Die Folgen eines zu spät gemeldeten Wege- und Arbeitsunfalls

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter, der einen Wege- oder Arbeitsunfall aus Unkenntnis verspätet seiner Berufsgenossenschaft anzeigt, hat keinen Anspruch auf eine rückwirkende Rentenzahlung.

Das geht aus einem Bescheid des Sozialgerichts Augsburg hervor (Az. S 8 U 147/13).

Ein Mann war im September 1977 auf dem Heimweg von seiner Arbeit mit seinem Motorrad verunglückt. Dabei hatte er eine Gehirnerschütterung sowie eine Nierenprellung erlitten. Wegen der Folgen dieses Unfalls beantragte er im Mai 1996 bei der Berufsgenossenschaft die Zahlung einer Unfallrente. Denn nach den Feststellungen eines medizinischen Sachverständigen war er durch den Unfall zu 20 Prozent erwerbsgemindert.

Die verspätete Meldung begründete der Mann damit, dass ihm erst im Rahmen einer Betriebsratstätigkeit der Gedanke gekommen sei, dass er wegen des Unfalls Ansprüche gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung haben könnte. Er verlangte daher die rückwirkende Zahlung einer Unfallrente. Der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung verweigerte allerdings die Leistung. Daraufhin klagte der Mann vor dem Sozialgericht. Das Augsburger Sozialgericht wies die Klage als jedoch als unbegründet zurück.

Zu spät

Nach Überzeugung des Gerichts stehen dem Kläger erst mit Wirkung vom 1.5.1996 Rentenzahlungen zu. Denn nach den rechtlichen Bestimmungen wird eine Unfallentschädigung, die nicht von Amts wegen festgestellt wird, erst mit dem Ersten jenes Monats fällig, in dem ein Versicherter Ansprüche gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung angemeldet hat.

Eine Ausnahme von dieser Regel gilt nach Ansicht der Richter nur dann, wenn eine verspätete Anmeldung eines Anspruchs außerhalb des Willens eines Versicherten liegt – etwa weil er wegen einer schweren Verletzung daran gehindert ist, die Ansprüche frühzeitig anzumelden.

Davon war im Fall des Klägers jedoch nicht auszugehen. Denn er hatte nach eigenen Angaben schlichtweg nicht daran gedacht, dass er einen Arbeitsunfall erlitten haben könnte. Das stellt nach Ansicht des Gerichts jedoch keine unverschuldete Verhinderung dar. Die Klage wurde daher als unbegründet zurückgewiesen.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.