Arbeiten im Home Office: Zu Hause gilt nur Unfallversicherung light

 - 

Kein Unfallversicherungsschutz auf Wegen zur Nahrungsaufnahme innerhalb der eigenen Wohnung, heißt es in schönstem Bürokratendeutsch in einem Terminbericht der Pressestelle des Bundessozialgerichts. Gemeint ist damit der eingeschränkte Unfallschutz im Home Office.

Die Pressestelle des obersten Sozialgerichts berichtete über ein Urteil vom 5.7.2016, in dem es um einen Unfall im Home Office geht. Klar ist danach: Wer zu Hause arbeitet, ist schlechter gegen Arbeitsunfälle versichert als diejenigen, die eine ganz normale Beschäftigung außerhalb ihrer vier Wände ausüben (Az. B 2 U 5/15 R).

Im Kasseler Urteil ging es um eine Arbeitnehmerin, die mit ihrem Chef vereinbart hatte, für ihn von zu Hause aus an einem Telearbeitsplatz zu arbeiten. Den Arbeitsplatz richtete die Klägerin im Dachgeschoss ihrer Wohnung ein. Die Küche liegt dagegen im Erdgeschoss. Naturgemäß legen Heimarbeiter in solchen Fällen mehrfach täglich den Weg vom Arbeitszimmer in die Küche zurück. Im entschiedenen Fall mussten dabei einige Treppen bewältigt werden. Bei einem dieser Gänge rutschte sie so unglücklich auf der Treppe aus, dass sie eine Fraktur des linken Mittelfußknochens erlitt.

Zum Vergleich: Wäre der Unfall im Betrieb passiert, so wäre der Weg bis zur Kantine (vergleichbar hier: der Weg zur Küche) versichert gewesen. Was sich in der Kantine abspielt, hätte demgegenüber nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung durch die Berufsgenossenschaft gestanden. Genau diese Abgrenzung gilt für Heimarbeiter nicht, stellte nun das Bundessozialgericht klar. Versichert sei in der Privatwohnung nur der Ort, an dem die Arbeit geleistet werde.

Wer beispielsweise im Arbeitszimmer über ein Kabel stolpert und sich dabei verletzt, steht damit unter dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz.

Grundsätzlich stellte das BSG jedoch fest: Die betrieblichen Interessen dienende Arbeit in der Wohnung eines Versicherten nimmt einer Wohnung nicht den Charakter der privaten, nicht versicherten Lebenssphäre. Die ihr innewohnenden Risiken hat nicht der Arbeitgeber zu verantworten und vermag der Versicherte selbst am besten zu beherrschen.

Klar ist damit allerdings auch, dass längst nicht alle Fallkonstellationen damit ausgeurteilt sind. So steht in vielen Privathaushalten inzwischen der Drucker an einer mehr oder weniger zentralen Stelle im Haus und wird per WLAN von verschiedenen Stellen aus gesteuert. Fraglich ist: Was gilt, wenn ein Treppenunfall sich auf dem Weg vom Arbeitszimmer zum Drucker ereignet. Nach der kurzen Terminmitteilung müsste in diesem Fall wiederum ein versicherter Wegeunfall vorliegen – jedenfalls dann, wenn auf dem Drucker Arbeitsunterlagen ausgedruckt wurden.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.