Für einen unfallfreien Grillspaß

 - 

(verpd) In der warmen Jahreszeit ist Grillen hierzulande eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Allerdings vergessen immer noch viele die Risiken, die diese Art der Essenszubereitung mit sich bringen kann. Das Risiko, Verbrennungen durch einen Grillunfall zu erleiden, ist hoch. Experten geben Sicherheitstipps, damit es nicht zu solchen Unfällen kommt.

Jährlich ereignen sich alleine in Deutschland beim Grillen rund 4.000 Unglücksfälle, bei denen Personen Verbrennungen erleiden. Eine der Hauptursachen solcher Unfälle ist die Verwendung von ungeeigneten Anzündhilfen wie Spiritus, Benzin, Alkohol oder Petroleum. Schnell kann es dadurch zu einer meterhohen, unkontrollierbaren Stichflamme oder einer Explosion durch Rückzündungen in den Brennstoffbehälter kommen. Verpuffungen und Stichflammen mit 800 bis 1.200 Grad Celsius sind möglich.

Personen, die in der Nähe des Grills stehen, haben dann wenig Chancen, der Hitze und dem Feuer zu entkommen, und können schwere Verbrennungen davontragen. Auch der Grill selbst oder sein Standort kann zu Unfällen führen. Ein hohes Unfallrisiko besteht zum Beispiel, wenn die Zuleitung eines Gasgrills Risse aufweist oder sich der Lack der Grillabdeckung entzünden kann, aber auch wenn der Grill nicht standsicher, an einem zugigen Ort oder unter einer Markise aufgestellt wurde.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Expertentipps

Was man beachten sollte, um Grillunfälle zu vermeiden, erklärt die kostenlos online herunterladbare Broschüre Feuer und Flamme für sicheres Grillen der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V. Unter anderem raten die Experten, nur spezielle Grillanzünder, die mit einem GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) und/oder dem Prüfzeichen DIN EN 1860-3 versehen sind, zu verwenden. Wer Wert darauf legt, dass eine verwendete Grillkohle keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthält, sollte nach DIN EN 1860-2 geprüfte Brennstoffe verwenden.

Prinzipiell ist der Grill fest und kippfrei, mit einem Mindestabstand von fünf Metern zu brennbaren Gegenständen wie Büschen, Bäumen oder Gartenmöbeln sowie an einer möglichst windfreien Stelle aufzubauen. Grillen sollte man nur unter freiem Himmel und nie in geschlossenen Räumen oder unter einem Sonnenschirm oder einer Markise.

Der Grill selbst sollte nach DIN EN 1860-1 geprüft und mit dem GS-Zeichen gekennzeichnet sein. Zudem ist nur ein intakter Grill zu verwenden. Beim Gasgrill sollte daher geprüft werden, inwieweit der Gasschlauch, die Dichtungen und die Anschlüsse dicht und ohne Risse sind. Gasflaschen sind zudem nie liegend, sondern nur stehend zu verwenden, da die Ventile in der Regel für eine aufrechte Lage ausgelegt sind und anderenfalls schneller undicht werden können. Grundsätzlich sollte ein Gasgrill nie mit einem Feuerzeug gezündet werden, da es dabei zu einer Stichflamme kommen kann.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Brennendes Fett nie mit Wasser löschen

Ein sinnvolles Grillzubehör, wie ein langes Grillbesteck und Grillhandschuhe ohne Kunstfasern, minimiert das Verbrennungsrisiko. Bei Gas- und Kohlegrills empfiehlt sich zudem die Verwendung von Grillschalen, die abtropfendes Fett auffangen, da tropfendes Fett spritzen und einen Brand oder schmerzhafte Verbrennungen verursachen kann. Durch brennendes Fett entstehender Qualm ist außerdem krebserregend.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Gerät Fett in Brand, darf das Feuer auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden, da dies zu Stichflammen oder sogenannten Fettexplosionen führen kann. Bei einem Kugelgrill kann das Feuer durch Schließen des Deckels gelöscht werden, da man so die Flammen erstickt. Nützliche Helfer für Brandnotfälle sind griffbereite Löschmittel wie Sand, eine Löschdecke oder ein Feuerlöscher.

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass sich Kinder, aber auch Haustiere nicht zu nahe beim Grill aufhalten. Außerdem sollte ein Grill nie unbeaufsichtigt bleiben – und zwar so lange nicht, bis das Brennmaterial nach dem Grillvorgang abgekühlt ist. Erst dann kann die Asche sicher entsorgt werden, ohne dass zum Beispiel die Mülltonne in Flammen aufgeht. Bei einem Gasgrill sind nach dem Grillen zuerst die Gasventile und dann das Flaschenventil abzudrehen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Für eine unfallfreie Badesaison

    [] (verpd) Das kühle Nass ist für viele eine willkommene Abkühlung an heißen Tagen. Doch egal, ob man in einem See, einem Fluss oder in einem Schwimmbad beziehungsweise im Meer abtaucht, es ist nicht ungefährlich. Viele Badeunfälle lassen sich aber vermeiden, wenn einige Regeln beachtet werden. mehr

  • Wieder mehr berufsbedingte Unfälle

    [] (verpd) Während im Vergleichszeitraum von 2014 auf 2015 die Zahl der gemeldeten Arbeits- und Wegeunfälle rückläufig war, ist sie 2016 im Vergleich zum Vorjahr wieder angestiegen. Das geht aus den vorläufig veröffentlichten Daten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) hervor. Zwar gibt es eine gesetzliche Absicherung bei einem Arbeits- oder Wegeunfall, doch sie hat Lücken. Betroffene müssen zum Beispiel bei einer unfallbedingten Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ohne eine private Vorsorge mit finanziellen Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. mehr

  • Riskante Kinderbetreuung

    [] (verpd) Nicht immer ist es möglich, dass die Eltern ihr Kind selbst betreuen. Doch wer ein Kind betreut, sei es aus Gefälligkeit oder gegen Entgelt, ist nicht nur dafür verantwortlich, dass dem Kind nichts passiert, sondern muss auch dafür einstehen, wenn der Schützling bei einem anderen einen Schaden anrichtet. Mit einer Privat-Haftpflichtversicherung können wenigstens die finanziellen Folgen, wenn doch etwas passiert, abgedeckt werden. mehr

  • Wenn ein Arbeitgeber Sicherheitsvorschriften missachtet

    [] (verpd) Ein Arbeitgeber, der leichtfertig gegen Unfallverhütungs-Vorschriften verstößt, kann einer Berufsgenossenschaft gegenüber zum Ersatz der durch sie erbrachten Aufwendungen für einen verunfallten Beschäftigten verpflichtet sein. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 14 U 34/14). mehr

  • Schutzschirm für Freizeitsportler

    [] (verpd) Wer sich in seiner Freizeit sportlich betätigt und dabei verunfallt, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Und auch sonst reicht die gesetzliche Absicherung in der Regel nicht aus, um zum Beispiel die durch einen schweren Unfall mit einem bleibenden Gesundheitsschaden entstehenden Einkommenseinbußen und sonstigen Kosten, wie Umbaukosten, abzudecken. Finanziellen Schutz bieten jedoch diverse private Versicherungslösungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.