Für eine unfallfreie Skisaison

 - 

(verpd) Die Anzahl der Personen, die nach einem Skiunfall ärztlich behandelt werden mussten, ist in den letzten Jahren laut einer Unfallanalyse deutlich gefallen. Mit dem richtigen Verhalten und der richtigen Vorbereitung kann auch jeder Einzelne sein Risiko, auf der Piste zu verunfallen, senken.

In der Saison 2014/15 mussten rund 39.000 deutsche Bürger nach einem Skiunfall ärztlich behandelt werden, so die Unfallanalyse der Auswertungsstelle für Skiunfälle eines Versicherers. In der Saison 2003/2004 waren es weitaus mehr, nämlich rund 60.000 Personen. Zurückgegangen ist auch die Zahl der Skifahrer, die nach einem Unfall stationär in einem Krankenhaus behandelt werden mussten, nämlich von rund 8.000 in 2003/2004 auf rund 6.700 Skifahrer in 2014/2015.

Wer sein ganz persönliches Unfallrisiko beim Skifahren senken möchte, sollte frühzeitig dafür sorgen, dass er fit ist und mit Konditionstraining und Skigymnastik seine Muskeln aufbauen. Zudem sollte man nicht Ski fahren, wenn man müde, schlapp, unkonzentriert oder betrunken ist, denn dann passieren mehr unfallträchtige Fahrfehler. Da verwundert es nicht, dass, wie der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. betont, die meisten Unfälle nachmittags passieren, wenn die Konzentration und die Kraft nachlassen. Zudem spiele Alkohol häufig eine Rolle bei Skiunfällen.

Auf die richtige Ausrüstung achten

Die Skiausrüstung spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Verhinderung von Unfällen und die Reduzierung möglicher Folgen geht. Falsch eingestellte Ski- oder Snowboardbindungen können beispielsweise zu Stürzen führen. Geht die Bindung bei einem Sturz nicht rechtzeitig auf, sind schwere Folgeschäden wie zum Beispiel komplizierte Brüche eine häufige Folge. Deshalb sollte die Bindung stets auf den jeweiligen Fahrer eingestellt werden. Dringend empfehlenswert ist außerdem die Verwendung eines Helms, der vor schweren Kopfverletzen schützt.

Natürlich gehört auch eine Skibrille dazu, die vor UV-Strahlen schützt und aus bruch- und splitterfestem Kunststoff besteht. Eine einfache Sonnenbrille ist ungeeignet, wie die Spezialisten des Kuratorium Gutes Sehen e.V. betonen.

Eine Vielzahl aller Skiunfälle werden, so Fachleute, durch Wahrnehmungsfehler mitverursacht. Viele stürzen zum Beispiel, weil sie Buckel, Mulden oder Eisplatten nicht rechtzeitig erkannt haben.

Verhalten auf der Piste

Der Internationale Ski-Verband FIS hat zehn Regeln aufgestellt, die das richtige Verhalten auf der Skipiste festschreiben. Diese sind unter anderem übersichtlich auf einem als PDF-Datei herunterladbaren und ausdruckbaren Poster zusammengefasst.

Die zehn FIS-Regeln lauten:

  • Rücksichtnahme auf die anderen Skifahrer und Snowboarder: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

  • Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

  • Wahl der Fahrspur: Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.

  • Überholen: Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

  • Einfahren, Anfahren und hangaufwärts fahren: Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

  • Anhalten: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.

  • Aufstieg und Abstieg: Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

  • Beachten der Zeichen: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten.

  • Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.

  • Ausweispflicht: Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

Wer einen Unfall auf einer Skipiste verursacht, beispielsweise indem er die FIS-Regeln missachtet, haftet für den entstandenen Schaden – und der kann hoch sein. Der Unfallverursacher muss unter anderem für Behandlungskosten, Schmerzensgeld-Forderungen, aber auch für mögliche Einkommensausfälle des Geschädigten aufkommen. Eine private Haftpflichtversicherung übernimmt unter anderem diese Forderungen eines Unfallgegners, wenn der Versicherte den Unfall fahrlässig verursacht hat. Zudem wehrt eine solche Police auch ungerechtfertigte oder zu hohe Forderungen ab.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.