Versicherungen, die keiner braucht

Versicherungspolicen bergen oft Einsparpotenziale. "Geldtipps" nennt die beiden wichtigsten Spar-Strategien.

Erstens sparen Sie Geld durch gezielte Vertragsänderungen:

Durch Änderung von monatlicher in jährliche Zahlungsweise lassen sich bis zu fünf Prozent der Beiträge sparen.

Die dynamische Erhöhung der Beiträge bei Kapitallebensversicherungen (die sogenannte Dynamik) kann gekündigt werden. Sie treibt die Kosten in die Höhe, weil mit jeder Erhöhung ein neuer Vertrag entsteht, der Verwaltungs- und Provisionskosten verursacht. Besser: Bei höherem Versicherungsbedarf,  eine neue Police abschließen.

Zweitens können Sie bei Versicherungen sparen, wenn Sie ausschließlich die wirklich relevanten Risiken absichern:

Völlig überflüssig sind Reparaturversicherungen, zum Beispiel für den Fernseher und andere hochwertige Geräte im Haushalt. Denn die Schadenhöhe ist im Einzelfall überschaubar, die Prämie dagegen vergleichsweise hoch.

Verzichtbar ist auch eine Glasbruchversicherung. Eine kaputte Glasscheibe am Vitrinenschrank der Großmutter oder ein Sprung am Glastisch sind keine unbezahlbaren Schäden (und kommen auch nicht jeden Tag vor). Große Glasschäden, wie zum Beispiel die vom Sturm beschädigte Balkonverglasung, sind durch andere Versicherungen, wie beispielsweise durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

Geldtipp
Sichern Sie zunächst die wirklich existenzbedrohenden Risiken ab: Berufsunfähigkeit, Krankheit, Todesfall und private Haftpflicht. Für nicht-existenzielle Schäden ist es sinnvoller, auf den Abschluss von Versicherungen zu verzichten. Mit den eingesparten Prämien bilden Sie eine Rücklage. Daraus können Sie eine Fernsehreparatur, Glasschäden usw. problemlos bezahlen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Gefahrlos aufs Eis

    [] (verpd) Besonders gefährlich ist es, sich bei einer natürlichen Eisfläche auf den ersten Anschein, dass das Eis dick genug ist, zu verlassen und sie vorschnell zu betreten. Es gibt einige Kriterien, die man berücksichtigen sollte, bevor man aufs Eis geht, sowie so manche Stellen, welche man grundsätzlich meiden sollte. Darüber hinaus sollte jeder Schlittschuhläufer, Eishockeyspieler oder andere Personen, die gerne auf zugefrorene Seen oder Flüsse gehen, die wichtigsten Regeln kennen, die es zu befolgen gilt, wenn man selbst oder ein anderer ins Eis eingebrochen ist. mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.