Dauerschaden nach Impfung: Anerkennung als Arbeitsunfall möglich

 - 

Das folgende Urteil bezieht sich zwar konkret auf die sog. Schweinegrippe und die Impfung hiergegen, es betrifft aber alle Fälle, in denen sich Arbeitnehmer auf Empfehlung ihres Arbeitgebers einer Impfung unterziehen. In einem solchen Fall kann ein – immer mal wieder möglicher Impfschaden – unter Umständen als Arbeitsunfall anerkannt werden, was entsprechende Leistungen der Berufsgenossenschaft bis hin zur Verletztenrente zur Folge hat, entschied das SG Mainz am 21.3.2013 (Az. S 10 U 48/11).

Verhandelt wurde in Mainz über den Fall einer 53-jährigen Kinderkrankenschwester, die sich 2009 mit dem Grippe-Impfstoff Pandemrix gegen Schweinegrippe hatte immunisieren lassen – und heute als (unbestrittene) Folge der Impfung berufsunfähig ist. Nach der Schutzimpfung erkrankte sie an einem Herzbeutelerguss und einer Nervenentzündung.

Die Impfung gegen die vom H1N1-Virus verursachte sogenannte Schweinegrippe war 2009 von der Ständigen Impfkommission (Stiko) des Robert-Koch-Instituts (RKI) für Beschäftigte im Gesundheitswesen mit Kontakt zu Patienten empfohlen worden. Und nicht nur das: Die Klinik, in der die Kinderkrankenschwester beschäftigt war, hatte ihre Beschäftigen unter anderem mit Flugzetteln zur Impfung aufgerufen. Zudem seien die Beschäftigten in einer eigens dafür einberufenen Versammlung durch den Klinikdirektor über die Gefahren der Schweinegrippe und die Impfung informiert worden. Die Impfung selbst war freiwillig, die Teilnahme wurde aber dringend empfohlen. Es spricht also vieles für die Anerkennung des Gesundheitsschadens als Arbeitsunfall. Die Unfallkasse führte demgegenüber eine Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 31.1.1974 an, nach der eine Schutzimpfung zum unversicherten persönlichen Lebensbereich gehöre (Az. 2 RU 277/73).

Das SG Mainz argumentiert hingegen, der BSG-Fall von 1974 unterscheide sich erheblich von dem vorliegenden. Damals sei es um eine reguläre Grippeschutzimpfung gegangen. Zudem sei die Klägerin in der (weniger gefährdeten) Fernschreibezentrale beschäftigt gewesen. Der Betriebsarzt habe damals nur durch zwei Aushänge auf die Möglichkeit einer Impfung hingewiesen. Die Impfung sei weder angeordnet noch empfohlen worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da die Unfallkasse in Berufung gegangen ist.

Weitere News zum Thema

  • Achtung, Geisterradler!

    [] (verpd) Ein Fahrradfahrer behält zwar sein Vorfahrtsrecht gegenüber kreuzenden und einbiegenden Fahrzeugen auch dann, wenn er verbotswidrig den linken von zwei vorhandenen Radwegen nutzt. Allerdings muss er mit einer Anrechnung eines Mitverschuldens rechnen, wie der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden hat (Az. 9 U 173/16). mehr

  • Fast 32.000 Fußgänger verunfallten 2016 im Straßenverkehr

    [] (verpd) Jede Woche verunfallten letztes Jahr 611 Fußgänger so schwer im Straßenverkehr, dass sie verletzt oder getötet wurden. Damit hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Fußgänger eines Jahres zum zweiten Mal hintereinander erhöht. Allerdings gab es diesbezüglich in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfalltote zu beklagen. Dennoch starben letztes Jahr immer noch 490 Fußgänger bei einem Verkehrsunfall. mehr

  • Erste Hilfe ohne Panik

    [] (verpd) Jeder, der zu einem Unfall kommt oder sieht, dass jemand in Gefahr ist, muss helfen, wenn ihm dies den Umständen nach zuzumuten ist. Anderenfalls muss er mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen. Je nach Situation reicht es bereits, die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst zu verständigen. In manchen Fällen ist es, um Schlimmeres zu verhindern, zudem notwendig, Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen, bis professionelle Helfer eintreffen. mehr

  • Wie ein Haustier den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der auf dem Heimweg von seiner Arbeit den direkten Weg zwischen seiner Arbeitsstätte und seiner Wohnung verlässt, weil er seine Katze suchen will, steht dabei nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Landshut in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 13 U 243/16). mehr

  • Lebensgefährlicher Leichtsinn an Bahnübergängen

    [] (verpd) Eine aktuelle Analyse kommt zu einem eindeutigen Schluss: Es ist nicht die Technik, die versagt, sondern der Mensch. In 84 Prozent der Fälle, in denen es an einem mit einem Blinklicht gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall kam, ignorierten die Verkehrsteilnehmer das Rotlicht. Und auch an Bahnübergängen mit Schranken regiert zu oft der Leichtsinn. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.