Was tun nach Autoklau?

 - 

In Deutschland wurden im Jahr 2009 mehr als 18.000 Autos gestohlen. Das entspricht einem Anstieg von 13 Prozen gegenüber dem Vorjahrt. Die Entschädigungssumme der Versicherer betrug insgesamt 219 Millionen Euro (+24,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Ein geklautes Auto wurde von der Versicherung im Durchschnitt mit 12.020 Euro entschädigt.

Die Diebe gehen bei ihrem Handwerk durchaus wählerisch vor. Bestimmte Fahrzeuge sind bei den Langfingern besonders beliebt. Vor allem die Autos von BMW und Audi stoßen bei den Ganoven auf großes Interesse. Vergleichsweise wenig begehrt waren dagegen die Fahrzeuge von Daimler.

Tipp
Mit dem Abschluss einer Teilkaskoversicherung sind Sie gegen Autodiebstahl versichert.

Auto geklaut: Das sollten Sie veranlassen

Für den Fall der Fälle sollten Sie Bescheid wissen, was zu tun ist, damit die Versicherung zahlt. Überprüfen Sie als erstes, ob das Auto vielleicht doch „nur“ abgeschleppt wurde Wenn das nicht der Fall ist, dann zeigen Sie den Diebstahl bei der Polizei an und machen Ihrer Versicherung innerhalb einer Woche schriftlich Meldung.

Tipp
Auch wenn der Vorfall noch so ärgerlich ist: Wichtig ist es einigermaßen Ruhe zu bewahren und sich vor allem vor der Meldung bei der Versicherung ein eigenes Protokoll anzufertigen. Spätere Nachmeldungen, beispielsweise von Wertgegenständen, werden oftmals nicht mehr anerkannt.

Weitere Tipps

  • Ist Ihr Fahrzeug geleast oder finanziert, sind Sie verpflichtet, auch den Leasing-Geber oder die finanzierende Bank zu informieren.
  • Ihre Versicherung hat nach Eingang der Schadensanzeige einen Monat Zeit, den Fall zu prüfen. Fällt die Prüfung positiv aus, muss die Versicherung dann innerhalb von 14 Tagen den Wiederbeschaffungswert zahlen. Dieser Wert wird durch einen Sachverständigen der Versicherung festgestellt.
  • Bei Neuwagen gilt: Ist das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Diebstahls noch keine 18 Monate alt und wurde vom Versicherten als Neuwagen vom Händler gekauft, wird der volle Preis erstattet. Besondere Bedingung: Es wird wieder ein neues Auto erworben.
  • Taucht das geklaute Auto binnen eines Monats nach der Schadensanzeige wieder auf, müssen Sie es zurücknehmen – danach nicht mehr. Zwischenzeitlich entstandene Schäden zahlt die Teilkasko. Vandalismusschäden übernimmt nur die Vollkasko.
  • Einen gesetzlichen Anspruch auf einen Leihwagen gibt es in dieser misslichen Lage nicht. Schutzbriefe können den Leihwagen eventuell vorsehen
  • Versicherte Gegenstände im Auto: alles was fest installiert ist: z. B. Kindersitze, Radios.
  • Nicht versichert: Mobile Navis, Gepäck, Geldbörsen, Brillen, Handys, Werkzeug, Notebooks – und was Sie sonst noch in Ihrem Auto liegen lassen. Dafür ist die Hausratversicherung zuständig. Die zahlt jedoch nur, wenn das Auto vorschriftsmäßig verschlossen war und die Gegenstände nicht sichtbar im Auto herumlagen. Das ist schwer nachzuweisen.

Weitere News zum Thema

  • Wo die meisten Fahrräder geklaut werden

    [] (verpd) In Relation zur Einwohnerzahl wurden in den drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin die meisten Fahrräder geklaut, im Saarland die wenigsten, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2016) hervorgeht. Insgesamt ist die Zahl der geklauten Drahtesel erneut leicht zurückgegangen. mehr

  • Mit dem Auto der Eltern unterwegs

    [] (verpd) In vielen Kfz-Versicherungsverträgen gibt es Vereinbarungen, die festlegen, wer mit dem versicherten Wagen fahren darf. Häufig ist diesbezüglich auch das Alter des Fahrers ein wichtiges Kriterium. Darum ist es besonders bei jungen Fahrern wichtig, dass geprüft wird, ob sie überhaupt mit dem entsprechenden Pkw fahren dürfen. mehr

  • Gegen den Hitzschlag von Smartphone und Co.

    [] (verpd) An sonnigen und heißen Tagen ist ein besonders sorgsamer Umgang mit dem elektronischen Equipment wie Smartphone, Tablet-PC, E-Book-Reader und Digitalkameras wichtig. Denn liegen die Geräte beispielsweise in der prallen Sonne oder im Auto, kann die Hitze zu schweren Beschädigungen an der Elektronik führen. mehr

  • Jede Woche fast 25.300 Schul- und Schulwegunfälle

    [] (verpd) Zwar ist die Anzahl der Schul- und Schulwegunfälle letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgegangen, dennoch ereigneten sich immer noch über 1.314.000 derartige Unfälle, wie einer Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) zu entnehmen ist. Wer sicherstellen möchte, dass sein Kind im Falle eines Unfalles zumindest finanziell abgesichert ist, sollte privat vorsorgen, denn die gesetzliche Absicherung reicht in vielen Fällen nicht aus, um die finanzielle Mehrbelastung, die ein Unfall mit sich bringen kann, auszugleichen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.