Wintersport: So vermeiden Sie Unfälle

 - 

Kinder und Jugendliche sind beim Wintersprt besonders gefährdet. Der Nachwuchs schätzt oft das Tempo falsch ein. Deshalb ist die Fahrweise von Kindern und Jugendlichen bis zu zehnmal riskanter als bei Erwachsenen. Doch viele Ski- und Snowboardverletzungen lassen sich verhindern.

Knapp 50.000 Deutsche verletzen sich jedes Jahr beim Ski- und Snowboardfahren. Besonders unfallgefährdet sind Kinder. Sie fahren häufig sehr schnell und unvorsichtig, obwohl sie ihre Bretter meist noch nicht richtig unter Kontrolle haben. Die Neigung zu einer riskanten Fahrweise ist beim Nachwuchs sogar um bis zu zehnmal höher als bei erwachsenen Skifahrern. Das liegt vor allem daran, dass Kinder meist noch nicht in der Lage sind, Geschwindigkeiten, Hindernisse und Gefahren richtig einzuschätzen. Nicht selten endet deshalb das Skivergnügen für den Nachwuchs mit schmerzhaften Prellungen oder Knochenbrüchen im Krankenhaus. Das sind die Ergebnisse der „Winterstudie“ vom Deutschen Ring.

Verletzungsrisiko bei Kindern begrenzen

Besonders häufig verletzen sich die jungen Wintersportler an den Knien. Bei etwa jedem dritten Skiunfall stellen Ärzte dort Blessuren fest. Zu Kopfverletzungen kommt es zwar nur bei jedem zehnten Wintersportunfall. Sie haben aber oftmals besonders schlimme Folgen. Neben Gehirnerschütterungen erleiden die Ski- und Snowboardfahrer teilweise gefährliche Schädelfrakturen. In einigen Fällen endet der Sturz auf den Kopf sogar tödlich. „Dabei lassen sich viele Verletzungen vermeiden“, sagt Jens Christian Berggreen, Sicherheitsexperte beim Deutschen Ring. „Haben Ski- und Snowboardfahrer bei einem Unfall beispielsweise einen Helm auf, wird das Risiko einer Kopfverletzung mehr als halbiert.“ Um die Sicherheit auf den Pisten zu erhöhen, bietet der Deutsche Ring deshalb seinen Kunden vergünstigte Kinderschutzhelme an.

Schutzkleidung sorgt für Sicherheit


Viele Eltern haben diesen entscheidenden Sicherheitsvorteil für ihren Nachwuchs bereits erkannt: Mittlerweile tragen etwa neun von zehn Kindern beim Wintersport einen Skihelm. Einige Mütter und Väter zögern allerdings noch. Sie befürchten, dass die zusätzliche Last des Helms bei ihren Sprösslingen zu vermehrten Nackenverletzungen führt – Bedenken, die sich in der Praxis glücklicherweise als unbegründet herausstellen. Neben Helmen können Schoner an Knien oder Handgelenken vor schmerzhaften Sturzfolgen schützen. Zusätzlich sorgt auffällige Kleidung dafür, dass der Skinachwuchs auch bei schlechten Sichtverhältnissen nicht übersehen wird.

Rückenprotektoren werden überschätzt

Immer mehr Ski- und Snowboardfahrer sind auf den Pisten außerdem mit Rückenprotektoren unterwegs. Sie sollen die Wintersportler im Falle eines Sturzes vor gefährlichen Rückenverletzungen schützen. Im Gegensatz zu Helmen und anderer Schutzkleidung ist die Wirksamkeit der Protektoren allerdings bisher nicht bewiesen. Tests haben gezeigt, dass der Schoner bei einem schweren Sturz oft nicht viel mehr abfedert, als ein bepackter Rucksack. Bei den zurzeit angebotenen Modellen gibt es zudem deutliche Qualitätsunterschiede, denn gesetzliche Vorschriften für die Herstellung gibt es bisher nicht. Häufig führen Rückenprotektoren sogar dazu, dass sich der Nachwuchs damit bei der Abfahrt zu sicher fühlt und noch riskanter fährt als ohnehin schon.

Kinder durch richtiges Verhalten schützen

Bringen Eltern ihren Kindern frühzeitig das richtige Verhalten auf der Piste bei, muss es zu vielen Stürzen erst gar nicht kommen. Wichtig ist, dass Eltern immer ein gutes Vorbild abgeben – denn bei ihnen guckt sich der Nachwuchs seine Fahrweise ab. Sich an die Pistenregeln zu halten, sollte deshalb selbstverständlich sein. Um die jungen Wintersportler nicht zu überfordern, gilt es zudem das Tempo ihren Fähigkeiten anzupassen. Kinder dürfen nicht das Gefühl haben, mithalten zu müssen. Denn vor allem in Gruppen neigen sie oft zu Selbstüberschätzung und erhöhter Risikobereitschaft. Pausen, um sich auszuruhen, zu essen und zu trinken, tragen außerdem dazu bei, dass der Nachwuchs seine körperlichen Grenzen nicht überschreitet. „Den Konzentrationsakku regelmäßig wieder aufzuladen, ist besonders wichtig“, rät auch Jens Christian Berggreen vom Deutschen Ring. „Denn 65 Prozent aller Wintersportunfälle ereignen sich nachmittags – dann, wenn Konzentration und Kraft nachlassen“, warnt der Experte.

Sicherheitstipps: So schützen Sie Ihr Kind
  • Vorsorge: Erklären Sie Ihrem Nachwuchs mögliche Gefahren.
  • Aufwärmen: Wärmen Sie sich vor dem Start in den Tag gemeinsam mit Ihrem Kind auf. Geben Sie Ihrem Nachwuchs ausreichend Zeit, sich an die Piste zu gewöhnen.
  • Fahrverhalten: Halten Sie sich selbst an die Pistenregeln. Passen Sie Ihr Tempo dem Vermögen Ihres Kindes an. Seien Sie auch auf einfachen Pisten und bei bestem Wetter vorsichtig. Legen Sie regelmäßige Pausen ein – die Konzentration lässt sonst schnell nach.
  • Schutzkleidung: Achten Sie auf einen Helm mit harter Außenschale. Auffällige Kleidung sorgt dafür, dass Ihr Kind nicht zu übersehen ist. Lassen Sie Profis den Zustand und die Funktionsfähigkeit der Ausrüstung prüfen.
  • Treffpunkt: Vereinbaren Sie mit Ihrem Nachwuchs einen gemeinsamen Treffpunkt für den Fall, dass Sie sich verlieren.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.