Damit der Hausputz nicht beim Arzt endet

 - 

(verpd) Immer wieder verletzen sich Menschen beim Hausputz, weil sie gestürzt oder ausgerutscht sind oder sich geschnitten haben. Mit relativ einfachen Mitteln lässt sich diese Unfallgefahr jedoch verringern.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verunfallen jedes Jahr rund 2,8 Millionen zu Hause so schwer, dass sie medizinisch behandelt werden müssen. Mehr als 8.100 Personen kommen dabei sogar ums Leben. Gerade das Putzen stellt dabei ein hohes Unfallrisiko dar. Zu den häufigsten Unfallursachen gehören hierbei Stürze und Schnittverletzungen.

Um das Unfallrisiko zu minimieren, empfehlen Experten eine gute Vorbereitung sowie genügend Zeit für das Putzen einzuplanen. Denn Hektik und provisorische Lösungen wie beispielsweise behelfsmäßige Steighilfen gehören zu den Hauptgründen, warum es zu Haushaltsunfällen kommt.

Das richtige Zubehör

Zuerst sollte man das passende Zubehör zum Putzen und Räumen, wie Putzeimer, Lappen und Leiter, herrichten. Jeder fünfte Haushaltsunfall ist beispielsweise auf ungeeignete Steigmittel wie einen Tisch, Hocker oder Stuhl, aber auch auf defekte oder falsch aufgebaute Leitern zurückzuführen. Eine Haushaltsleiter oder eine Teleskopstange in Griffnähe verhindert, dass man fahrlässig einen wackeligen Stuhl oder eine andere waghalsige Steighilfe erklimmt, um Fenster, hohe Schränke oder andere schwer erreichbare Ecken beim Putzen zu erreichen.

Auch die Kleidung sollte auf die Tätigkeit abgestimmt sein. Pullover oder Jacken mit weiten Ärmeln oder Bändern können leicht irgendwo hängen bleiben und zum Stolpern führen. Besser ist eine eng anliegende Kleidung. Aus gleichem Grund sollte auch das Tragen langer Halsketten und Ohrschmuck unterlassen und lange Haare bei der Hausarbeit zusammengebunden werden.

Wichtig ist zudem ein passendes Schuhwerk. Prinzipiell sind bei der Hausarbeit festsitzende Schuhe mit rutschfesten Sohlen sinnvoll, denn mit glatten Schuhsohlen oder auch ohne Schuhe – nur auf Strümpfen oder Socken – rutscht man leicht aus.

Genügend Zeit einplanen

Stress und Hektik bei der Hausarbeit führen oft zu Leichtsinnsfehlern. Wer beispielsweise aus Zeitgründen Stolperfallen nicht beseitigt, wie ein quer durch den Raum liegendes Staubsaugerkabel, oder die Rutschgefahr, die von einem nassen Boden oder einer feuchten Holz- oder Steintreppe ausgeht, ignoriert, geht ein hohes Unfallrisiko ein.

Um die Konzentration bei der Hausarbeit aufrechtzuerhalten, helfen im Übrigen regelmäßige Pausen. Sie beugen zudem einer möglichen Überanstrengung vor, die zu körperlichen Problemen zum Beispiel an der Bandscheibe oder zu einer Kreislaufschwäche führen kann.

Weitere Tipps für den sicheren Hausputz bietet die kostenlos herunterladbare Broschüre „Sauber ist sicher besser: (Öko-)Tipps für den Hausputz“ des Deutschen Kuratoriums für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSV) und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.