Versicherungsvertragsgesetz: Neue Haftungsregeln bringen Vorteile für die Versicherten

 - 

Das am 1.1.2008 in Kraft getretene Versicherungsvertragsgesetz (VVG) nimmt Abschied vom alten "Alles-oder-nichts-Prinzip". Dadurch kann sich der Versicherer nicht mehr so einfach vor der Versicherungsleistung drücken, falls er dem Versicherten unzureichende Angaben oder z.B. eine kleine Obliegenheitsverfehlung nachweisen kann.

Lediglich bei erwiesenem Vorsatz bleibt der Versicherer wie bisher in vollem Umfang leistungsfrei (Ausnahme Kfz-Haftpflicht: Diese gesetzliche Pflichtversicherung leistet auch bei Vorsatz, nimmt dann aber Regress). Bei grober Fahrlässigkeit des Versicherten geht dieser jedoch nicht mehr völlig leer aus.

Allerdings kann der Versicherer die Leistung gemäß dem Verschulden des Versicherten kürzen.
Genau hier beginnt ein neues Einschätzungsproblem, das wohl noch viele Gerichte beschäftigen wird. Streitpotenzial gibt es künftig bei der Ermittlung der angemessenen Leistungskürzung, es sei denn, der Versicherer verzichtet in seinen Allgemeinen Vertragsbedingungen von sich aus auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit. Dann führen nur Fälle von Alkohol- oder Drogenkonsum oder nicht verschlossene Auto- oder Haustüren zu einem Leistungsausschluss.

In der Regel läuft die Bestimmung der Versicherungsleistung auf die genaue Abwägung jedes einzelnen Falls hinaus. War es bislang schon nicht leicht, zwischen "leichter" und "grober" Fahrlässigkeit zu unterscheiden, ist nun der zutreffende Schuldgrad innerhalb der Schuldform "grobe Fahrlässigkeit" zu ermitteln.

Zur Diskussion stehen bei den Versicherern derzeit Kürzungsquoten von 25, 50 oder 75 Prozent für "leichte", "mittlere" oder "schwere" grobe Fahrlässigkeit. Doch diese Differenzierung widerspricht der Intention des Gesetzgebers, der die Leistungskürzung von der Schwere des individuellen Verschuldens des Versicherten im konkreten Einzelfall abhängig machen möchte. Die Ermittlungs-, Darlegungs- und Beweislast des Schweregrads des Verschuldens liegen beim Versicherer. Das gilt allerdings nur dann, wenn im Versicherungsvertrag keine pauschalierten Quoten vereinbart sind.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.