Damit die Existenz auch im Invaliditätsfall gesichert ist

 - 

(verpd) Invalidität bezeichnet eine dauerhafte körperliche oder geistige Schädigung eines Menschen, welche beispielsweise durch eine Krankheit oder einen Unfall hervorgerufen wird. In vielen Fällen können Betroffene ihren bisherigen Beruf nicht oder nur noch eingeschränkt ausüben oder sind überhaupt nicht mehr arbeitsfähig. Die Folge sind unter anderem finanzielle Einbußen oder komplette Einkommensausfälle, die nicht oder nur zum Teil durch gesetzliche Versicherungen abgedeckt werden.

Treten bleibende gesundheitliche Einschränkungen auf, hat dies meist weitreichende finanzielle Folgen. Neben den erforderlichen Behandlungs- und Pflegekosten kommen unter anderem Einkommensverluste durch Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit hinzu.

Die Sozialversicherungen, wie die gesetzliche Pflege-, Kranken- und Rentenversicherung, decken zwar bei bestimmten Personengruppen wie Arbeitnehmern einen Teil der Kosten ab. Doch bei Weitem nicht alles. Außerdem genießt nicht jeder einen gesetzlichen Schutz.

Versorgungslücken zeitnah schließen

Kann jemand beispielsweise aufgrund von Krankheits- oder Unfallfolgen seinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben, ist aber immer noch in einer anderen, auch weniger gut bezahlten Tätigkeit einsetzbar, so steht ihm, wenn er nach dem 1.1.1961 geboren ist, keine gesetzliche Rente zu. Auch die sonstigen Sozialversicherungen bieten keinen Rund-um-Schutz im Invaliditäts- oder Pflegefall.

Bei einem Beratungsgespräch mit einem Versicherungsexperten sollte daher geklärt werden, ob eine Versorgungslücke besteht. In vielen Fällen reichen die gesetzlichen Absicherungen nämlich nicht aus. Wird eine entsprechende Versorgungslücke erkannt, sollten private Versicherungen gegen die finanziellen Folgen von Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, Unfallinvalidität und Pflegekosten schnellstmöglich abgeschlossen werden.

Wer mit dem Abschluss einer entsprechenden Police zu lange wartet, muss damit rechnen, dass bis dahin aufgetretene Krankheiten oder Unfallfolgen Probleme bei der durchzuführenden Gesundheitsprüfung bereiten. Ein Versicherungsabschluss kann damit teurer oder gar unmöglich werden. Zudem steigen mit dem Eintrittsalter in eine solche Versicherung auch die Prämien. Daher gilt: Je früher ein Vertragsabschluss erfolgt, desto besser.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.