Beamte nach Grippeschutzimpfung unter Unfallschutz

 - 

Beamte stehen nach Dienstunfällen zwar nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dafür gewährt der Dienstherr aber besondere Leistungen der Unfallfürsorge nach den Vorschriften des Beamtenversorgungsgesetzes. Die Abgrenzung zwischen der geschützten bzw. versicherten dienstlichen Sphäre und der privaten Sphäre des Beamten oder Arbeitnehmers folgt dabei denselben Grundsätzen wie in der gesetzlichen Unfallversicherung. Deshalb kommt einem Urteil des für das Beamtenrecht allein zuständigen 2. Senats des Bundesverwaltungsgerichts vom 29.8.2013 mittelbar auch für die gesetzliche Unfallversicherung Signalwirkung zu.

Die Leipziger Bundesrichter haben in gewisser Abkehr von den bisherigen Grundsätzen entschieden, dass die gesundheitlichen Folgen auch einer freiwilligen Schutzimpfung Ansprüche auf Unfallschutzleistungen des Dienstherrn begründen können. Auch wenn dem Beamten die Teilnahme an einer (auch) dienstlich empfohlenen Grippeschutzimpfung freigestellt ist, kann sich aus dem Zusammenhang, in dem diese Impfung stattfindet, ergeben, dass es sich um eine grundsätzlich geschützte dienstliche Veranstaltung im Sinne des § 31 Beamtenversorgungsgesetz handelt (BVerwG, Az. 2 C 1/12).

Der als Polizeivollzugsbeamter im Dienst des Landes Saarland stehende Kläger nahm im November 2005 in den Räumen seiner Polizeidienststelle an einer vom Polizeiarzt durchgeführten und vom Dienstherrn empfohlenen Grippeschutzimpfung teil. Die Kosten der Impfung trug das Land, einschließlich der Kosten des vom Polizeiarzt beschafften Impfstoffs. Diese Umstände wertete das BVerwG anders als die Richter der Vorinstanz so, dass die Impfung trotz ihrer Freiwilligkeit der Sphäre des Dienstherrn zuzurechnen war. Der Kläger konnte nach den Umständen darauf vertrauen, dass der Dienstherr hinter dem Angebot des Polizeiarztes stand und es nicht nur darum ging, ein rein privates Anliegen der Beamten aus Gründen der Bequemlichkeit in den dienstlichen Räumen zu verwirklichen.

Ob der Kläger tatsächlich Leistungen der Unfallfürsorge erhält, steht noch nicht fest. Die Richter am OVG im Saarland hatten dazu keine Feststellungen getroffen, weil sie schon den dienstlichen Bezug nicht bejaht hatten. Deshalb muss jetzt geklärt werden, ob die lähmungsähnlichen Störungen der rechten Körperhälfte, die beim Kläger im Juni 2006 aufgetreten sind, ursächlich auf die Grippeschutzimpfung zurückzuführen sind.

Im Übrigen könnten in diesem Fall dem Kläger auch Ansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz zustehen, das jedem Bürger, der nach einer von der zuständigen Behörde empfohlenen Impfung einen Gesundheitsschaden erleidet, Entschädigungsansprüche gibt.

Quelle: "Der GeldBerater", Dezember 2013

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.