Arbeitsunfall bei Rufbereitschaft

 - 

(verpd) Erleidet ein Beschäftigter im Rahmen eines dienstlichen Telefonats einen Unfall, steht er auch dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er lediglich Rufbereitschaft hat und im gleichen Augenblick einer privaten Verrichtung nachgeht. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (Az. L 15 U 270/12) hervor.

Eine angestellte Altenpflegerin war mit Einverständnis ihres Arbeitgebers während einer Rufbereitschaft mit ihrem Hund spazieren gegangen. Um für ihren Arbeitgeber erreichbar zu sein, hatte sie ihr Diensthandy dabei.

Kein Arbeitsunfall?

Als sie eine Straße überquerte, an der sich Schnee häufte, wurde sie von ihrem Arbeitgeber angerufen. Durch den Anruf abgelenkt übersah sie die schneebedeckte Bordsteinkante und kam zu Fall. Dadurch zog sie sich eine Knöchelfraktur zu.

Als die Frau wegen ihrer Verletzung ihre Berufsgenossenschaft in Anspruch nehmen wollte, lehnte diese es ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen. Nach Ansicht des gesetzlichen Unfallversicherers war nämlich nicht das dienstliche Telefonat, sondern der private Spaziergang Grund für den Unfall der Versicherten.

Der Fall landete schließlich vor dem nordrhein-westfälischen Landessozialgericht. Dort erlitt die Berufsgenossenschaft eine Niederlage.

Gemischte Tätigkeit

Nach Überzeugung des Gerichts hat die Frau einen versicherten Arbeitsunfall erlitten. Die für sie zuständige Berufsgenossenschaft ist daher zur Leistung verpflichtet. Denn zum Zeitpunkt ihres Unfalls verrichtete die Versicherte eine sogenannte gemischte Tätigkeit, bestehend aus einem rein privaten (Ausführen ihres Hundes) und einem beruflich veranlassten Teil (dienstliches Telefonat).

Es liegt aber im Wesen einer Rufbereitschaft, dass ein dienstlicher Anruf stets während einer eigenwirtschaftlichen, sprich einer privaten Tätigkeit erfolgt. Dieses bedeutet im Fall der Altenpflegerin, dass sie während ihrer Rufbereitschaft einen auf ihrem Diensthandy eingehenden Anruf bei jedweder Tätigkeit, die sie zu dieser Zeit gerade ausübt, und an jedem Ort, an dem sie sich bei Eingang des Anrufs gerade aufhält, annehmen musste.

„Im vorliegenden Fall ist demnach zu fragen, ob das Telefonieren hypothetisch auch dann vorgenommen worden wäre, wenn das Gehen entfiele. Da die Frau in jedem Fall telefoniert hätte, steht die gemischte Handlung (Gehen und Telefonieren) insgesamt unter Versicherungsschutz“, heißt es in der Urteilsbegründung.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der halben Vorfahrt zu beachten ist

    [] (verpd) Der Grundsatz, dass sich Verkehrsteilnehmer Kreuzungen, an denen die Vorfahrt nicht mit Schildern geregelt ist, mit mäßiger Geschwindigkeit zu nähern haben, gilt nicht uneingeschränkt. Das hat das Kammergericht Berlin in einem Gerichtsverfahren entschieden (Az. 29 U 45/15). mehr

  • Riskanter Tanz auf der Bierbank

    [] (verpd) Wer beim ausgelassenen Tanz auf einer Bierbank herunterstürzt und sich dabei verletzt, ist für seinen Schaden selbst verantwortlich. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil (Az. 13 U 165/16). mehr

  • Für ein unfallfreies Zuhause

    [] (verpd) Die meisten Unfälle mit Personenschäden passieren in den eigenen vier Wänden. So verletzen sich nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Robert-Koch-Instituts rund 3,2 Millionen Personen bei Unfällen zu Hause. mehr

  • So viele Radfahrer bei Unfällen verletzt wie noch nie

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden bei Verkehrsunfällen fast 86.100 Personen, die auf einem Fahrrad unterwegs waren, verletzt und mehr als 400 Radfahrer getötet. Wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, gab es damit seit Aufzeichnung der Radunfälle im Jahre 1992 in 2016 die bisher meisten Verkehrsopfer unter den Radfahrern. Die statistischen Daten zeigen zudem, was die Hauptgründe für die Radunfälle waren. mehr

  • Nicht jeder Verkehrskreisel ist ein Kreisverkehr

    [] (verpd) Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung rechts vor links gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 22/16). Diese Regelung gilt auch für alle Kfz-Fahrer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.