Was Autoreisende im Ausland beachten sollten

 - 

Millionen Urlauber erreichen ihr Reiseziel außerhalb Deutschlands mit dem eigenen Auto. Sie verlassen sich dabei auf ihre Kfz-Versicherung. Doch was geschieht, wenn ein Unfall passiert?

Rechtzeitig zur Urlaubssaison weist der Bund der Versicherten (BdV) darauf hin, dass sich Autoreisende bestens vorbereiten sollten. Die Grüne Karte und der Europäische Unfallbericht dürfen im Handschuhfach keinesfalls fehlen.

Dabei genügt es aber nicht, die als "Grüne Karte" bekannte internationale Versicherungskarte lediglich an Bord zu haben. Sie muss auch gültig und vom Versicherungsnehmer unterschrieben sein.

Der Haftpflichtschutz greift nach dem Gesetz sowohl in ganz Europa als auch in den außereuropäischen Gebieten, die zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zählen.

Unerlässlich ist es zu prüfen, ob das Zielland unter den Versicherungsschutz fällt. In den anderen Ländern kann es Probleme geben.

Geldtipp
Schauen Sie nach, ob der gesuchte Staat auf der Karte durchgestrichen ist. Dann entfällt dort der Versicherungsschutz.


Ein besonderes Problem stellt laut BdV die Türkei dar. Für dieses Land gewähren manche Anbieter nur im europäischen Teil Versicherungsschutz. Autourlauber sollten deshalb mit ihrem Versicherer klären, wie er es bei dieser Frage hält.

Die Grüne Karte dient im Falle eines Unfalles dazu, sie dem Unfallgegner zu geben, damit der sich wegen der Regulierung an die richtige Adresse wenden kann.

Wenn dem Urlauber im Ausland ein Einheimischer ins Auto fährt, gilt als erstes: dessen Autonummer aufschreiben!

Mit dem Kennzeichen kann sich der Geschädigte möglichst noch im Urlaubsland oder gleich in Deutschland an den Zentralruf der Autoversicherer (Telefon 0180-25026) wenden, um den Versicherer des Unfallgegners zu finden. Er bekommt hier auch die Daten der in Deutschland ansässigen Regulierungsstelle des ausländischen Versicherers.

Über diese Stelle lässt sich die Schadenbearbeitung vornehmen. Das gilt allerdings nur für Unfälle innerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.
 

Geldtipp
Wenn Sie oft ins Ausland reisen, sprechen Sie mit Ihrem Versicherer. Sie können zusätzlich einen Ausland-Schadensschutz mit ihm vereinbaren. Der übernimmt dann die Regulierung nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall. Er legt dabei die Konditionen zugrunde, die auch für Ihre eigene Versicherung angewendet werden, denn häufig reichen die Deckungssummen der ausländischen Versicherungen nicht aus.

 

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.