Überschüsse bei der Kapitallebensversicherung erheblich gesunken

 - 

Neu abgeschlossene Kapitallebensversicherungen bringen zwar eine sichere Rendite, aber gemessen an früheren Jahren fällt sie mit rund vier Prozent doch eher mager aus.

Die laufende Verzinsung von kapitalbildenden Lebensversicherungen sinkt 2010 erneut. Der Rückgang beträgt im Branchenschnitt zwar lediglich 0,08 Prozentpunkte p.a. (von 4,28 Prozent im Jahr 2009 auf 4,20 Prozent im Jahr 2010), doch wer vor einigen Jahren eine solche Versicherung abgeschlossen hat, bekam sein Guthaben noch durchschnittlich mit 7,40 Prozent jährlich verzinst (für das Jahr 1995). Sechs Jahre später (2001) betrugen Garantiezins plus Überschussbeteiligung im Mittel 7,13 Prozent p.a. In den folgenden Jahren sanken diese Renditen um über 40 Prozent bis zum aktuellen Niveau von 4,20 Prozent p.a.

Das hat spürbare Folgen für die Ablaufleistung. Bei Abschluss im Jahr 2001 erhielt ein 30-jähriger Nichtraucher nach 30 Jahren Versicherungszeit mit jeweils 1.200,- Euro Jahresbeitrag insgesamt 104 600,- Euro. Er selbst hatte 36.000,- Euro eingezahlt, der Überschus betrug Euro 68600,-.
Schließt jemand unter gleichen Bedingungen heute eine Kapitallebensversicherung ab und bekommt jedes Jahr 4,2 Prozent Zinsen, erhält er für seine eingezahlten 36.000,- Euro eine Überschussgutschrift von gerade einmal 27.843,- Euro. Das sind fast 60 Prozent weniger.

Tipp
Der Abschluss von Lebens- und Rentenversicherungen ist ein langfristiger Sparvorgang, den Interessenten sich sorgfältig überlegen müssen, zumal die vollständige Steuerbefreiung der erzielten Erträge seit dem 1.1.2005 passé ist. Angesichts der gegenwärtigen Niedrigzinsphase können sich aber die aktuell gutgeschriebenen 4,20  Prozent durchaus sehen lassen.


Seit 2007 liegt der garantierte Jahreszins für Kapital- und Rentenversicherungen bei 2,25 Prozent p.a. Dieser Zinssatz glt auch in diesem Jahr entsprechend einer Empfehlung der Deutschen Aktuarvereinigung für das Bundesfinanzministerium, das den Garantiezinssatz per Verordnung festlegt. Für Kunden, die sich vor Jahren noch höhere Zinssätze sichern konnten, ändert sich nichts – ihr Zinssatz bleibt unverändert.

Der Garantiezins ist einer von zwei Teilen des Renditeversprechens einer kapitalbildenden Lebens- oder privaten Rentenversicherung. Der andere Teil besteht in der Überschussbeteiligung. Beides bekommt man aber lediglich auf den Sparanteil der Einzahlungen, der nach Abzug aller Kosten übrig bleibt. Deswegen ist die Verzinsung einer Privatrente oder einer Kapitallebensversicherung in Wahrheit geringer als 2,25 Prozent p.a, bezogen auf die insgesamt gezahlten Beiträge.

Beispiel:
Beträgt die Ablaufleistung einer privaten Rentenversicherung für einen 30 Jahren alten Mann, der monatlich 100,- Euro einzahlt und mit 67 in Rente geht, bei einem gut wirtschaftenden Versicherer 64.523,- Euro (höchstes Vergleichsangebot), dann beträgt die garantierte Verzinsung nur 1,9 Prozent. Liegt die Ablaufleistung bei 50.746,- Euro (niedrigstes Angebot), bringt die Police sogar nur 0,7 Prozent Jahresrendite.

Gleicher Garantiezins, große Unterschiede bei den Ablaufleistungen

Zum garantierten Zins auf den Sparanteil kommt noch die Überschussbeteiligung, deren Höhe vom finanziellen Erfolg des Versicherers abhängt. Sie schwankt von Jahr zu Jahr und ist nicht garantiert.
Für 2010 halten rund zwei Drittel der Lebensversicherer trotz Finanzkrise ihre Überschussbeteiligung auf dem Niveau des Vorjahrs. Etwa jeder dritte Anbieter senkt die zusätzliche Verzinsung ab. Doch selbst bei nahezu unveränderter Überschussbeteiligung zeigen sich deutliche Unterschiede beim Rückkaufswert, also dem Betrag, den der Kunde bei vorzeitiger Kündigung erhält, und bei der Ablaufleistung, die der Kunde im Alter erhält.


Für 2010 hat das Rating-Unternehmen Franke und Bornberg aus privaten Rentenversicherungstarifen von 27 Gesellschaften Ablaufleistungen zwischen 107.767,- Euro und 64.245,- Euro für folgenden Modellfall ermittelt: Neuabschluss, männlich, Eintrittsalter 32 Jahre, Vertragslaufzeit 35 Jahre, Renteneintritt mit 67 Jahren, 100,- Euro Monatsbeitrag (Gesamtbeitrag 42.000,- Euro), 10 Jahre Rentengarantiezeit. Die Differenz in der Ablaufleistung zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Angebot beträgt 43.522,- Euro, das sind mehr als mehr als 103 Prozent der eingezahlten Beiträge.

Tipp
Achten Sie vor dem Abschluss einer Privatrente oder Kapitallebensversicherung auf die hochgerechnete Ablaufleistung und wählen Sie danach den besten Anbieter aus. Zwar ist vor der Auszahlung nicht garantiert, dass der Anbieter sein Versprechen auch wirklich einhält. Doch leistungsstarke Gesellschaften bieten zumindest einen gewissen Anhalt dafür, die gesteckten Ziele zu erreichen. Studieren Sie sorgfältig die dem Angebot immer beiliegenden Musterrechnungen, bei denen drei verschiedene Zinsszenarien durchgerechnet werden. Verglichen mit der aktuellen Zinslage vermitteln Ihnen diese einen guten Aufschluss darüber, wie realistisch die in Aussicht gestellte Ablaufleistung ist.

Weitere News zum Thema

  • Erwachsen und trotzdem bei den Eltern mitversichert

    [] Wird jemand volljährig, sollte er sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ob er auch richtig abgesichert ist. Insbesondere eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung und eine vernünftige Vorsorge für Krankheit und Alter sind existenziell. Doch nicht für alles muss man gleich einen eigenen Vertrag abschließen. mehr

  • Betriebsunterbrechungs-Versicherung: Wenn der Chef arbeitsunfähig wird

    [] Bei kleineren Unternehmen sowie Freiberuflern wie Ärzten, Architekten, Anwälten oder Sachverständigen ist der geschäftliche Erfolg oft von der Person und Arbeitskraft des Inhabers abhängig. Viele Arbeitsabläufe oder auch die Neukundenakquise stehen und fallen hier mit der Arbeitskraft des Inhabers. mehr

  • Nutzungsausfall für Fahrradfahrer?

    [] Ein Radler, der nach einem unverschuldeten Unfall vorübergehend auf sein Fahrrad verzichten muss, hat unter Umständen einen Anspruch auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Lübeck hervor (Az. 1 S 16/11). mehr

  • Die größten Irrtümer zur Berufsunfähigkeit

    [] Ein Versicherer hat in einer Studie untersuchen lassen, warum die eigentlich essenzielle Absicherung gegen das Risiko Berufsunfähigkeit (BU) für viele nicht wichtig scheint. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, das viele Bürger fälschlicherweise glauben, adäquat gegen den Verlust der Arbeitskraft geschützt zu sein, eine mangelnde persönliche Risikoeinschätzung haben oder auch von falschen Ursachen ausgehen, die zur BU führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.