Auch für Fußgänger gilt, Augen auf im Straßenverkehr

 - 

(verpd) Ein Fußgänger, der wegen einer defekten Bordsteinkante zu Fall kommt, kann in der Regel nicht die Gemeinde für den Sturz verantwortlich machen. Das gilt zumindest dann, wenn die Gefahrenstelle bei ausreichender Aufmerksamkeit gut wahrnehmbar war, so entschied das Landgericht Coburg in einem entsprechenden Gerichtsfall (Az. 22 O 458/13).

Eine Frau war im Innenstadtbereich einer Gemeinde zu Fuß unterwegs, als sie beim Überqueren einer Zufahrtsstraße zu einem Parkhaus über eine gelockerte Bordsteinkante stürzte. Bei dem Sturz zog sie sich eine Fraktur des linken Ellenbogens zu.

Mit dem Argument, dass ganz überwiegend die Gemeinde für den Sturz verantwortlich sei, weil sie die Bordsteinkante nicht in einem ordnungsgemäßen Zustand gehalten habe, verlangte die Verletzte unter Berücksichtigung eines eigenen Verschuldensanteils von einem Drittel die Zahlung eines Schmerzensgeldes. Die Gemeinde hielt die Forderungen für ungerechtfertigt. Daraufhin verklagte die Frau die Kommune.

Kein Glück mit der Schmerzensgeldklage

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte sich die Gemeinde damit, dass sie den Unfallbereich regelmäßig kontrolliert habe. Zuletzt habe zwölf Tage vor dem Unfall eine Kontrolle stattgefunden. Die Bordsteinkante habe zu diesem Zeitpunkt nachweislich keine nennenswerten Beschädigungen aufgewiesen.

Die Gemeinde wollte allerdings nicht ausschließen, dass sich die Kante in der Zwischenzeit durch Frosteinwirkung oder durch das Überfahren durch ein Auto gelockert haben könnte. Das aber habe sie nicht zu verantworten. Dem schlossen sich die Richter des Coburger Landgerichts an. Sie wiesen die Schmerzensgeldklage als unbegründet zurück.

Erkennbare Stolperfalle

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme sowie nach Auswertung der von der Klägerin selbst vorgelegten Lichtbilder ging das Gericht davon aus, dass die Frau die lockere, hochstehende Bordsteinkante bei genügender Aufmerksamkeit ohne Probleme hätte erkennen müssen. Denn die Bordsteinkante habe aufgrund ihres Zustandes praktisch vor sich selbst gewarnt. Es komme hinzu, dass sich die Stolperfalle nicht auf dem Gehweg selbst, sondern an dessen Kante zur Straße befunden habe.

Nach Ansicht der Richter hätte sich daher ein umsichtiger Fußgänger ohnehin auf einen Höhenunterschied einstellen müssen. Das Gericht zeigte sich überzeugt davon, dass sich die Frau die Folgen ihres Sturzes selbst zuzuschreiben hat. Denn eine Gemeinde ist nicht dazu verpflichtet, Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer vor Gefahren zu schützen, die jedem ins Auge fallen müssen. Das Urteil hat mittlerweile Rechtskraft erlangt.

Wenn kein anderer für die Unfallfolgen haftet

Wenn, wie im beschriebenen Fall, kein anderer für mögliche Unfallfolgen haftet, ist es grundsätzlich gut, eine private Absicherung zu haben. Denn diese kann beispielsweise das Einkommen und damit den Lebensstandard eines Verunfallten sichern.

Weitere News zum Thema

  • Tipps für eine unfallfreie Bergwanderung

    [] (verpd) Ist sonniges Wetter in den Bergen angesagt, entscheiden sich viele kurzentschlossen zu einer Bergwanderung. Doch ohne eine ausreichende Planung bezüglich der Ausrüstung sowie der Wahl der Wanderwege, und ohne der erforderlichen Vor- und Umsicht in den Bergen, kann der Ausflug schnell zum Drama werden. Experten erklären, worauf beim Bergwandern zu achten ist. mehr

  • Sicher mobil – auch im Alter

    [] (verpd) Jahrzehntelange Fahrerfahrung zahlt sich aus, dennoch gibt es immer wieder auch dramatische Unfälle durch ältere Autofahrer. Jeder Einzelne kann jedoch durch eine entsprechende Kontrolle und Präventionsmaßnahmen etwas dafür tun, um auch im Seniorenalter sicher Auto zu fahren. mehr

  • Der Tanzpartner als Unfallrisiko

    [] (verpd) Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss hervor (Az. 13 U 222/16). mehr

  • Wenn der Arbeitnehmer im Homeoffice verunfallt

    [] (verpd) Wer als Angestellter nicht zum Arbeiten in die Firma seines Arbeitgebers geht, sondern seinen Arbeitsplatz zu Hause hat, ist normalerweise auch bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Doch die Abgrenzung, welcher Unfall im Homeoffice als Arbeitsunfall gilt, für den die gesetzliche Unfallversicherung Schutz bietet, und welcher Unfall als Freizeitunfall einzustufen ist, für den kein gesetzlicher Unfallschutz besteht, ist oft schwierig. mehr

  • Inwieweit Hunger den gesetzlichen Unfallschutz kosten kann

    [] (verpd) Unterbricht ein Beschäftigter seinen unmittelbaren Weg zu seiner Arbeit, um in einer Bäckerei sein Frühstück zu besorgen, und kommt auf dem Rückweg zu seinem Auto zu Schaden, so hat er keinen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az. B 2 U 1/16 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.