Änderung bei der Meldung für die Berufsgenossenschaft

 - 

(verpd) Ab dem 1. Januar 2017 müssen Arbeitgeber die für die Prämienberechnung der gesetzlichen Unfallversicherung notwendigen Lohndaten auch in Form eines digitalen Lohnnachweises an die gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger übermitteln. Damit dies möglich ist, muss ein automatisierter Abgleich der Unternehmensdaten, der vom Arbeitgeber aktiv anzufordern ist, erfolgen. Dieser Abgleich wird ab dem 1. Dezember 2016 möglich sein.

Grundsätzlich sind Arbeitgeber verpflichtet, ihre Beschäftigten der zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu versichern. Der Beitrag dafür, den nur der Arbeitgeber zu zahlen hat, berechnet sich aus den Lohndaten wie den Entgelten, den Arbeitsstunden und der Anzahl der Beschäftigten, die der Arbeitgeber an den Träger der gesetzlichen Unfallversicherung melden muss.

Bisher war diese Meldung in Papierform, per Fax oder über ein spezielles Extranet des Unfallversicherungs-Trägers online möglich. Ab dem 1. Januar 2017 wird dieses Lohnnachweisverfahren durch einen digitalen Lohnnachweis abgelöst.

Der digitale Lohnnachweis

Der Arbeitgeber soll nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) den Lohnnachweis dann direkt aus seiner eigenen Lohn- und Gehaltsabrechnungs-Software erstellen und an den Unfallversicherungs-Trägers online verschicken können. Der DGUV erwartet durch diesen digitalen Lohnnachweis einen verringerten Arbeitsaufwand sowie eine Reduzierung der Fehler bei der Datenübertragung.

Um den ersten digitalen Lohnnachweis erstellen zu können, ist jedoch ein automatisierter Abgleich der Unternehmensdaten mit dem Unfallversicherungs-Träger notwendig. Damit soll laut DGUV sichergestellt werden, dass „nur Meldungen mit korrekter Mitgliedsnummer und veranlagten Gefahrtarifstellen übermittelt werden“. Der Datenabgleich muss vom Betrieb (Arbeitgeber) selbst angestoßen werden und erfolgt aus dem Lohn- und Gehaltsabrechnungs-Programm, das im Unternehmen verwendet wird. Der Abruf des Datenabgleichs ist ab dem 1. Dezember 2016 möglich.

Damit ein Datenabgleich möglich ist, sind bestimmte Zugangsdaten wie die Betriebsnummer des Unfallversicherungs-Trägers, die Mitgliedsnummer des jeweiligen Betriebes oder der Einrichtung sowie eine Persönliche Identifikationsnummer (kurz PIN) notwendig. Diese Zugangsdaten werden laut DGUV per Post als Brief von den Berufsgenossenschaften ab November 2016 und von den Unfallkassen Anfang 2017 an die jeweiligen Firmen und Einrichtungen versandt.

2017 und 2018 ist der Lohnnachweis in zwei Varianten zu versenden

„Wenn Steuerberater oder andere Dienstleister mit der Meldung beauftragt sind, sollten die Zugangsdaten an diese weitergeleitet werden“, rät Ulrike Richter, Referentin für Beitragsrecht bei der DGUV. „Falls kein systemgeprüftes Entgeltabrechnungs-Programm benutzt wird, ist für die Abgabe der Meldung eine systemgeprüfte Ausfüllhilfe zu verwenden. In diesem Fall werden die Stammdaten automatisch unmittelbar vor der Abgabe des Lohnnachweises abgerufen. Eine eigenständige Abfrage ist daher nicht notwendig“, wie im Webportal des DGUV zu lesen ist.

Die Umstellung auf eine Onlinemeldung erfolgt mit einer zweijährigen Übergangsphase: Der Lohnnachweis für die Beitragsjahre 2016 und 2017 ist zum einen in Form des digitalen Lohnnachweis und zum anderen auch in der bisherigen Form, also als Papierausdruck, per Fax oder über das bisherige Extranet abzugeben. Für die Beitragsjahr ab 2018, das heißt ab dem 1. Januar 2019, hat die Meldung dann ausschließlich mit dem digitalen Lohnnachweis zu erfolgen.

Eine ausführliche Beschreibung, was Firmen beim Unfallversicherungs-Meldeverfahren per digitalen Lohnnachweis an die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zu beachten haben, bietet der herunterladbare 24-seitige Flyer „Lohnnachweis Digital“ der DGUV.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.