Bauchschuss kann als Arbeitsunfall gelten

 - 

Wird ein gesetzlich über eine Berufsgenossenschaft Unfallversicherter im Dienst angegriffen und durch eine Schusswaffe verletzt, liegt ein Arbeitsunfall vor. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Angriff nicht privat motiviert war (etwa im Rahmen eines Familienstreits).

Das entschied das Landessozialgericht Darmstadt am 29.5.2015 und verpflichtete die gesetzliche Unfallversicherung zur Zahlung (Az. L 9 U 41/13).

Die Berufsgenossenschaft hatte die Anerkennung als Arbeitsunfall abgelehnt, da der Streit nicht mit der betrieblichen Tätigkeit des Betroffenen als Taxifahrer in Zusammenhang gestanden hätte. Es sei dem Verletzten darum gegangen, die Bevölkerung vor einer Ruhestörung zu schützen. Außerdem habe er sich einer selbst geschaffenen Gefahr ausgesetzt, weil er nach der ersten Bedrohung mit der Schusswaffe den Streit nicht unverzüglich beendete.

Der Taxifahrer erklärte dagegen, er habe die Streitenden als mögliche Kunden angesehen und sie mäßigen wollen. Die Schusswaffe habe er zudem für einen Elektroschocker gehalten. Den Argumenten des Betroffenen folgte nun das LSG. Es befand: Der Betroffene habe einen störungsfreien Taxibetrieb sicherstellen wollen. Damit habe er aus betriebsbezogenen Gründen gehandelt.

Anzumerken ist, dass in solchen Fällen auch Zahlungen im Rahmen des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) infrage kommen. Leistungen nach dem OEG können direkte Opfer von Straftaten erhalten sowie diejenigen, die eine Straftat abwehren und dabei verletzt werden oder vor einem Angreifer flüchten und Verletzungen erleiden. In allen Fällen von Körperverletzung (hierzu zählen auch psychische Beeinträchtigungen) kann ein Antrag beim zuständigen Versorgungsamt gestellt werden. Unterstützung erhalten Opfer von Gewalttaten bei den Außenstellen des Weißen Rings.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.