Entlastung für den Häuslebauer

 - 

(verpd) Auf Baustellen lauern zahlreiche Unfallgefahren, beispielsweise durch verschmutzte Bürgersteige oder herunterfallende Baumaterialien. Wird dadurch ein Dritter verletzt, drohen dem Bauherrn ohne eine passende Absicherung hohe Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Zahlungen aus der eigenen Tasche. Doch auch der Bau und die Baumaterialien können durch Brand, Diebstahl, Vandalisums oder widrige Wetterverhältnisse beschädigt werden. Auch hier hilft eine entsprechende Versicherungspolice weiter.

Ob ungesicherte Schächte, herabfallende Bauteile oder nicht einwandfrei gelagertes Material – die Liste der möglichen Unfallgefahren für Kinder, Besucher und Nachbarn ist lang. Auch durch unzureichende Absperrungen oder eine schlechte Beleuchtung und Beschilderung kann es zu Sachschäden und/oder Personenverletzungen kommen. Im Schadenfall muss in der Regel der Häuslebauer für derartige Schäden haften.

Ein Haus bauen – ein riskantes Wagnis

Eine Bauherren-Haftpflichtversicherung verhindert, dass aus einem Unglück eine finanzielle Katastrophe wird. Sie leistet, wenn Dritte auf seiner Baustelle oder dem Baugrundstück zu Schaden kommen und der Bauherr dafür haften muss. Außerdem wehrt sie unberechtigte Ansprüche ab und trägt dabei möglicherweise anfallende Anwalts-, Sachverständigen- und Prozesskosten.

Empfehlenswert ist bei der Bauherren-Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme von mindestens drei oder fünf Millionen Euro pauschal für Personen- und Sachschäden. Übrigens: Wer als Bauherr selbst Eigenleistungen erbringt, muss dies bei der Beantragung der Police mit angeben, damit dadurch entstandene Schäden Dritter mitversichert sind. Der Grund: Das Risiko, dass ein Laie einen Schaden anrichtet, ist größer als bei Profis. Daher muss für die Absicherung dieser Gefahr im Bauherrenhaftpflicht-Vertrag in der Regel ein kleiner Zusatzbetrag gezahlt werden.

Zwar sind in den meisten privaten Haftpflichtversicherungs-Policen Schäden, die im Zusammenhang mit kleinen Bauvorhaben entstehen, abgesichert. Mitversichert sind Bauvorhaben meist jedoch nur bis zu einer Bausumme von 50.000 € oder 100.000 €. Bauvorhaben, die eine höhere Bausumme haben als in der Privathaftpflicht-Police vereinbart, sind durch diesen Vertrag nicht abgedeckt. Die genaue Höhe der versicherten Bausumme ist den jeweiligen Bedingungen des Privathaftpflicht-Vertrages zu entnehmen.

Kaskoabsicherung für Bau und Materialien

Doch nicht nur Dritte können geschädigt werden, auch der Bau und vorhandenes Material können beispielsweise durch Sturm, Hagel oder auch durch Vandalismus beschädigt werden. Das kostet unter Umständen so viel Geld, dass der komplette Finanzierungsplan durcheinandergerät und das gesamte Bauvorhaben gefährdet ist. Gegen solche Risiken schützt eine Bauleistungs-Versicherung.

Absicherbar sind je nach Vertragsvereinbarung beispielsweise ungewöhnliche Witterungsverhältnisse wie Sturm, Hagel oder Starkregen, außergewöhnliche Naturereignisse wie Überschwemmungen, aber auch Vandalismus Dritter, unbekannte Eigenschaften des Baugrundes und/oder Glasschäden. Bei manchen Bauleistungs-Policen ist das Diebstahlrisiko nicht mitversichert, dies kann jedoch oftmals gegen eine kleine Zusatzprämie mit eingeschlossen werden.

Auch Schäden durch Brand, Blitzschlag und Explosion können meist optional mitversichert werden. Oftmals ist es jedoch günstiger, diese Risiken über eine Gebäudeversicherung, in welcher normalerweise die Feuerrohbau-Versicherung kostenlos mitversichert ist, für das zu errichtende Haus abzudecken.

Absicherung gegen Pleite der Baufirma

Eine Baufertigstellungs-Versicherung schützt den Bauherrn vor den finanziellen Folgen einer Pleite der Baufirma.

Sie übernimmt die durch die Pleite entstehenden Mehrkosten beispielsweise durch die notwendige Beauftragung eines anderen Bauunternehmens für die Fertigstellung des Bauvorhabens. Allerdings kann diese Police in der Regel nicht der Bauherr selbst abschließen, sondern nur das Bauunternehmen.

Grundsätzlich sollte ein Bauherr bei der Auswahl seiner Baufirma unbedingt darauf achten, dass diese eine solche Versicherung abgeschlossen hat. Ersatzweise kann auch eine Fertigstellungs- oder Vertragserfüllungs-Bürgschaft verlangt werden.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.