Ab wann Lärm krank macht

 - 

(verpd) Nur wer nachweisen kann, dass er über viele Arbeitsjahre hinweg bei einem Achtstundentag täglich einer Lärmeinwirkung von mehr als 85 Dezibel (A) ausgesetzt war, hat im Fall eines Hörschadens eine Chance, dass dieser als Berufskrankheit anerkannt wird. Das geht aus einem Beschluss des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor (Az. L 6 U 4089/15).

Ein 48-jähriger Arbeitnehmer war als Ingenieur 15 Jahre in Vollzeit in einem Großraumbüro beschäftigt, als er an Tinnitus und einer leichten Hörminderung beider Ohren erkrankte. Mit einer Klage vor Gericht wollte er erreichen, dass der für ihn zuständige Träger der gesetzlichen Unfallversicherung die Erkrankungen als Berufskrankheit anerkennt. Denn die hatte zuvor mit dem Argument, dass die Hörminderung des Klägers altersentsprechend und nicht ungewöhnlich sei, eine Anerkennung abgelehnt.

Schließlich würden in Deutschland zwischen drei und vier Millionen Menschen unter Ohrgeräuschen leiden, von denen viele unterschiedliche Ursachen hätten. Das zunächst mit dem Fall befasste Stuttgarter Sozialgericht sowie das von dem Kläger in Berufung angerufene Landessozialgericht Baden-Württemberg lehnten sein Begehren ab. Beide Instanzen wiesen die Klage als unbegründet zurück.

Eine Frage des Beweises

Nach Ansicht der Richter muss ein Beschäftigter, der behauptet, dass eine Erkrankung berufliche Ursachen hat, den Beweis dafür antreten. Denn nicht jede Erkrankung, die man sich möglicherweise auch am Arbeitsplatz zuziehen könne, sei auch eine Berufskrankheit im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme lag die Lärmbelastung in dem Großraumbüro, in welchem der Kläger tätig war, zwischen 50 Dezibel (A), kurz dB(A), und 65 dB(A). Das reicht nach Ansicht beider Instanzen jedoch nicht für die Annahme aus, dass der Kläger eine Berufskrankheit erlitten habe.

Eine sogenannte „Lärmschwerhörigkeit“ könne sich nämlich nur bei einer hohen und lang andauernden Lärmbelastung entwickeln. Nach dem Ergebnis langjähriger wissenschaftlicher Erkenntnisse und Studien sei davon auszugehen, dass nur eine Lärmeinwirkung von mehr als 85 dB(A) als äquivalenter Dauerschallpegel bei einem Achtstundentag über viele Arbeitsjahre gehörschädigend sei.

Wenn der gesetzliche Schutz unzureichend ist

Dass der Kläger einer derart hohen Lärmentwicklung ausgesetzt gewesen ist, konnte er nicht beweisen. Auch die in dem Großraumbüro durchgeführten Messungen sprachen eindeutig gegen diese These. Umfassende Informationen über das Thema berufsbedingter Lärmschwerhörigkeit bietet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrem Webauftritt, unter anderem in Form eines kostenlos herunterladbaren mehrseitigen Merkblattes und der Broschüre „Gesundheitsschutz Lärmwirkungen“.

Auch das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) bietet im Internet diverse Hintergrund-Informationen zum Thema Lärm am Arbeitsplatz. Wie der Fall zeigt, wird eine vermutlich durch die Arbeit verursachte Krankheit nicht immer als Berufskrankheit anerkannt. Doch auch wenn eine Anerkennung erfolgt, muss man mit Einkommenseinbußen im Vergleich zum bisherigen Verdienst rechnen, wenn man aufgrund der Beschwerden seinen Beruf nur noch zeitlich begrenzt oder gar nicht mehr ausüben kann.

Denn die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung ersetzen die dadurch verursachten Einkommenseinbußen nur teilweise. Die private Versicherungswirtschaft bietet allerdings Lösungen an, um sowohl einen fehlenden gesetzlichen Versicherungsschutz als auch die eventuell durch Unfall oder Krankheit auftretenden Einkommenslücken abzusichern. Zu nennen ist hier beispielsweise eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Unfallursache: Schlaglöcher in der Straße

    [] (verpd) Straßenschäden wie Schlaglöchern oder Rissen im Fahrbahnbelag sind für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. So kann ein Fahrzeug beschädigt werden, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch fährt. Radfahrer und Fußgänger können zudem wegen eines Schlagloches leicht stürzen und sich verletzen. Nicht selten stellt sich in diesen Fällen die Frage, wer für die entstandenen Schäden aufkommen muss. mehr

  • So lernen Kinder spielerisch ihr Unfallrisiko zu minimieren

    [] (verpd) Nicht immer und überall sind die Eltern oder andere Erwachsene dabei, um ein Kind vor Unfällen zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder selbst erkennen, wenn etwas gefährlich ist, und zwar egal, ob im Straßenverkehr, in der Schule, in der Freizeit oder auch zu Hause. Eine kostenlose App, herausgegeben von der Unfallforschung der Versicherer (UDV,) hilft dabei, dieses Wissen kindgerecht und mit viel Spaß zu vermitteln. mehr

  • Unfallversicherung: Vorschädigung macht nichts

    [] 50-Jährige ohne irgendwelche Schäden an der Wirbelsäule, an Knien, Schultern und Hüfte wird man nur wenige finden. Oft wirken sich Verengungen, Verschleiß oder sogar ein Bandscheibenvorfall zunächst aber im Alltag kaum aus. Kommt es dann zu einem Unfall, werden die vorher latenten Probleme plötzlich akut. Fraglich ist: Hilft dann eine private Unfallversicherung? mehr

  • Durch Fortschritt bei Prothesen weniger Verletztenrente?

    [] Der technische Fortschritt nützt auch Behinderten. Genau angepasste Hilfsmittel werden künftig immer mehr dazu beitragen, gesundheitliche Behinderungen zumindest teilweise auszugleichen. Ein Segen für die Betroffenen. Aber was bedeutet das für Renten, die durch die Behinderung begründet sind? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.