Fingerbruch am Geldautomaten

 - 

(verpd) Quetscht sich ein Kunde an einem Geldautomaten die Finger, weil er in den Geldausgabeschacht hineingreift, so kann er in der Regel nicht die Bank für die Verletzungsfolgen in Anspruch nehmen. Das hat das Landgericht Düsseldorf in einem Urteil vor Kurzem entschieden (Az. 6 O 330/13).

Ein Mann wollte an einem Geldautomaten Geld abheben. Nach seinen Angaben kam es jedoch zu einer Störung bei der Geldausgabe, sodass er sich veranlasst sah, mit seiner Hand in den Ausgabeschlitz zu greifen. Weil sich der Schlitz im gleichen Augenblick schloss, brach er sich den Mittelfinger seiner rechten Hand. An den übrigen Fingern erlitt er eine Quetschung.

Unzureichende Wartung?

Mit dem Argument, dass es zu dem Zwischenfall nur deswegen gekommen sei, weil die Bank den Automaten nicht ausreichend gewartet hatte, verklagte der Mann diese auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Ohne Erfolg: Das Düsseldorfer Landgericht wies die Klage als unbegründet zurück.

Nach Ansicht der Richter ist ein Geldinstitut nicht dazu verpflichtet, ihre Kunden vor sämtlichen Gefahren, die von einem Geldautomaten ausgehen können, zu schützen. Das gilt insbesondere für fernliegende und nicht absehbare Gefahrensituationen.

Keine Verpflichtung zur zusätzlichen Kontrolle

Ein Geldinstitut muss insbesondere nicht damit rechnen, dass ein Kunde mit seiner ganzen Hand in ein Geldausgabefach hineingreifen wird. Denn die Klappe des Fachs wird in der Regel daumendick, das heißt ausreichend weit geöffnet.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte die Bank den Geldautomaten auch regelmäßig warten und kontrollieren lassen. Eine Veranlassung zu einer zusätzlichen Kontrolle bestand nicht. Denn in der Vergangenheit war es niemals zu einer Betriebsstörung gekommen, welche mit der von dem Kläger behaupteten vergleichbar gewesen wäre. Die Klage auf Zahlung von insgesamt 5.000 € blieb daher erfolglos.

Der Gerichtsfall zeigt, dass es auch zu ungewöhnlichen Unfällen kommen kann, bei denen kein anderer für den erlittenen Schaden haften muss. Damit zumindest die finanziellen Folgen einer möglichen Gesundheitsschädigung durch einen solchen Unfall abgedeckt sind, empfiehlt sich unter anderem eine private Unfallversicherung. Sie bietet nur rund um die Uhr einen weltweiten Schutz. Zudem kann eine der persönlichen Situation angemessene Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall frei vereinbart werden.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.