Für ein unfallfreies Zuhause

 - 

(verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause.

Im Straßenverkehr waren es letztes Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nicht einmal ein Achtel davon, nämlich insgesamt rund 400.000 Verletzte durch Verkehrsunfälle. Dabei würden häufig schon wenige Maßnahmen reichen, um das Unfallrisiko im Haushalt auf ein Minimum zu reduzieren. Haushaltsunfälle sind häufig keine Bagatelle. Nach den Statistiken der gemeinnützigen Aktion "Das sichere Haus e.V." (DSH), in der verschiedene Ministerien, Verbände und Institutionen zusammenarbeiten, steigt seit 2007 die Zahl der tödlichen Haushaltsunfälle ständig an.

So starben 2007 6.361 Personen bei einem Haushaltsunfall, 2015 waren es bereits 9.818 tödlich Verunglückte. Im Gegensatz dazu hat zum Beispiel die Zahl der Verkehrstoten deutlich abgenommen. Während 2007 4.949 Menschen bei einem Verkehrsunfall starben, gab es 2015 3.459 und 2016 3.206 tödlich verunglückte Verkehrsopfer, so die Daten des Statistischen Bundesamtes. Es sterben somit fast dreimal so viele Menschen bei einem Haushaltsunfall wie bei einem Verkehrsunfall. Noch gravierender ist das Verhältnis bei der Anzahl der Unfallverletzten: Nach Schätzung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verletzen sich jährlich rund 3,2 Millionen Menschen bei Unfällen im eigenen Zuhause – bei Verkehrsunfällen sind es seit 2001 weniger als 400.000 Verletzte pro Jahr.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Gefahren erkennen, Unfälle vermeiden

Wie sich Haushaltsunfälle vermeiden lassen, zeigen einige kostenlos herunterladbare, aber auch kostenfrei bestellbare Broschüren des DSH. So enthält beispielsweise die vor Kurzem aktualisierte 56-seitige Broschüre "Zu Hause sicher leben: Gefahren erkennen, Unfälle vermeiden" zahlreiche Tipps zur Unfallvermeidung im Haushalt. In einem Kapitel wird beschrieben, wie sich Sturzunfälle in den eigenen vier Wänden, die unter anderem im Bad, im Flur und im Schlafzimmer häufig vorkommen, vermeiden lassen. 85 Prozent aller Haushaltsunfälle sind übrigens Stürze. Jeweils ein Kapitel widmet sich zudem den Themen "Sicher umgehen mit Strom und elektrischen Geräten", "Haushalts-Chemikalien" und "Heben und Tragen – Bandscheiben schonen". Ein weiteres Kapitel zeigt, wie man eine Küche funktionell und sicher gestaltet, aber auch, wie sich Verbrennungen, Verbrühungen und Schnittverletzungen vermeiden lassen. Auf 15 Seiten wird zudem darauf eingegangen, welche Sicherheitsmaßnahmen in einem Haushalt mit Kindern sinnvoll sind, um das Unfallrisiko zu minimieren.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Weitere zahlreiche kostenlose Ratgeber zur Unfallvermeidung

Die genannte Broschüre enthält ferner Hinweise, wie und wo Rauchmelder am besten anzubringen sind, was in eine Hausapotheke gehört und wie diese aufbewahrt werden sollte, sowie eine Checkliste, wie sich die häufigsten und gefährlichsten Unfallrisiken vermeiden lassen. Abgerundet wird die Broschüre durch zahlreiche Verweise auf interessante Literatur und Internetadressen zum Thema. Im Webportal der DSH gibt es noch diverse andere Ratgeber rund um die Unfallvermeidung zu Hause und in der Freizeit.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

  • Krank durch den ausgeübten Beruf

    [] (verpd) Wer glaubt, an einer Berufskrankheit zu leiden, sollte zu einem Arzt gehen. Dieser kann die Symptome abklären und, sollte sich die Vermutung bestätigen, eine entsprechende Meldung an den zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung senden. Doch nur wer eine anerkannte Berufskrankheit hat und die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, hat Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung, die zum Teil umfangreicher sind als die der gesetzlichen Kranken- oder Rentenversicherung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.