Die Folgen eines zu spät gemeldeten Wege- und Arbeitsunfalls

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter, der einen Wege- oder Arbeitsunfall aus Unkenntnis verspätet seiner Berufsgenossenschaft anzeigt, hat keinen Anspruch auf eine rückwirkende Rentenzahlung.

Das geht aus einem Bescheid des Sozialgerichts Augsburg hervor (Az. S 8 U 147/13).

Ein Mann war im September 1977 auf dem Heimweg von seiner Arbeit mit seinem Motorrad verunglückt. Dabei hatte er eine Gehirnerschütterung sowie eine Nierenprellung erlitten. Wegen der Folgen dieses Unfalls beantragte er im Mai 1996 bei der Berufsgenossenschaft die Zahlung einer Unfallrente. Denn nach den Feststellungen eines medizinischen Sachverständigen war er durch den Unfall zu 20 Prozent erwerbsgemindert.

Die verspätete Meldung begründete der Mann damit, dass ihm erst im Rahmen einer Betriebsratstätigkeit der Gedanke gekommen sei, dass er wegen des Unfalls Ansprüche gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung haben könnte. Er verlangte daher die rückwirkende Zahlung einer Unfallrente. Der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung verweigerte allerdings die Leistung. Daraufhin klagte der Mann vor dem Sozialgericht. Das Augsburger Sozialgericht wies die Klage als jedoch als unbegründet zurück.

Zu spät

Nach Überzeugung des Gerichts stehen dem Kläger erst mit Wirkung vom 1.5.1996 Rentenzahlungen zu. Denn nach den rechtlichen Bestimmungen wird eine Unfallentschädigung, die nicht von Amts wegen festgestellt wird, erst mit dem Ersten jenes Monats fällig, in dem ein Versicherter Ansprüche gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung angemeldet hat.

Eine Ausnahme von dieser Regel gilt nach Ansicht der Richter nur dann, wenn eine verspätete Anmeldung eines Anspruchs außerhalb des Willens eines Versicherten liegt – etwa weil er wegen einer schweren Verletzung daran gehindert ist, die Ansprüche frühzeitig anzumelden.

Davon war im Fall des Klägers jedoch nicht auszugehen. Denn er hatte nach eigenen Angaben schlichtweg nicht daran gedacht, dass er einen Arbeitsunfall erlitten haben könnte. Das stellt nach Ansicht des Gerichts jedoch keine unverschuldete Verhinderung dar. Die Klage wurde daher als unbegründet zurückgewiesen.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.