Versicherungsvertragsgesetz: Neue Haftungsregeln bringen Vorteile für die Versicherten

 - 

Das am 1.1.2008 in Kraft getretene Versicherungsvertragsgesetz (VVG) nimmt Abschied vom alten "Alles-oder-nichts-Prinzip". Dadurch kann sich der Versicherer nicht mehr so einfach vor der Versicherungsleistung drücken, falls er dem Versicherten unzureichende Angaben oder z.B. eine kleine Obliegenheitsverfehlung nachweisen kann.

Lediglich bei erwiesenem Vorsatz bleibt der Versicherer wie bisher in vollem Umfang leistungsfrei (Ausnahme Kfz-Haftpflicht: Diese gesetzliche Pflichtversicherung leistet auch bei Vorsatz, nimmt dann aber Regress). Bei grober Fahrlässigkeit des Versicherten geht dieser jedoch nicht mehr völlig leer aus.

Allerdings kann der Versicherer die Leistung gemäß dem Verschulden des Versicherten kürzen.
Genau hier beginnt ein neues Einschätzungsproblem, das wohl noch viele Gerichte beschäftigen wird. Streitpotenzial gibt es künftig bei der Ermittlung der angemessenen Leistungskürzung, es sei denn, der Versicherer verzichtet in seinen Allgemeinen Vertragsbedingungen von sich aus auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit. Dann führen nur Fälle von Alkohol- oder Drogenkonsum oder nicht verschlossene Auto- oder Haustüren zu einem Leistungsausschluss.

In der Regel läuft die Bestimmung der Versicherungsleistung auf die genaue Abwägung jedes einzelnen Falls hinaus. War es bislang schon nicht leicht, zwischen "leichter" und "grober" Fahrlässigkeit zu unterscheiden, ist nun der zutreffende Schuldgrad innerhalb der Schuldform "grobe Fahrlässigkeit" zu ermitteln.

Zur Diskussion stehen bei den Versicherern derzeit Kürzungsquoten von 25, 50 oder 75 Prozent für "leichte", "mittlere" oder "schwere" grobe Fahrlässigkeit. Doch diese Differenzierung widerspricht der Intention des Gesetzgebers, der die Leistungskürzung von der Schwere des individuellen Verschuldens des Versicherten im konkreten Einzelfall abhängig machen möchte. Die Ermittlungs-, Darlegungs- und Beweislast des Schweregrads des Verschuldens liegen beim Versicherer. Das gilt allerdings nur dann, wenn im Versicherungsvertrag keine pauschalierten Quoten vereinbart sind.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.