Skiunfälle: Wintersportler schätzen Risiken falsch ein

 - 

Die meisten Unfälle mit Skiern oder auf Snowboards passieren bei guten Schnee- und Wetterverhältnissen. Die Unfallhäufigkeit auf eisigen Strecken ist dagegen geringer als vermutet. Diese überraschenden Befunde ergeben sich aus einer aktuellen Studie.

Acht von zehn Wintersportlern glauben, dass auf vereisten Strecken besonders viele Unfälle passieren – und liegen damit falsch. Tatsächlich sind schlechte Schneeverhältnisse nur für jeden vierten Skiunfall verantwortlich. Die meisten Stürze und Verletzungen ereignen sich bei besonders guten Bedingungen. Mehr als 60 Prozent der Wintersportler verunfallen auf Abfahrten mit Pulver- oder Kunstschnee. Der

Grund: Je besser die Schnee- und Sichtverhältnisse, desto schneller und risikofreudiger sind die Ski- und Snowboardfahrer unterwegs. Viele überschätzen dabei ihr Können. Es kommt daher häufiger zu Stürzen, als wenn die Hänge vereist sind und die Menschen dementsprechend vorsichtig fahren. Das hat die „Deutscher-Ring-Winterstudie“ ergeben.

Unfallgefahr auf einfachen Pisten wird unterschätzt

Nicht nur gutes Wetter führt bei vielen Wintersportlern zu Übermut. Auch als einfach gekennzeichnete Pisten animieren Ski- und Snowboarder zu unvernünftiger Fahrweise. Für die „Pistenrowdys“ endet die Fahrt jedoch oft mit einem Sturz: Etwa ein Drittel aller Unfälle ereignen sich auf leichten Abfahrten.

„Die meisten Wintersportler haben zwar genügend Respekt vor schweren Pisten und fahren beispielsweise an unübersichtlichen Abschnitten nur halb so schnell wie sonst. An leichten Hängen unterschätzen sie die Gefahren aber häufig deutlich“, warnt Jens Christian Berggreen, Sicherheitsexperte beim Deutschen Ring. „Nur etwa jeder zehnte Wintersportler stuft das Unfallrisiko auf einfachen Pisten angemessen ein und fährt entsprechend vorsichtig. Dabei sollte die Sicherheit auf jeder Piste immer an erster Stelle stehen.“

Ungeübte Fahrer besonders gefährdet

Dabei sind es gerade ungeübte Fahrer, die häufig stürzen. Denn weniger routinierte Wintersportler haben noch kein Gefühl für ihr Tempo und ihr Fahrvermögen. Hinzu kommt, dass bei Einsteigern vor allem kurz vor Ende eines langen Skitages die Kräfte nachlassen und damit auch die Konzentration sinkt. Der Grund: Die Mehrheit der Ski- und Snowboard-Anfänger bereitet sich nicht ausreichend auf den Winterurlaub und die damit verbundene sportliche Herausforderung vor.

Sicher unterwegs: Ski-Unfällen vorbeugen

„Wer unverletzt aus dem Winterurlaub zurückkehren möchte, sollte sich daher ausreichend darauf vorbereiten“, sagt Sicherheitsexperte Berggreen. Dazu gehört beispielsweise ein im Vorfeld absolviertes Fitnessprogramm sowie Aufwärmübungen kurz vor dem Start.

Doch nicht nur die eigene körperliche Fitness ist wichtig, das Material muss ebenfalls in einwandfreiem Zustand sein. Regelmäßige Sicherheits-Checks sind deshalb unbedingt notwendig, damit sich beispielsweise eine zu lockere Bindung nicht plötzlich bei der Fahrt öffnet. Auch das Tragen eines Schutzhelms ist zu empfehlen, denn es verringert das Risiko von Kopfverletzungen sowohl für geübte als auch ungeübte Fahrer erheblich.

Sicherheitstipps: So lassen sich Unfälle vermeiden
  • Sportliche Vorbereitung: Wer vor Antritt des Skiurlaubs regelmäßig Sport treibt, steigert die Ausdauer und sorgt für bessere Konzentration auf der Piste.
  • Sicherheitsvorkehrungen bei eigenem Material: Entweder schon zu Hause oder direkt vor Ort von Service-Stationen überprüfen lassen. Dazu gehört ebenso das regelmäßige Kantenschleifen, wie das Festziehen der Bindung.
  • Sicherheitsvorkehrungen bei Leihskiern: Bei der Angabe von Gewicht und Können ehrlich sein. Denn nur dann können die Servicemitarbeiter das passende Material bereitstellen.
  • Gut Aufwärmen: Jeden Morgen bevor es auf die Piste geht, ausreichend Aufwärmübungen machen und so möglichen Verletzungen vorbeugen.
  • Ausreichender Schutz: Ein Helm schützt bei Stürzen vor gefährlichen Kopfverletzungen.

Tipp
Auch bei gutem Wetter und in ausgelassener Runde immer daran denken: Sicherheit geht vor.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Schutz für Helfer

    [] (verpd) Egal ob bei einer Panne, einem Unfall oder sonstigen Notlage, nicht immer kann sich jemand aus einer solchen für ihn schwierigen oder riskanten Situation selbst helfen. Er benötigt dann Unterstützung durch andere. Doch was, wenn ein Helfer dabei selbst verletzt wird? In der Regel springt in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung ein. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall mit verschulden

    [] (verpd) Eine Zwölfjährige, die nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert und dabei von einem Motorrad überfahren wird, ist trotz ihres Alters überwiegend selbst für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 13 U 143/16). mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • So bleibt ein Schaden an der Photovoltaikanlage bezahlbar

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es hierzulande rund 1,6 Millionen Photovoltaikanalgen, die auf Hausdächern, aber auch auf Feldern installiert sind. Alleine eine solche Stromerzeugungsanlage auf einem Wohngebäude kostet einige Tausend Euro. Es gibt allerdings diverse Risiken, die zu einer Beschädigung oder Zerstörung der Anlage führen können. Das daraus resultierende Kostenrisiko lässt sich jedoch mit bestimmten Versicherungspolicen absichern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.