Die schlimmsten Unfallgefahren für Radfahrer

 - 

(verpd) Bei Verkehrsunfällen ist jeder fünfte Schwerverletzte ein Radfahrer. Nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) sind Unfälle zwischen abbiegenden Kraftfahrzeugen und geradeaus fahrenden Radfahrern hierbei mit am häufigsten. Bei dieser Unfallkonstellation, welche fast ausschließlich vom Autofahrer verursacht wird, werden in 80 Prozent der Fälle die Radfahrer verletzt.

Nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) gab es 2012 74.961 Radunfälle mit Verletzten. Dabei wurden 417 Menschen getötet, 14.496 schwer und 64.835 Personen leicht verletzt. Insgesamt gab es bei Unfällen mit Radfahrern sechsmal häufiger Verletzte als im Vergleich zum Gesamtunfallgeschehen. Innerorts ist sogar jeder vierte Unfalltote ein Radfahrer.

Nach Auskunft der Unfallforschung der Versicherer (UDV) vergessen Autofahrer beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Häufig kommt es deshalb zu schweren Unfällen mit geradeaus fahrenden Radfahrern. In einem Forschungsprojekt hat die UDV diese Unfallursachen detailliert untersucht.

Meistens trifft die Autofahrer die Hauptschuld

Die Studie zeigt, dass sich Unfälle mit abbiegenden Kfz und geradeaus fahrenden Radlern zu zwei Dritteln beim Rechtsabbiegen ereignen. In 90 Prozent der Fälle hatte der Kfz-Fahrer dabei die Hauptschuld. Die unfallträchtigsten Fahrfehler der Autofahrer sind das unbedachte Abbiegen und das Nichtbeachten der Vorfahrt.

Insbesondere an Ampeln, bei denen Radwege zwischen zwei und vier Meter von der Straße abgesetzt waren, kam es überdurchschnittlich oft zu Unfällen. Unfallträchtig waren zudem Kreuzungen ohne Ampeln, an denen die Radwege mehr als vier Meter von der Straße abgesetzt waren. Häufig waren hier Sichtbehinderungen vorhanden.

Vernachlässigter Schulterblick

Laut UDV wurde bei einer Verhaltensbeobachtung zur Studie festgestellt, dass in jedem fünften Fall der Schulterblick des Autofahrers in solchen Situationen fehlt. Bei entsprechenden Unfällen oder Beinahe-Unfällen mit Radfahrern hatte sogar jeder dritte Autofahrer den Schulterblick „vergessen“.

Doch auch Verhaltensfehler bei Radfahrern führen häufig zu Unfällen. Diese sind das Fahren auf der falschen Fahrbahn oder falschen Straßenseite, das Radeln unter Alkoholeinfluss und das unvorsichtige Einfahren in den fließenden Verkehr.

Sicherheitstipps für Auto- und Radfahrer

In einem Crashtest wurden vom UDV die dramatischen Auswirkungen eines solchen Abbiegeunfalls aufgezeigt. Dabei waren zwei Fahrraddummys mit nur etwa 20 km/h unterwegs. Nach Aussagen von Siegfried Brockmann, Leiter der UDV, „hätte ein Radfahrer bei einer solchen Konstellation schwerste oder gar tödliche Verletzungen davongetragen“.

Brockmann appelliert daher an die Autofahrer angesichts der vielfach unübersichtlichen Abbiegesituationen im Straßenverkehr, den Schulterblick konsequent anzuwenden und im Zweifel auch mehrmals zu schauen. Doch auch die Velofahrer können mehr für ihre Sicherheit tun und sich beispielsweise konsequent an die Verkehrsregeln, wie das Fahren in der richtigen Fahrtrichtung, halten. Brockmann rät zudem: „Radfahrer sollten an Kreuzungen besonders aufmerksam sein und zur eigenen Sicherheit auch einmal auf ihr Vorfahrtsrecht verzichten.“

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.