesskosten, wenn Aussicht auf Erfolg besteht und der Versicherer vorab eine Deckungszusage erteilt hat.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.