Der Zeckenbiss und die Berufsgenossenschaft

 - 

(verpd) Allein die Tatsache, dass ein Forstwirt von einer Zecke gebissen wurde und sich Antikörper gegen Borrelien gebildet haben, löst keinen Anspruch auf Anerkennung einer Berufskrankheit durch die Berufsgenossenschaft aus. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 17/15 R).

Ein Forstwirt war bei Arbeiten im Wald von einer Zecke gebissen worden. Da im Bereich der Stichstelle keine Hautveränderungen auftraten, sah er zunächst keine Veranlassung, sich durch einen Arzt untersuchen zu lassen.

Den suchte er erst auf, als ein Jahr später in mehreren Körperregionen Borreliose-typische Gelenkbeschwerden auftraten. Im Rahmen einer daraufhin durchgeführten Laboruntersuchung wurden auch Antikörper gegen Borrelien gefunden.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Niederlage in allen Instanzen

Das nahm der Arbeitnehmer zum Anlass, sich an seine Berufsgenossenschaft zu wenden, um die Infektion als Berufskrankheit anerkennen zu lassen.

Mit dem Argument, dass allein ein Antikörperbefund noch keine Krankheit im Sinne der Berufskrankheiten-Verordnung sei, lehnte der gesetzliche Unfallversicherungs-Träger den Antrag jedoch ab.

Dass der Betroffene unter Gelenkbeschwerden leide, sei nicht Folge des Zeckenbisses. Die Beschwerden seien vielmehr auf Verschleißerscheinungen zurückzuführen, so die Berufsgenossenschaft. Der Forstwirt zog daraufhin gegen die Berufsgenossenschaft vor Gericht. Dort erlitt er in allen Instanzen eine Niederlage.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Kein Krankheitswert

Die Gerichte stellten zwar nicht in Abrede, dass der Kläger wegen der Art seines Berufs einem deutlich erhöhten Infektionsrisiko für Borreliose ausgesetzt ist. Nach den Feststellungen eines medizinischen Sachverständigen konnte bei ihm jedoch keine Borreliose-Erkrankung nachgewiesen werden. Das alleinige Vorhandensein von Antikörpern gegen Borrelien stellt nach Meinung der Richter jedoch keinen Krankheitswert im Rechtssinn dar.

Erforderlich sei vielmehr, dass ein Versicherter in seinen Körperfunktionen beeinträchtigt werde. Das sei bei dem Kläger nicht der Fall, denn seine körperlichen Beschwerden seien auf andere Ursachen zurückzuführen.

Im Übrigen würde die Mehrzahl der Menschen, bei denen Borrelien-spezifische Antikörper nachgewiesen werden, nicht an Borreliose erkranken. Ebenso wie ganz offenkundig auch im Fall des Klägers gelinge es nämlich der Immunabwehr, eine Infektion erfolgreich zu bekämpfen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Wann und wo die Zecke zugeschlagen hat, ist entscheidend

Andere Gerichtsurteile belegen, dass es selbst, wenn feststeht, dass eine Krankheit infolge eines Zeckenstiches vorliegt, nicht leicht ist, von der gesetzlichen Unfallversicherung Leistungen zu bekommen. So können laut den Urteilen des Bundesverwaltungs-Gerichts (Az. 2 C 81/08) und des Verwaltungsgerichts Neustadt (Az. 6 K 542/10.NW) die Folgen eines Zeckenbisses zwar grundsätzlich als Arbeits- oder Dienstunfall anerkannt werden.

Das setzt nach Ansicht der Richter jedoch voraus, dass feststeht, dass die Zecke mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Arbeitnehmer während der Arbeitszeit und am Arbeitsort befallen hat, was oft schwer zu beweisen ist.

Tipp: Die Folgen von Zeckenbissen können in vielen privaten Unfallversicherungs-Policen mitversichert werden. Ein Blick in die Versicherungs-Bedingungen oder die Nachfrage beim Versicherungsvermittler schafft hier Klarheit. Wer sich gegen dieses Risiko versichern möchte, kann gegebenenfalls den bisherigen Vertrag erweitern oder eine neue Police abschließen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Wegeunfälle: Berufsanfänger sind oft besonders gefährdet

    [] Unkonzentriertheit oder Ablenkung: Das sind die beiden Hauptgründe, weshalb fast jeder dritte Berufseinsteiger auf seinem Weg zur Arbeit bereits einmal in eine gefährliche Situation geraten ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), die junge Menschen zum Thema Wegeunfälle befragt hat. Berufseinsteiger seien zudem zu schnell im Straßenverkehr. mehr

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.