Ausrutscher am Arbeitsplatz

 - 

(verpd) Will ein Arbeitgeber einem Beschäftigten mit dem Argument, einen Arbeitsunfall erlitten zu haben, weil er sich über Sicherheitsanweisungen hinweggesetzt hat, die Lohnfortzahlung verweigern, so muss er nachweisen, dass sich der Betroffene besonders leichtfertig oder gar vorsätzlich verhalten hat.

Das hat die 7. Kammer des Landesarbeitsgerichts Köln in einem Urteil entschieden (Az. 7 Sa 1204/11).

Eine junge Frau, die als Bedienung in einem Restaurant tätig war, rutschte während ihrer Arbeit auf einem kurz zuvor gewischten Fußboden aus und verletzte sich erheblich. Mit dem Argument, sich bewusst über eine einen Tag zuvor erteilte Anweisung zweier Vorgesetzter hinweggesetzt zu haben, am Arbeitsplatz keine Turnschuhe, sondern Schuhe mit rutschfesteren Sohlen zu tragen, verweigerte der Arbeitgeber ihr die Lohnfortzahlung.

Denn die Arbeitnehmerin habe nach Meinung des Restaurantbesitzers den Unfall durch die Missachtung der Anweisung in grober Weise selbst verschuldet, was wiederum einen Anspruch aus Lohnfortzahlung ausschließt.

Leichtfertiges Verhalten?

Doch dem wollten sich die Richter des Kölner Landesarbeitsgerichts nicht anschließen. Sie gaben der Klage der Beschäftigten auf Fortzahlung ihres Lohns ebenso wie zuvor das Kölner Arbeitsgericht statt. Nach Überzeugung der Richter ist der beklagte Arbeitgeber den ihm obliegenden Beweis dafür schuldig geblieben, dass sich der Unfall nur deswegen ereignet hat, weil sich die Klägerin besonders leichtfertig oder gar vorsätzlich verhalten hat, indem sie die Arbeitsanweisung missachtete.

Einen derartigen Beweis hätte der Arbeitgeber aber erbringen müssen, um die Lohnfortzahlung verweigern zu können. Ein im allgemeinen Sprachgebrauch als „leichtsinnig“ bezeichnetes Verhalten reicht nämlich nicht aus, um Lohnfortzahlungs-Ansprüche auszuschließen. „Erforderlich ist vielmehr ein grober Verstoß gegen das eigene Interesse eines verständigen Menschen“, so das Gericht.

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen .

Keine per se ungeeigneten Schuhe

Von einem derartigen Verstoß gingen die Richter jedoch nicht aus. Denn die Klägerin hatte zum Zeitpunkt ihres Unfalls Stoffturnschuhe getragen. Dabei handelt es sich jedoch nicht, wie etwa bei Stöckelschuhen, um ein per se ungewöhnliches und bei der Arbeit einer Kellnerin ungeeignetes Schuhwerk, befand das Gericht. Denn insbesondere bei der jüngeren Generation sind derartige Schuhe sehr beliebt und werden im Alltag massenhaft getragen.

Dass sich die Klägerin nicht übermäßig leichtfertig verhalten hat, ist nach Ansicht des Gerichts allein schon dadurch belegt, dass ihr Arbeitgeber nicht eingegriffen hat, als sie am Tag nach der Warnung erneut in Turnschuhen am Arbeitsplatz erschien. Denn hätte der Arbeitgeber den Eindruck gehabt, dass die Klägerin exorbitant gefährdet ist, so hätte er zwingend dafür sorgen müssen, dass sie ihre Arbeit erst dann antritt, wenn sie andere Schuhe anzieht.

Recht haben und Recht bekommen

Nach all dem kann der Klägerin kein Fehlverhalten vorgehalten werden, das eine Verweigerung der Lohnfortzahlung rechtfertigen könnte. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig. Das Urteil zeigt, dass man nicht alles klaglos hinnehmen muss. Allerdings sollte man wissen, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und der klagende Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis die jeweiligen Anwaltskosten selbst tragen müssen.

Selbst dann, wenn der Arbeitnehmer wie in dem aufgezeigten Fall den Rechtsstreit gewinnt, muss er seine Anwaltskosten selbst bezahlen. Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Geldtipps für den großen und den kleinen Geldbeutel: GeldBerater Plus

Der unabhängige Finanzberater 50+ Fakten & Tipps PLUS

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.