Bauchschuss kann als Arbeitsunfall gelten

 - 

Wird ein gesetzlich über eine Berufsgenossenschaft Unfallversicherter im Dienst angegriffen und durch eine Schusswaffe verletzt, liegt ein Arbeitsunfall vor. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Angriff nicht privat motiviert war (etwa im Rahmen eines Familienstreits).

Das entschied das Landessozialgericht Darmstadt am 29.5.2015 und verpflichtete die gesetzliche Unfallversicherung zur Zahlung (Az. L 9 U 41/13).

Die Berufsgenossenschaft hatte die Anerkennung als Arbeitsunfall abgelehnt, da der Streit nicht mit der betrieblichen Tätigkeit des Betroffenen als Taxifahrer in Zusammenhang gestanden hätte. Es sei dem Verletzten darum gegangen, die Bevölkerung vor einer Ruhestörung zu schützen. Außerdem habe er sich einer selbst geschaffenen Gefahr ausgesetzt, weil er nach der ersten Bedrohung mit der Schusswaffe den Streit nicht unverzüglich beendete.

Der Taxifahrer erklärte dagegen, er habe die Streitenden als mögliche Kunden angesehen und sie mäßigen wollen. Die Schusswaffe habe er zudem für einen Elektroschocker gehalten. Den Argumenten des Betroffenen folgte nun das LSG. Es befand: Der Betroffene habe einen störungsfreien Taxibetrieb sicherstellen wollen. Damit habe er aus betriebsbezogenen Gründen gehandelt.

Anzumerken ist, dass in solchen Fällen auch Zahlungen im Rahmen des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) infrage kommen. Leistungen nach dem OEG können direkte Opfer von Straftaten erhalten sowie diejenigen, die eine Straftat abwehren und dabei verletzt werden oder vor einem Angreifer flüchten und Verletzungen erleiden. In allen Fällen von Körperverletzung (hierzu zählen auch psychische Beeinträchtigungen) kann ein Antrag beim zuständigen Versorgungsamt gestellt werden. Unterstützung erhalten Opfer von Gewalttaten bei den Außenstellen des Weißen Rings.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.