Arbeitsunfall bei Rufbereitschaft

 - 

(verpd) Erleidet ein Beschäftigter im Rahmen eines dienstlichen Telefonats einen Unfall, steht er auch dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er lediglich Rufbereitschaft hat und im gleichen Augenblick einer privaten Verrichtung nachgeht. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (Az. L 15 U 270/12) hervor.

Eine angestellte Altenpflegerin war mit Einverständnis ihres Arbeitgebers während einer Rufbereitschaft mit ihrem Hund spazieren gegangen. Um für ihren Arbeitgeber erreichbar zu sein, hatte sie ihr Diensthandy dabei.

Kein Arbeitsunfall?

Als sie eine Straße überquerte, an der sich Schnee häufte, wurde sie von ihrem Arbeitgeber angerufen. Durch den Anruf abgelenkt übersah sie die schneebedeckte Bordsteinkante und kam zu Fall. Dadurch zog sie sich eine Knöchelfraktur zu.

Als die Frau wegen ihrer Verletzung ihre Berufsgenossenschaft in Anspruch nehmen wollte, lehnte diese es ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen. Nach Ansicht des gesetzlichen Unfallversicherers war nämlich nicht das dienstliche Telefonat, sondern der private Spaziergang Grund für den Unfall der Versicherten.

Der Fall landete schließlich vor dem nordrhein-westfälischen Landessozialgericht. Dort erlitt die Berufsgenossenschaft eine Niederlage.

Gemischte Tätigkeit

Nach Überzeugung des Gerichts hat die Frau einen versicherten Arbeitsunfall erlitten. Die für sie zuständige Berufsgenossenschaft ist daher zur Leistung verpflichtet. Denn zum Zeitpunkt ihres Unfalls verrichtete die Versicherte eine sogenannte gemischte Tätigkeit, bestehend aus einem rein privaten (Ausführen ihres Hundes) und einem beruflich veranlassten Teil (dienstliches Telefonat).

Es liegt aber im Wesen einer Rufbereitschaft, dass ein dienstlicher Anruf stets während einer eigenwirtschaftlichen, sprich einer privaten Tätigkeit erfolgt. Dieses bedeutet im Fall der Altenpflegerin, dass sie während ihrer Rufbereitschaft einen auf ihrem Diensthandy eingehenden Anruf bei jedweder Tätigkeit, die sie zu dieser Zeit gerade ausübt, und an jedem Ort, an dem sie sich bei Eingang des Anrufs gerade aufhält, annehmen musste.

„Im vorliegenden Fall ist demnach zu fragen, ob das Telefonieren hypothetisch auch dann vorgenommen worden wäre, wenn das Gehen entfiele. Da die Frau in jedem Fall telefoniert hätte, steht die gemischte Handlung (Gehen und Telefonieren) insgesamt unter Versicherungsschutz“, heißt es in der Urteilsbegründung.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.