Folgenreiche Sucht

 - 

(verpd) Verstirbt ein Beschäftigter, der an seinem Arbeitsplatz toxischen Substanzen ausgesetzt ist, an berufstypischem Lungenkrebs, so hat seine Witwe keinen Anspruch auf Leistungen der Berufsgenossenschaft, wenn ihr Mann Raucher war. Das hat das Hessische Landessozialgericht in einem veröffentlichten Urteil klargestellt (Az. L 9 U 30/12 ZVW).

Eine Witwe eines an Lungenkrebs verstorbenen Arbeitnehmers, der während seiner dreißigjährigen Berufstätigkeit regelmäßig als Schweißer arbeitete, wehrte sich gegen die Entscheidung der Berufsgenossenschaft ihres verstorbenen Mannes.

Obwohl bei Schweißarbeiten toxische Substanzen wie zum Beispiel Chrom, Thorium und Nickel freigesetzt werden, die nachweislich zu Lungenkrebs führen können, lehnte es die für den Verstorbenen zuständige Berufsgenossenschaft ab, seiner Witwe eine Rente zu zahlen.

Täglich 15 bis 20 Zigaretten

Das begründete der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger damit, dass der Verstorbene Raucher gewesen war, der unbestritten 15 bis 20 Zigaretten am Tag geraucht hatte. Daher sei nicht erwiesen, ob er wegen der beim Schweißen freigesetzten toxischen Stoffe oder wegen seines Rauchens an Lungenkrebs erkrankt war.

Auch das von der Witwe angerufene Hessische Landessozialgericht war nicht hinreichend von der Wahrscheinlichkeit der beruflichen Verursachung der Krebserkrankung überzeugt. Daher wies es die Klage auf Zahlung einer Witwenrente als unbegründet zurück.

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass der Verstorbene während seiner Berufstätigkeit Schadstoffen ausgesetzt war, die dazu geeignet waren, Lungenkrebs auszulösen. Angesichts der Tatsache, dass er starker Raucher war, ist es jedoch ebenso gut möglich, dass das Rauchen den Krebs verursacht hat.

Eine Frage des Beweises

Daher wäre es Sache der Witwe gewesen nachzuweisen, dass nicht das Rauchen, sondern berufliche Gründe den Lungenkrebs ihres Mannes ausgelöst hatten. Diesen Nachweis konnte sie jedoch nicht erbringen. Die Klage wurde daher ebenso wie in der Vorinstanz abgewiesen. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision beim Bundessozialgericht zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.