Erste Hilfe ohne Panik

 - 

(verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen.

Wer in Notsituationen Erste Hilfe nach bestem Wissen und Gewissen leistet, hat bei Schäden durch fehlerhaftes Handeln, die weder grob fahrlässig noch vorsätzlich herbeigeführt wurden, keine Schadenersatz-Forderungen oder strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Dies gilt auch, wenn der Helfer wegen Unkenntnis und/oder fehlender praktischer Erfahrungen einen anderen durch Erste-Hilfe-Maßnahmen schädigt.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Schäden an fremden Sachen oder um eine ungewollt zugefügte Körperverletzung handelt. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) in der vor Kurzem aktualisierten herunterladbaren Broschüre "Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung" hin. Der Ersthelfer kann also beispielsweise weder für eine beim Verbinden einer Wunde beschädigte oder beschmutzte Kleidung eines Verunfallten noch für einen möglichen Rippenbruch bei einer Herzdruckmassage belangt werden.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar

Das Bundesministerium des Inneren betont: "Auch wenn die meisten Deutschen zumindest bei Führerscheinerwerb einen Erste-Hilfe-Kurs besucht haben, fällt es ihnen schwer, die Initiative zum Helfen zu ergreifen. Dabei steht der Ersthelfer am Beginn der Rettungskette und kann in vielen Fällen schon durch einfache Maßnahmen schwerwiegende Folgen verhindern. Es bedarf keiner Routine oder Erfahrung, in einem Notfall zu helfen. Falsch ist nur, wenn man nicht hilft."

Wer bei Notsituationen nicht hilft, obwohl es ihm zumutbar gewesen wäre, macht sich unter Umständen sogar strafbar. Gemäß Paragraf 323 c StGB (Strafgesetzbuch) kann für eine unterlassene Hilfeleistung nämlich eine Geld- oder auch eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr verhängt werden. Die Angst, bei der Durchführung von Erste-Hilfe-Maßnahmen Fehler zu begehen, ist kein Grund, der eine Straffreiheit bei einer unterlassenen Hilfeleistung gerechtfertigt.

Nur wer sich selbst einer erheblichen Gefahr aussetzen oder wichtige Pflichten verletzen würde, kann nicht wegen unterlassener Hilfeleistung belangt werden. In der Broschüre sind unter anderem hierzu Beispiele aufgeführt. So ist ein Nichtschwimmer "nicht dazu verpflichtet, in tiefes Wasser zu springen, um einen ertrinkenden Menschen zu retten".

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Was in Notsituationen zu tun ist

Jeder, der als Erster an eine Unglücksstelle kommt, sollte zunächst die Unfallstelle zum Beispiel mit einem Warndreieck ausreichend absichern, um weitere Schäden zu verhindern. Wenn nötig, ist professionelle Hilfe mit der internationalen Notrufnummer 112 unter Nennung des Unfallortes, der Anzahl der Verletzten und deren vermutlichen Verletzungsarten anzufordern.

Je nachdem, welche Verletzungen der oder die Betroffene(n) haben, ist dann mit den eventuell lebensrettenden Sofortmaßnahmen wie stabiler Seitenlage, Blutstillung und Herz-Lungen-Wiederbelebung zu beginnen.

Eine grundsätzliche Sicherheit, möglichst das Richtige zu tun, geben Erste-Hilfe-Kurse sowie eine regelmäßige Auffrischung des dabei Erlernten. Anbieter entsprechender Kurse sind unter anderem verschiedene Hilfs- und Rettungsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz, der Arbeiter-Samariter-Bund, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Malteser Hilfsdienst oder die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Besonderer Schutz für den Helfenden

Der Helfer selbst ist übrigens, während er Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführt, besonders abgesichert. Erleidet ein Ersthelfer während seiner Hilfe selbst einen Sach- oder Gesundheitsschaden, steht ihm ein Schadenersatz vom Verletzten, dessen Haftpflichtversicherung und/oder der gesetzlichen Unfallversicherung zu.

Helfer, die durch eine Erste-Hilfe-Leistung in der Freizeit einen Körper- und Sachschäden erleiden, stehen zum Beispiel unter dem Schutz des örtlich zuständigen gemeindlichen Unfallversicherungs-Trägers.

Bei Verletzungen durch eine Erste Hilfe im Betrieb greift der Versicherungsschutz der zuständigen Berufsgenossenschaft.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.