Verletzungen im Job sind nicht unbedingt Arbeitsunfälle

 - 

Wer an seinem Arbeitsplatz oder auf dem Arbeitsweg einen Bänder-, Muskelfaserriss oder eine ähnliche Verletzung erleidet, kann nicht unbedingt darauf hoffen, dass die Verletzung als Arbeitsunfall anerkannt wird. Denn die Berufsgenossenschaft hat dann das Recht zu prüfen, ob die Verletzung nicht bereits durch einen früheren Unfall verursacht wurde. Genau darum ging es in einem Fall, über den das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem erst jüngst veröffentlichten Urteil vom 16.4.2010 entschied (Az. L 8 U 5043/09, rechtskräftig).

Der Unfall war vom zuständigen Unfallversicherungsträger zunächst als Arbeitsunfall angesehen worden, wofür möglicherweise sprach, dass Bodenunebenheiten auf dem Parkplatz des Unternehmens zum Umknicken des Fußes geführt hatten. Kurze Zeit später stellte die Berufsgenossenschaft (BG) nach Akteneinsicht jedoch fest, dass die Betroffene 22 Jahre zuvor einen Unfall erlitten hatte, bei dem sie sich Sprunggelenksverletzungen und einen Bänderriss zugezogen habe. Der Gutachter der BG sah in den akuten Problemen in erster Linie Spätfolgen des vorbestehenden Schadens.

Das Gericht befand, dass es bei "konkurrierenden Ursachen" darauf ankomme, ob der jüngste Unfall für die Unfallfolgen wesentlich gewesen sei. Das sei zwar bei den akuten Folgen (vorübergehende Arbeitsunfähigkeit) der Fall, nicht jedoch bei den langfristigen Folgen (20-prozentige Minderung der Erwerbsfähigkeit). Letztere sei im Prinzip durch den früheren Unfall verursacht.

Tipp
Versicherte sollten bei Arbeits- und Wegeunfällen immer damit rechnen, dass der zuständige Unfallversicherungsträger untersucht, ob die Unfallfolgen auch auf frühere Schadensfälle zurückzuführen sind. Ob bei Unfällen die Kranken- oder die Unfallversicherung eintritt, ist keineswegs gleichgültig. So besteht bei der Unfallversicherung – anders als bei der Krankenkasse – u.U. ein Rentenanspruch. Zudem fallen bei dieser in der Regel keine Zuzahlungen an.

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.