Bei handwerklichen Tätigkeiten gesund bleiben

 - 

(verpd) Zahlreiche handwerkliche Aufgaben müssen im Knien, in der Hocke oder im Fersensitz verrichtet werden. Dabei sind insbesondere der Rücken und die Kniegelenke einer hohen Belastung ausgesetzt, was auf Dauer zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden führen kann.

Wie man das vermeiden kann, zeigen Tipps der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Egal ob bei der Renovierung einer Wohnung oder eines Hauses, bei Gartenarbeiten oder bei sonstigen Reparatur- und Bauarbeiten, für viele dabei anfallenden Arbeiten muss man sich hinknien, bücken oder in der Hocke sitzen. Eine solche einseitige, lang anhaltende Körperhaltung kann jedoch zu unterschiedlichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Nach Angaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen sind Schleimbeutel-Entzündungen oder Meniskusschäden, die durch dauerhafte hohe Druckeinwirkung ausgelöst werden können, mögliche Folgekrankheiten.

Alternativen nutzen

Deshalb rät die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), immer zu prüfen, ob es beispielsweise zu einer knienden Haltung Alternativen gibt. Wenn möglich, sollte man mindestens jede halbe Stunde zwischen einer knienden und einer anderen Haltung wechseln.

Manche Tätigkeiten lassen sich mit Hilfsmitteln wie Teleskopstangen oder einem Montagetisch im Stehen durchführen. Ein ständiges Hinknien kann so vermieden werden. Bei Arbeiten wie dem Verlegen von Bodenfliesen, Laminat- oder Parkettboden, die nur im Knien verrichtet werden können, sollte der Handwerker zumindest einen passenden Knieschutz, der das CE-Zeichen trägt und damit den aktuellen Sicherheits-Anforderungen entspricht, benutzen.

Entlastungshaltung

Zudem gibt es nach Angaben der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen verschiedene Formen, wie man im Knien schonender arbeiten kann. So sei das einseitige Knien – das zweite Bein wird dabei rechtwinklig angestellt und der Rücken sollte gerade bleiben – für Knie und Rücken schonender als wenn man beidseitig kniet, also mit beiden Knien am Boden abgewinkelt arbeitet.

Zudem sollten die Pausen genutzt werden, um Ausgleichsübungen zu machen. Schon 15 Minuten am Tag seien hilfreich. Das kostenlos online herunterladbare Merkblatt „Arbeiten im Knien und Hocken“ der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie beinhaltet eine detaillierte und bebilderte Beschreibung, wie Handwerker Gesundheitsschäden beim Arbeiten vermeiden können.

Weitere News zum Thema

  • Warum Autofahrer an heißen Tagen besonders achtgeben müssen

    [] (verpd) Nach Angaben des Deutschen Verkehrs-Sicherheitsrates (DRV) kann Hitze im Fahrzeug dazu führen, dass bei Autofahrern die Konzentrationsfähigkeit sowie das Reaktionsvermögen sinken und die Aggressivität steigt. Damit erhöht sich auch das Unfallrisiko, wie Untersuchungen belegen. mehr

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.