Folgenreiche Abkühlung vom heißen Arbeitsplatz

 - 

(verpd) Wer für kurze Zeit seinen Arbeitsplatz verlässt, um der dort herrschenden Hitze zu entfliehen und ein wenig Luft zu schnappen, steht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Heilbronn entschieden (Az. S 13 U 1513/11).

Ein Mann arbeitete an einem Montageband, als die Innenraumtemperatur an einem Sommertag auf 30 Grad Celsius stieg. Er nutzte einen mehrminütigen Leerlauf des Bandes, um kurz vor die Tür zu gehen, Luft zu schnappen und dabei ein Eis zu essen, welches er sich von einem 20 Meter von der Montagehalle entfernten Kiosk holte.

Als er das Eis im Schatten unmittelbar vor einer Hallentür des Unternehmens verzehrte, wurde diese unerwartet geöffnet. Die Tür traf seine linke Ferse. Dadurch wurde der Arbeitnehmer so unglücklich verletzt, dass er zweimal operiert werden musste und nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte.

Kein Arbeitsunfall?

Den Antrag des Verletzten, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen, lehnte die Berufsgenossenschaft ab. Das begründete der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger damit, dass das Luftschnappen vor der heißen Halle den nicht versicherten, privaten Verrichtungen des Mannes zuzuordnen sei.

Auch das Eisessen habe nicht dazu gedient, seine Arbeitskraft zu erhalten, zumal sich der Unfall knapp eine Stunde nach der Mittagspause ereignet habe und der Arbeitnehmer sich mit kostenlosen Getränken auch an seinem Arbeitsplatz hätte erfrischen können.

Doch dem wollten sich die Richter des Heilbronner Sozialgerichts nicht anschließen. Sie gaben der Klage des Verletzten auf Anerkennung des Zwischenfalls als Berufsunfall statt.

Eine Frage des Motivs

Nach Ansicht des Gerichts ist es zwar richtig, dass der Kläger erst eine Stunde vor seinem Unfall Mittagspause gehabt hatte und daher keine Notwendigkeit für eine Stärkung durch ein Eis bestand.

Die Richter zeigten sich nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme jedoch überzeugt davon, dass der Mann seinen Arbeitsplatz nicht vorwiegend verlassen hatte, um sich ein Eis zu holen, sondern vor allem, um der in der Halle herrschenden Hitze zu entfliehen und während des Leerlaufs des Montagebandes ein wenig Luft zu schnappen. Das aber hielten die Richter für legitim. Denn nach ihrer Einschätzung wäre es dem Kläger andernfalls kaum möglich gewesen, seine schwere körperliche Arbeit bis zum Schichtende durchzuhalten.

Die Berufsgenossenschaft hat den Unfall daher als Arbeitsunfall anzuerkennen. Übrigens: Bei Streitigkeiten mit der Berufsgenossenschaft hilft auch eine private Rechtsschutz-Police weiter. Sie übernimmt beispielsweise die Rechtsanwaltskosten und eventuell anfallende Gerichts- und Sachverständigenkosten. Wichtig ist, dass der Versicherte die Leistungszusage vom Versicherer bereits beim ersten Gang zum Anwalt einholt.

Weitere News zum Thema

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Wenn man auf dem Arbeitsweg beim Tanken verunfallt

    [] (verpd) Grundsätzlich muss ein Arbeitnehmer den kürzesten Weg von seiner Wohnung zur Arbeit und zurück nehmen, um unfallversichert zu sein. Kommen dabei aber mehrere Strecken infrage, kann er nach mehreren Kriterien selbst entscheiden, welche er nimmt. mehr

  • Streit um Arbeitsunfall beim Skifahren

    [] (verpd) Der gesetzliche Unfallversicherungs-Schutz kann während einer betrieblichen Veranstaltung auch nur für Teile des Programms, die der eigentlichen Arbeit dienen, gelten. Dies ist der Tenor eines Urteils des 5. Senats des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern (Az. L 5 U 48/12). mehr

  • Unfall am Heimarbeitsplatz

    [] (verpd) Ein Heimarbeiter, der auf dem Weg zur Küche seiner Wohnung verunglückt, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Bundessozialgericht in einem Urteil entschieden (Az. B 2 U 5/15 R). mehr

  • Für eine unfallfreie Skisaison

    [] (verpd) Die Anzahl der Personen, die nach einem Skiunfall ärztlich behandelt werden mussten, ist in den letzten Jahren laut einer Unfallanalyse deutlich gefallen. Mit dem richtigen Verhalten und der richtigen Vorbereitung kann auch jeder Einzelne sein Risiko, auf der Piste zu verunfallen, senken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.