Verletzungen im Job sind nicht unbedingt Arbeitsunfälle

 - 

Wer an seinem Arbeitsplatz oder auf dem Arbeitsweg einen Bänder-, Muskelfaserriss oder eine ähnliche Verletzung erleidet, kann nicht unbedingt darauf hoffen, dass die Verletzung als Arbeitsunfall anerkannt wird. Die Berufsgenossenschaft hat dann das Recht zu prüfen, ob die Verletzung nicht bereits durch einen früheren Unfall verursacht wurde.

Genau darum ging es in einem Fall, über den das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem erst jüngst veröffentlichten Urteil vom 16.4.2010 entschied (Az. L 8 U 5043/09, rechtskräftig).

Der Unfall war vom zuständigen Unfallversicherungsträger zunächst als Arbeitsunfall angesehen worden. Dafür sprach möglicherweise, dass Bodenunebenheiten auf dem Parkplatz des Unternehmens zum Umknicken des Fußes geführt hatten.

Kurze Zeit später stellte die Berufsgenossenschaft (BG) nach Akteneinsicht fest, dass die Betroffene 22 Jahre zuvor einen Unfall erlitten hatte, bei dem sie sich Sprunggelenksverletzungen und einen Bänderriss zugezogen habe. Der Gutachter der BG sah in den akuten Problemen in erster Linie Spätfolgen des vorher bestehenden Schadens.

Das Gericht befand, dass es bei konkurrierenden Ursachen darauf ankomme, ob der jüngste Unfall für die Unfallfolgen wesentlich gewesen sei. Das sei zwar bei den akuten Folgen (vorübergehende Arbeitsunfähigkeit) der Fall, nicht jedoch bei den langfristigen Folgen (20-prozentige Minderung der Erwerbsfähigkeit). Letztere sei im Prinzip durch den früheren Unfall verursacht.

Tipp
Versicherte sollten bei Arbeits- und Wegeunfällen immer damit rechnen, dass der zuständige Unfallversicherungsträger untersucht, ob die Unfallfolgen auch auf frühere Schadensfälle zurückzuführen sind. Ob bei Unfällen die Kranken- oder die Unfallversicherung eintritt, ist keineswegs gleichgültig. So besteht bei der Unfallversicherung - anders als bei der Krankenkasse - u.U. ein Rentenanspruch. Zudem fallen bei dieser in der Regel keine Zuzahlungen an.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.