Für ein unfallfreies Zuhause

 - 

(verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause.

Im Straßenverkehr waren es letztes Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nicht einmal ein Achtel davon, nämlich insgesamt rund 400.000 Verletzte durch Verkehrsunfälle. Dabei würden häufig schon wenige Maßnahmen reichen, um das Unfallrisiko im Haushalt auf ein Minimum zu reduzieren. Haushaltsunfälle sind häufig keine Bagatelle. Nach den Statistiken der gemeinnützigen Aktion "Das sichere Haus e.V." (DSH), in der verschiedene Ministerien, Verbände und Institutionen zusammenarbeiten, steigt seit 2007 die Zahl der tödlichen Haushaltsunfälle ständig an.

So starben 2007 6.361 Personen bei einem Haushaltsunfall, 2015 waren es bereits 9.818 tödlich Verunglückte. Im Gegensatz dazu hat zum Beispiel die Zahl der Verkehrstoten deutlich abgenommen. Während 2007 4.949 Menschen bei einem Verkehrsunfall starben, gab es 2015 3.459 und 2016 3.206 tödlich verunglückte Verkehrsopfer, so die Daten des Statistischen Bundesamtes. Es sterben somit fast dreimal so viele Menschen bei einem Haushaltsunfall wie bei einem Verkehrsunfall. Noch gravierender ist das Verhältnis bei der Anzahl der Unfallverletzten: Nach Schätzung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verletzen sich jährlich rund 3,2 Millionen Menschen bei Unfällen im eigenen Zuhause – bei Verkehrsunfällen sind es seit 2001 weniger als 400.000 Verletzte pro Jahr.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Gefahren erkennen, Unfälle vermeiden

Wie sich Haushaltsunfälle vermeiden lassen, zeigen einige kostenlos herunterladbare, aber auch kostenfrei bestellbare Broschüren des DSH. So enthält beispielsweise die vor Kurzem aktualisierte 56-seitige Broschüre "Zu Hause sicher leben: Gefahren erkennen, Unfälle vermeiden" zahlreiche Tipps zur Unfallvermeidung im Haushalt. In einem Kapitel wird beschrieben, wie sich Sturzunfälle in den eigenen vier Wänden, die unter anderem im Bad, im Flur und im Schlafzimmer häufig vorkommen, vermeiden lassen. 85 Prozent aller Haushaltsunfälle sind übrigens Stürze. Jeweils ein Kapitel widmet sich zudem den Themen "Sicher umgehen mit Strom und elektrischen Geräten", "Haushalts-Chemikalien" und "Heben und Tragen – Bandscheiben schonen". Ein weiteres Kapitel zeigt, wie man eine Küche funktionell und sicher gestaltet, aber auch, wie sich Verbrennungen, Verbrühungen und Schnittverletzungen vermeiden lassen. Auf 15 Seiten wird zudem darauf eingegangen, welche Sicherheitsmaßnahmen in einem Haushalt mit Kindern sinnvoll sind, um das Unfallrisiko zu minimieren.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Weitere zahlreiche kostenlose Ratgeber zur Unfallvermeidung

Die genannte Broschüre enthält ferner Hinweise, wie und wo Rauchmelder am besten anzubringen sind, was in eine Hausapotheke gehört und wie diese aufbewahrt werden sollte, sowie eine Checkliste, wie sich die häufigsten und gefährlichsten Unfallrisiken vermeiden lassen. Abgerundet wird die Broschüre durch zahlreiche Verweise auf interessante Literatur und Internetadressen zum Thema. Im Webportal der DSH gibt es noch diverse andere Ratgeber rund um die Unfallvermeidung zu Hause und in der Freizeit.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.