Unfallversicherung zahlt nicht automatisch bei Zeckenbiss

 - 

Die Folgen eines Zeckenbisses sind über eine Unfallversicherung nicht immer abgedeckt. Wer eine Unfallversicherung abgeschlossen hat, sollte sich bestätigen lassen, dass Zeckenbiss und seine Folgen mitversichert sind.

Jedes Jahr werden in Deutschland hunderttausende Menschen von Zecken gebissen. Meist verläuft ein Zeckenbiss relativ harmlos, aber er kann auch zu verschiedenen Krankheiten mit schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen führen. Diese Folgen können sogar bis zur Berufsunfähigkeit führen, gegen die dann wiederum eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt.

Die Gerichte behandeln Streitfälle unterschiedlich. So hat das Amtsgericht Dortmund eine Unfallversicherung zur Zahlung an eine Frau verurteilt, die nach einem Zeckenbiss an Borreliose erkrankt war (Az. 128 C 5745/03). Die Versicherung hatte es abgelehnt, der Frau das versicherte Krankenhaus-Tagegeld zu zahlen.

Anders urteilte jüngst das Landgericht Köln. Die durch einen Zeckenbiss verursachte Verletzung sei lediglich eine geringe körperliche Beeinträchtigung, die nicht im Unfallversicherungsschutz enthalten sei, meinten die Kölner Richter. Die durch den Biss verursachte Verletzung der Haut mit dem Risiko einer Infektion habe keinen Krankheitswert und bedürfe keiner ärztlichen Behandlung, sodass der Versicherungsschutz in der Unfallversicherung ausgeschlossen sei (Az. 37 O 601/07).

Geldtipp
Wenn Sie eine private Unfallversicherung besitzen, sollten Sie auf jeden Fall eine Zeckenbiss-Klausel mit in die Police aufnehmen lassen. Ein Zeckenbiss wurde früher in der Regel nicht als Unfall eingestuft. Wenn es dann zu einem Zeckenbiss kommt, erhalten Sie aus einer solchen Versicherung keine Leistungen. Viele Anbieter haben ihre Regelungen im Bezug auf Zeckenbisse mittlerweile geändert. Die Verträge werden allerdings nicht automatisch umgestellt. Sollte Ihr Versicherer die Aufnahme einer solchen Klausel ablehnen, könnten Sie überlegen, den Versicherer zu wechseln.

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.