Beinbruch statt sauberes Auto

 - 

(verpd) Wer beim Waschen seines überwiegend privat genutzten Fahrzeugs einen Unfall erleidet, steht auch dann nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn sich der Unfall während der Unterbrechung einer dienstlichen Fahrt ereignet. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 17 U 180/12).

Auf der Fahrt zwischen zwei Betriebsstätten machte ein Unternehmer, der freiwillig in einer Berufsgenossenschaft gesetzlich unfallversichert ist, mit seinem sowohl beruflich als auch privat genutzten Fahrzeug an einer Tankstelle halt. Er wollte tanken und zudem das Auto in einer zur Tankstelle gehörenden Autowaschanlage waschen. Dabei rutschte er im Bereich der Waschanlage aus und zog sich eine komplizierte Unterschenkelfraktur zu.

Der Antrag des Mannes, den Unfall als Berufsunfall anerkennen zu lassen, wurde von der Berufsgenossenschaft abgelehnt. Begründung: Er nutze sein Fahrzeug nachweislich überwiegend privat. Deshalb habe er bei dem Zwischenfall nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestanden.

Niederlage in zweiter Instanz

Der Unternehmer klagte gegen diese Entscheidung vor dem Sozialgericht Bayreuth und hatte zunächst Erfolg. Doch die Berufsgenossenschaft ging gegen das Urteil in Berufung. Der Mann erlitt bei der Berufungsverhandlung beim Bayerischen Landessozialgericht eine Niederlage.

Nach Überzeugung des Berufungsgerichts hat der Kläger keinen versicherten Arbeitsunfall erlitten. Denn für das Vorliegen eines Arbeitsunfalls sei es erforderlich, dass das Verhalten eines Versicherten, bei dem sich der Unfall ereignete, eindeutig seiner versicherten Tätigkeit zuzurechnen ist.

Davon kann aber bei einer Wäsche eines Fahrzeugs, welches unbestritten überwiegend privat genutzt wird, nicht ausgegangen werden. Der Unfall hat sich vielmehr bei einem eigenwirtschaftlichen Vorgang ereignet, der ähnlich der Nahrungsbeschaffung oder dem Schneeräumen einer Garagenausfahrt nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht.

Einfache Reinigung hätte ausgereicht

Auch den Einwand des Klägers, dass die Fahrzeugreinigung aus Gründen der Verkehrssicherheit erforderlich war, weil nämlich die Scheiben witterungsbedingt verschmutzt waren, ließen die Richter nicht gelten. Denn für die Reinigung der Scheiben wäre keine Komplettreinigung des Fahrzeugs in einer Waschanlage erforderlich gewesen. Der Kläger hätte sich an der Tankstelle vielmehr auch auf herkömmliche Weise freie Sicht verschaffen können. Er geht daher leer aus.

Ein Unternehmer ist nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung bis auf wenige Ausnahmen im Gegensatz zu einem Angestellten in der Regel nicht kraft Gesetzes oder kraft der Satzung der Berufsgenossenschaft automatisch gesetzlich unfallversichert. Allerdings können sich Selbstständige gegen die Folgen von Arbeits- und Wegeunfällen bei der zuständigen Berufsgenossenschaft freiwillig versichern. Doch selbst wer gesetzlich versichert ist, hat für eine Vielzahl der Unfälle keinen gesetzlichen Versicherungsschutz, wie der genannte Fall zeigt.

Damit man zu allen Tages- und Nachtzeiten, also auch in der Freizeit, gegen die möglichen finanziellen Folgen eines bleibenden Gesundheitsschadens, verursacht durch einen Unfall und/oder eine Krankheit, abgesichert ist, bietet die private Versicherungswirtschaft zahlreiche Lösungen an. Zu nennen sind hier die private Unfall-, Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits- sowie die Krankentagegeld-Versicherung. Damit lassen sich selbst Einkommenslücken, die trotz möglicher Leistungen aus der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung auftreten, abdecken.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.